Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

115 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 111.

Samuel Reyher (Kiel) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 28. Juni 1667

Metadaten

Kopfregest

Reyher bedankt sich für die letzten Briefe Lubienieckis, die er in Lübeck in Empfang genommen habe; dem Brief werde ein Gedicht zum Andenken an Rautenstein beigefügt, das Johann Daniel Maior verfasst hat. Des Weiteren verteidigt Reyher seine Auffassungen über den Stern von Bethlehem. Erstens: Die Magier hätten Jesus in Bethlehem gehuldigt. Sie seien dorthin geschickt worden und von einer Änderung des Zieles wisse man nichts, außerdem habe Herodes, der als grausam und listig bekannt sei, sie eben dort vermutet und gerade deshalb dort den Kindermord ausführen lassen. Zweitens sei Reyher nicht der Meinung, die Magier hätten zwei Jahre von ihren Ausgangsorten bis nach Palästina benötigt, sondern nur etwa einen Monat. Sie seien deshalb wohl erst bei der Verstärkung des Lichtes anlässlich der Geburt Jesu aufgebrochen. Der Zeitpunkt der Empfängnis von Johannes dem Täufer sei unbekannt, im Gegensatz zum Datum der Geburt Jesu. Schließlich empfiehlt Reyher Lubieniecki einen Auszug aus seiner Vorlesung über ein Gesetz in Codex Theodosianus IX 16 "De maleficis et mathematicis", die er vor neun Jahren in Leipzig gehalten habe. Grund dafür sei, dass sie seine Einstellung zur Astrologia iudicaria erkennen lässt. Der Brief schließt mit freundlichen Grüßen.

Variante 1

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief/Briefexzerpt

Grundsprache

Latein

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 965

Inhalt

[965]

KilionioOrt (im Register)HamburgumOrt (im Register)a. d.Abkürzungsauflösung: ante diem13. Kalendas Quintil.Abkürzungsauflösung: Quintilis 1667Im Text erwähntes Datum: 19.06.1667 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch.

Tandem cuncta, quae adhuc debui solvere possum. Tuas nuperrimas LubecaeOrt (im Register) accepi, ad quas commode ante reditum respondere haut potui. Ne autem solus ex nostra academia manibus RautensteinianisPerson (im Register) justa fecisse videar, adjeci epicedium elegans Dn. D. Abkürzungsauflösung: domini nostri domini MajorisPerson (im Register), collegae et amici mei honoratissimi, qui te per me officiosissime salutatum cupit.
Nuper quoque promisi solutiones quorundam dubiorum, quae circa meam de stella MagorumHimmelserscheinung (im Register) conjecturam movisti. Putas autem, vir generosissime, me sine fundamento statuere in literis meis magosSachbegriff (im Register) Jesulum BethlehemiOrt (im Register) adorasse. Verum potissima fundamenta sunt haec: primo, quod HerodesPerson (im Register) ipsos ex consilio sacerdotum ablegaverit BethlehemumOrt (im Register), nec legimus magos alium petiisse locum; nec fas erat regem Judaeorum sive Messiam alibi inveniri, quam in oppido a prophetis praedicto. Secundo proculdubio HerodesPerson (im Register) diligenti inquisitione cognovit magos BethlehemiOrt (im Register) fuisse et inde in patriam reversos. Fuit enim HerodesPerson (im Register) tyrannus callidissimus, qui cuncta accuratissime scrutari solitus est Matth. 3, vs.Abkürzungsauflösung: Matthaei tertio, versibus 4, 7, et 8, alias non temere infantulos Bethlehemiticos interfici jussisset, nisi certus, ibidem regulum a magis inventum fuisse.
Minime etiam arbitror magos biennio opus habuisse ad iter suum absolvendum: Sed libenter concedo, imo certo arbitror minori quam menstruo spatio ex oriente in PalaestinamOrt (im Register) penetrasse. Item autem non prius ingressos fuisse, quam stellaHimmelserscheinung (im Register) summum splendorem nato scil.Abkürzungsauflösung: scilicet jam Jesulo consecuta esset. Tempore enim conceptionis Johannis BaptistaePerson (im Register) obscuram admodum apparuisse, tempore conceptionis Jesuli clariorem et tempore nativitatis Jesuli clarissimam fuisse verosimile est. Sed haec de stella ChristianaHimmelserscheinung (im Register).
Praeterea quoque mentionem feci argumentorum nonnullorum, quibus ante novennium LipsiaeOrt (im Register), dum pro more laudatissimae illius academiae legem 7. tituli Codicis maleficis et mathematicisWerk (in der Bibliografie) publice explicaram, astrologiae iudicariae superstitionesSachbegriff (im Register) impugnant. Haec igitur ex lectione mea tum habita et nunc excerpta his addidi, non quod magni aestimem, sed ut promissis starem.
Vale itaque et haec aequi bonique fac ac fave.

Editorische Anmerkungen

    Beilage 1

    Beilage: Excerpta ex lectione Lipsiae habitae

    Texttyp

    Abdruck

    Textgenre

    Bericht

    Grundsprache

    Latein

    Quelle

    Theatrum cometicum I, S. 965f.

