Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

115 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 10.

Johannes Müller (Hamburg) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 2. Januar 1665

Metadaten

Kopfregest

Zentral für den Brief ist die Argumentation für die Nichtidentität des seit dem 30. Dezember 1664 (neuen Stils) sichtbaren mit dem seit Ende November bis in die dritte Woche des Dezember 1664 beobachteten Kometen. Müller macht geltend, dass die Punkte der jeweiligen Sichtbarkeit sich nicht in eine Bahn bringen lassen, vielmehr die erschlossenen Bahnen senkrecht aufeinanderstehen. Keine Rolle für die Argumentation spielen hingegen Sichtbarkeit oder Unsichtbarkeit des Kometenschweifes. Müller geht ausführlich auf die Sichtbarkeit der stets von der Sonne abgewandten Schweife und die Lageverhältnisse zwischen Komet, Sonne und Beobachter ein und begründet, warum an dem seit dem 30. Dezember sichtbaren Kometen kein oder ein nur kurzer Schweif sichtbar ist. Abschließend weist Müller auf die einzige Gemeinsamkeit der vermeintlich verschiedenen Kometen hin, den außerordentlich hellen Kometenkopf. Der Text des Briefes ist mit bedeutenden Änderungen im "Theatrum cometicum" (S. 846) abgedruckt. Grund dafür ist die Revision seiner Auffassungen, die er am 5. Januar 1665 Lubieniecki mitteilt, in welchem Brief er seine schweren Bedenken hinsichtlich der Publikation seiner beiden ersten Briefe über C/1664 W1 äußert.

Variante 1

Signatur

Bibliothèque de l’Observatoire de Paris [C1/6-135], n. 912, f. 1r–2r.

Texttyp

Manuskript

Textgenre

Brief

Grundsprache

Latein

Anmerkung

Das Schriftstück C 1/6, 135, n. 912 ist eine Sammlung von insgesamt sechs Schreiben, wobei es sich um von einer Hand stammende Abschriften handelt. Die beiden ersten Stücke bilden Abschriften der Beobachtungen Otto v. Guerickes d.Ä., die Lubieniecki von Guericke d.J. erhalten hat. Die restlichen vier Stücke bieten den Text von Briefen des Hamburger Mathematikers Johannes Müller, die zwischen dem 23. und 28. Dezember alten Stils (d.h. 2. bis 7. Januar 1665 neuen Stils) an Lubieniecki gesandt und im "Theatrum cometicum" abgedruckt worden sind. Bei der hier vorliegenden Sammlung handelt es sich sicher nicht um diejenige Fassung, die Lubieniecki wiederum an Hevelius geschickt hat, da Lubieniecki nicht auf Guericke verweist, dessen beiden kurzen Texte hier aber unmittelbar mit den vier Briefen Müllers verbunden sind. Allerdings zeigen teilweise erhebliche Abweichungen zwischen handschriftlicher und Druckfassung, dass Hevelius die Briefe in der an dieser Stelle reproduzierten Fassung gelesen hat.

Inhalt

[912-1r]

Vir praecellentisseAbkürzungsauflösung: praecellentissime

Cometa ille qui et nunc horis vespertinis caelo serenante conspicitur, primum se mihi obtulit die 20./ 30. Dec.Abkürzungsauflösung: DecembrisIm Text erwähntes Datum: 30.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianischvesperi hora nona, prout hesternis meis literis significavi, et situm habuit quem iisdem expressi. Alter jam abiit, excessit, evasit, nullus est, et in locis nostra in urbe meridionalibus comparet. Insignis enim ipsius moles facile evincit eum nondum interisse, sed abitu ad populos australiores suo nos aspectu privasse.

Difficilem vero mihi moves quaestionem, an nimirum hic cometa sit plane novus? an vero idem cum priore rescissa cauda? Qua de re ita sentio: Cometes qui post occasum Solis in ortu depre-[912-1v] henditur, est plane novus, atque id his 2 argumentis reddo verisimile.Sachbegriff (im Register)

Primo quia cometarum historia, literarum monumentis, virorum doctorumque industria, tradita (in quibus tamen me parum versatum ēēAbkürzungsauflösung: esse profiteor) nullibi testantur ullum cometam cursumHimmelserscheinung (im Register) suum inflexisse, aut a via aberrat a ductu prioris. Ergo conclusio facilis est.

Secundo, quia hic cometa non solum a prioris tramite multis parasangis abest, sed etiam conficit rectam quae prioris viam (si utraque concipiatur produci) fere secat normaliter, sive ad angulos rectos. Hic etenim a Notapeliote migrat ad Borrhozephyrum quantum ego liberis oculis judicare possum. Ille vero a Borrhapeliote ad Notozephyrum videbatur abire.

Quod vero hic cometa caudaHimmelserscheinung (im Register) videtur carere, nihil facit ad rem, ut ideo judicetur ēēAbkürzungsauflösung: esse alius a priore. Non minus n.Abkürzungsauflösung: enim hic cometes est caudatus ac prior ille CorviHimmelserscheinung (im Register)Himmelserscheinung (im Register), quamvis caudaHimmelserscheinung (im Register) hujus non conspiciatur. Nec minus ēētAbkürzungsauflösung: essetadmiraōēAbkürzungsauflösung: admiratione dignum, si cometam ullum sine cauda fuisse dicerem, quam si Solem in plenilunio defecisse conarer literatis persuadere.

Causa vero[,]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit)cur quidam cometarum nullam exhibeant caudamHimmelserscheinung (im Register), haec est; quia tanto intervallo (ratione partium circularium) a SoleSachbegriff (im Register), qui tum lucemSachbegriff (im Register), tum caudamHimmelserscheinung (im Register) cometae gignit, removentur, ut ei per diametrum circiter oppositi, caudas sursum erigantHimmelserscheinung (im Register), easque sua mole quasi absorbeant, quo minus a terricolis videri possint. Atque hoc tum de cometa anni 1652Himmelserscheinung (im Register), tum de cometa, qui adhuc in caelo apparetHimmelserscheinung (im Register), tum de quibusvis similibus verum est. Quemadmodum enim illi populi, quibus SolSachbegriff (im Register)ēAbkürzungsauflösung: est verticalis, nullam umbram vulgo dicuntur habere, quamvis aeque ac alii suas projiciant umbras, sed versus centrum terrae, quae eapropter ab ipsorum corporibus teguntur, ut videri nequeant; ita ēt.Abkürzungsauflösung: esset se res htAbkürzungsauflösung: habet cum cometis, quia diametrali fere distantia a Sole absunt.

Comprobat hanc meam sententiam experientia, quae ostendit cometas a SoleSachbegriff (im Register) remotissimos, vel sine caudaHimmelserscheinung (im Register) vel cum exigua ejus portiōēAbkürzungsauflösung: portione[912-2r] semper fuisse observatos. Sine dubio etiam mihi adstipulabitur is qui adhuc in caelo lucet cometesHimmelserscheinung (im Register). Cum n.Abkürzungsauflösung: enim haereret in LeporeHimmelserscheinung (im Register), h. e.Abkürzungsauflösung: hoc est in Dodecatemorio GeminorumSachbegriff (im Register), diametraliter fere opponebatur SoliSachbegriff (im Register), in initiis CapricorniSachbegriff (im Register) haerenti, atque ita caudam sursum porrigendo nullam ostendebat, nisi forte LunaSachbegriff (im Register) radiorum solarium reflexione simul fuerit impedimento, quod quidem vero non sit absimile. Sed postquam cometes longius fuerit C. S.S.Abkürzungsauflösung: contra seriem signorum promotusHimmelserscheinung (im Register) (ħt n.Abkürzungsauflösung: habet enim motum velocissimum, qui TelluriSachbegriff (im Register) admodum vicinum ēēAbkürzungsauflösung: esse arguit) versus Borrhozephyrum, itaque SoliSachbegriff (im Register) factus vicinior, nullus dubito, modo satis diu perduraverit, quin paulatim caudamHimmelserscheinung (im Register) sit proditurus.