    Inhalt

    [965]

    Varia a variis auctoribus argumenta proferuntur, quibus astrologiam, ut pote primariam divinandi artem, incertitudinisSachbegriff (im Register) convincere conantur. Verum cum ad omnes ejusmodi objectiones, quas potissimum Gellius l. 14. c. 1. , Barclajus in Argenid. l. 2. c. 12.SalmasiusPerson (im Register)de ann. Climactericannis climactericis, commentator in religionem, medici et alii proferunt, facilis sit responsio; alia nonnulla addam de diversis illis modis themataSachbegriff (im Register) erigendi, qui licet multum differant inter se, nihilo

    [966]

    minus tamen sunt utriusque assertores: quorum quilibet suas observationes certas affirmat. Linemannus in deliciis CalendariographicisWerk (in der Bibliografie) proponit locum in terra, ubi per modum rationalem, quem communiter receptum novimus, certo anni tempore et constituta hora nullum erigi potest thema, nempe si singas aliquem nasci sub elevatione poli 66. 29′. die 12. Junii hora noctis 12. vel alio quovis tempore, quo Zodiacus horizonti parallelus invenitur; eo enim tempore solus horoscopusSachbegriff (im Register) cum VII. domo ZodiacumHimmelserscheinung (im Register) occupant ita, ut reliquis domiciliis nihil relinquatur. Alius quoque datur locus in quo ne quidem in aequatoreSachbegriff (im Register) domicilia sua distinguere possunt, nempe in sphaeris parallelis, ubi aequator perpetuo horizonti parallelus invenitur et ideo circulus positionis nullomodo applicari potest. Alius adhuc incidit scrupulus astrologorum directiones concernens.
    Nimirum notum est, astrologosSachbegriff (im Register) credere hominem non mori posse, nisi lethalis aliqua directio vitae filum abrumpat. Dies dürfte eine Übertreibung sein. SalmasiusPerson (im Register), der sich intensiv und kritisch mit den schicksalhaften Jahren ("anni climacterici") befasst hat, stellt fest (De annis, S. 100Werk (in der Bibliografie)): "Diversus tamen in omnibus est annus, qui finem aevi omnino dat a climactere, qui in annum hunc ipsum incidit. Non quippe semper dunt fatales climacterici anni ac θανατοφόροι, sed fere semper ἐπικίνδυνοι καὶ ἐπισφαλεῖς, ut Graeci loquuntur." Jam quaero, num in genitura Adami aliorumque patriarcharum ejusmodi directiones mortiferae inventae fuerint, nec ne? si inventae fuerunt, necesse fuit ipsos ante annum trecentesimum sexagesimum vitam finisse; tanto temporis spatioSachbegriff (im Register) enim horoscopusSachbegriff (im Register) vel etiam alius significator ad omnes promissores dirigitur, quod est contra fidem Scripturae debitamSachbegriff (im Register). Si autem non inventae fuerunt, sequitur illos jam adhuc superstitesSachbegriff (im Register) esse, quod iterum falsum. Sequitur ergo homines interdum vivere posse, licet directio lethalis, ut vocant, mortemSachbegriff (im Register) minetur. Et interdum homines mori, licet nulla adsit ejusmodi directio. Unde abunde patet incertitudo hujus artisSachbegriff (im Register). Sed sufficiat haec ex ipsa astrologiaSachbegriff (im Register) attulisse, unicum afferam de inutilitate hujus disciplinaeSachbegriff (im Register).
    Aut enim illa quae praedicuntur ab astrologis declinari possunt, aut non possunt. Si possunt: disciplina ista incerta estSachbegriff (im Register), et per consequens fallit. Si non possunt, inutilis mihi est scientia futuri maliSachbegriff (im Register). Et hinc merito TacitusPerson (im Register)mathematicosSachbegriff (im Register), qui novos motus et clarum OthoniPerson (im Register) annum observatione siderum affirmabant, vocat "genus hominum potentibus infidum, sperantibus fallax, quod in civitate Romana et vetabatur semper et retinebatur".