Et ut tribus verbis me expediam, caudaHimmelserscheinung (im Register) cometae ejusque prolixitas dependet, caeteris paribus, ex aspectibus[,]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit) quos ille ħtAbkürzungsauflösung: habet cum sole, sive a numero graduum, quibus haec duo corpora ab invicem removentur. Unicum hoc priore cum cometaHimmelserscheinung (im Register) hic videtur habere commune, quod nucleum satis lucidumHimmelserscheinung (im Register) in sui medio ostendit. Hisce nunc finio et te divinae tutelae etiam atque etiam commendo.

T. Cl.Abkürzungsauflösung: Tue claritudini ad quaevis officia paratiss. Abkürzungsauflösung: paratissimus

J. Abkürzungsauflösung: Joannes MullerusPerson (im Register).

Editorische Anmerkungen
  1. Zu dieser Fragestellung vgl. Lubieniecki an Sivers, 31. Dez. 1664Brief.Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Parasanga: Aus dem Persischen (parsang) stammende Entfernungsbestimmung, die von antiken Autoren ("παρασάγγης") zu 30, 60 oder auch 120 Stadien bestimmt wird. Häufig bemisst sich ihre Länge auf 2/3 deutscher Meilen, sie kann aber auch die Länge der Geographischen Meile (rund 7,4km) bezeichnet, d.h. den 15. Teil eines Äquatorialgrads; vgl. Hultsch, Metrologie, S. 274f.; Stanzel, Parasanges. An dieser Stelle handelt es sich freilich kaum um eine quantitative, sondern um eine unbestimmte Angabe im Sinne von 'um einen beträchtlichen Betrag'.Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. Notapeliotes: zusammengesetzt aus "Notus", Süd, und "Apeliotes", Ost: Südost. Hier wie bei den folgenden Bestimmungen der Himmelsrichtungen bedient sich Müller griechischer Bezeichnungen. Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. Borrozephyrus: aus "Boreas", Nord, und "Zephyrus", West: Nordwest. Die Schreibung soll offenbar die griechische Herkunft des Wortes (aus βόρειος und ζέφυρος) verdeutlichen. Zurück zur kommentierten Textstelle
  5. Borrapeliotes: aus "Boreas", Nord, und "Apeliotes", Ost: Nordost. Zurück zur kommentierten Textstelle
  6. Notozephyrus: aus "Notus", Süd, und "Zephyrus", West: Südwest.Zurück zur kommentierten Textstelle
  7. Eine rhetorische Übertreibung, da Müller im folgenden Abschnitt ja gerade erklärt, unter welchen Umständen ein Komet keinen Schweif zu besitzen scheint, d.h. sich dem Blick des Betrachters entzieht. Demgegenüber ist eine SonnenfinsternisSachbegriff (im Register) bei Vollmond absolut ausgeschlossen, da Mond und Sonne bei Vollmond in Opposition stehen: Die bspw. beim Tod Jesu erwähnte "Finsternis" (vgl. Mk 15, 33) kann sich, da die Kreuzigung zu Pascha, also im Umkreis eines Vollmonds, stattfand, deshalb nicht auf eine auf natürlichem Wege zustande gekommene SonnenfinsternisSachbegriff (im Register) beziehen. Es erscheint nicht ausgeschlossen, dass Müller sich darauf bezieht. Zurück zur kommentierten Textstelle
  8. Borrozephyrus: Nordwest.Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Michael Weichenhan : „Johannes Müller (Hamburg) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 2. Januar 1665“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Kanonische IRI (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_ed_skp_zyd_wkb

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.