    Editorische Anmerkungen
    1. GelliusPerson (im Register), XIV 1, 5:Werk (in der Bibliografie) "coniectari pauca quaedam, ut verbo ipsius utar, παχυμερέστερον nullo scientiae fundo concepta, sed fusa et vaga et arbitraria". Zurück zur kommentierten Textstelle
    2. BarclayPerson (im Register), Argenis, S. 145–155.Werk (in der Bibliografie)Zurück zur kommentierten Textstelle
    3. Insbesondere in der langen "praefatio" zu "De annis climactericis"Werk (in der Bibliografie) hat SalmasiusPerson (im Register) die Unverträglichkeit von wahrer Religion und AstrologieSachbegriff (im Register) thematisiert. Zurück zur kommentierten Textstelle
    4. LinemannPerson (im Register) hat in der Dissertation von Wilhelm-Johannes Lüdemann "Veritas fati astrologici" Werk (in der Bibliografie)den allgemeinen Einfluss der Gestirne auf den sublunaren RaumSachbegriff (im Register) annehmen lassen, allerdings, gemäß dem Grundsatz "astra inclinant, non necessitant", Sachbegriff (im Register)einen lediglich disponierenden Einfluss zugestanden, weshalb die astrologischen Aussagen nicht apodiktisch, sondern nur wahrscheinlich sind. Anders bspw. PlacentinusPerson (im Register) am 6. April 1666.BriefZurück zur kommentierten Textstelle
    5. Das hier erwähnte Problem besteht, ohne näher auf Details einzugehen, darin, dass bei wachsender Entfernung vom Äquator die Unterschiede der Abschnitte zwischen den vier Kardinalpunkten, die in einem Horoskop verwendet werden (Aszendent, Medium caeli, Deszendent, Imum caeli)Sachbegriff (im Register) anwachsen, also die gleichsam "idealen" Werte von 90° unter- und überschreiten. Bei Unterscheidung von zwölf Häusern vergrößern sich, wie bei ReyherPerson (im Register) erwähnt, erstes und siebtes Haus, während die übrigen auf wenige Grad schrumpfen. Die Einteilung der Häuser ist deshalb ein bereits in der antiken Astrologie kontrovers diskutiertes Problem. Unter dem "modus rationalis" versteht man ein auf RegiomontanusPerson (im Register) zurückgehendes Verfahren, von einem der beiden Schnittpunkte zwischen Meridiankreis und Horizontebene ausgehend auf der Äquatorebene Abschnitte im Abstand von 30° abzuteilen. In diesen Punkten den Äquator schneidende Großkreise, die über Zenit und Nadir verlaufen, schneiden wiederum die Ekliptikebene. Die auf letzterer derart erzeugten Abschnitte bilden die sogenannten Spitzen der zwölf Häuser. Zur Darstellung des Problems vgl. z.B. Bouché-Leclercq, L'astrologie Grecque, S. 268–281; Koch/Knappich, Horoskop und Himmelshäuser; Koch, Regiomontanus. Zurück zur kommentierten Textstelle
    6. TacitusPerson (im Register), Historiae I, 22.Werk (in der Bibliografie)Zurück zur kommentierten Textstelle

    Beilage 2

    Beilage: Epicedion Rautensteinii

    Texttyp

    Abdruck

    Textgenre

    Gedicht

    Grundsprache

    Latein

    Quelle

    Theatrum cometicum I, S. 74f.

    Inhalt

    [74]

    Epicedion cippoRautensteinianoPerson (im Register) subjiciendum.


    Plumbea si quoquam mihi fluxit tempore vana,

    Et tegit absurda dissona fila manu,

    Turpe chaos metri, perturbatosque canendi

    Nunc mihi suppeditet perfida Musa modos,

    Occidit Aoniae celeberrima destina plebis:

    Quid dicam? Cecidit Flos, oculusque sui

    PRINCIPIS, et Magnae LUX RAUTENSTEINIUSPerson (im Register) Aulae,

    Ingenio pariter, judicioque valens:

    Ille tot Heroum spectator, et Advena Regum,

    Cuius sed fuerant Corda tumore procul,

    Occidit, et rebus summa cum laude peractis,

    Quarum belli potens HolmiaOrt (im Register) testis erat,

    Languida lethifero submisit membra sopori:

    Nec, Patrios Ipsum posse videre lares

    Amplius, est visum velut irascentibus AstrisSachbegriff (im Register):

    Quin aliud placuit, qui regit Astra, DEO.

    Forte per abruptos iter (heu lacrymabile) Montes

    Fecerat, et celeri lapsus ab axe rotae

    Huc tulit efflandam concusso e CorporeSachbegriff (im Register)mentemSachbegriff (im Register):

    Haec fuerant dirae semina prima necis.

    Non sic ventosa Ponti bacchantis ab unda

    Ullo contremuit tempore jacta ratis:

    Fulmina, cum streperis permurmurat Ignibus aetherSachbegriff (im Register),

    Raptu non adeo praecipitante ruunt,

    Quam celer effraenem comitata ruina quadrigam

    Excidium celebri contulit usque viro:

    [75]

    Proh dolor! At Fati hic fuit obscurissimus ordo.

    Quis scit, quas nobis sors inopina minas

    Nectat, et extremam pariat crudelior horam?

    Nec tonitru semper Culmina summa ferit.

    Interea placidam vovendum est ossibus herbam:

    LUBNECIUSPerson (im Register) famae secula mille dabit.

    l.m.q. Scribeb.Abkürzungsauflösung: libens meritoque scribebatKiloniiOrt (im Register)

    Iohann.Abkürzungsauflösung: Iohannes Daniel MajorPerson (im Register), D. Abkürzungsauflösung: doctorAnatomes ibidem et Botan.Abkürzungsauflösung: botanicesProf. P. et h.t. Facult. Abkürzungsauflösung: professor publicus et hoc tempore facultatisMedicinae decanus.

    Zitierhinweis

    Michael Weichenhan : „Samuel Reyher (Kiel) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 28. Juni 1667“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

    Kanonische IRI (Permalink):
    https://sozinianer.de/id/MAIN_ed_xvz_lt4_vjb

    Nutzungshinweis

    Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.