Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

213 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 4.

Heinrich Sivers (Hamburg) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 18. Dezember 1664

Metadaten

Kopfregest

SiversPerson (im Register) weiß sich durch die Freundschaft LubienieckisPerson (im Register) geehrt und betrachtet sie als Ansporn seiner Studien. Auf die von Lubieniecki gestellte Frage antwortet er freimütig, dass ihm der Gedanke, den Kometenschweif als rein optisches Phänomen zu betrachten, zur Erklärung nicht ausreiche. Entsprechend konzentriert er seinen alternativen Vorschlag auf die materielle Beschaffenheit des Schweifs. KometenkernHimmelserscheinung (im Register) und Kometenschweif bestünden, so SiversPerson (im Register) mit Vorsicht, aus einer und derselben Materie. Vermutlich auf Auffassungen KeplersPerson (im Register) aufbauend, evtl. auch Anregungen von DescartesPerson (im Register) oder korpuskulartheoretischen ModelleSachbegriff (im Register) aufnehmend,. behauptet Sivers, dass die KorpuskelnSachbegriff (im Register) im SchweifHimmelserscheinung (im Register) in einer bestimmten Form angeordnet seien. Dabbei entstehe allerdings der optische Eindruck des Schweifs nicht durch Reflexion des Lichtes an den Teilchen selbst,, sondern er resultiere aus einer "auraSachbegriff (im Register)", die durch die Abstände zwischen jenen Teilchen hindurchströme und eine kleine FlammeSachbegriff (im Register) hervorrufe. Diese Erklärung sei rein hypothetischSachbegriff (im Register), da vorerst ja gar nicht feststehe, was ein Komet überhaupt sei. Abschließend verspricht SiversPerson (im Register), LubienieckiPerson (im Register) Beobachtungsdaten zugänglich zu machen, deren Wert er allerdings wegen unzureichender Instrumente als gering veranschlagt.

Variante 1

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief

Grundsprache

Latein

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 914Werk (in der Bibliografie)

Inhalt

[914]

S. P.Abkürzungsauflösung: Salutem plurimam generosissime ac nobilissime vir.

Nihil sane est, quod gratuleris tibi de amicitiaSachbegriff (im Register) nostra. Quin ipse potius plurimum habeo, cur mihi maxime de ea gratuler, cum potissima ejus portio, favor scilicet tuus, satis manifestus, me respiciat. Hic est, qui facit ut ista mihi tribuas, quae moderate de me sentiens omnino respuerem, nisi pro stimulis alicujus studii, quo ad id fastigium perveniam, agnoscerem.

Caeterum ut ad quaesitum tuumBrief pro ingenii modulo respondeam, utendum erit aliqua libertate philosophicaSachbegriff (im Register), qua, ingenue fateor, sententiam istam de lumine Solis corpus cometicumHimmelserscheinung (im Register) transeunte pro syrmateHimmelserscheinung (im Register) ejus materialiter constituendo, parum plausibilem mihi esse. CaudamHimmelserscheinung (im Register) quidem cometae a SoleSachbegriff (im Register) ita dirigi, ut radius centralis per centrum cometae traductus hanc ipsam mediam pervadat, plerorumque constans est opinio, visu confirmata, cum tamen etiam aliquando deflexisse observata notetur. An vero caudae materiaHimmelserscheinung (im Register) alia nulla sit, quam radii Solares corpus cometale penetrantesSachbegriff (im Register), valde ambigo. Cum enim tum radiatio Solis absque materia illustrata conspicua non sit, tum ista, quae pone corpus cometaeHimmelserscheinung (im Register) vibratur, minime appareat constare radiis intersectis sive se invicem decussantibus; (quod utique fieret, si radii solares per corpus cometaleHimmelserscheinung (im Register) sphaericum non sine duplici refractione transeuntes essent causa materialis caudae) non video, quomodo talis sententia sibi constet.

Dixerim potius, eandem materiam esse et cometae ipsius et caudaeHimmelserscheinung (im Register): hanc tamen illa magis volatilem et rariorem, ita ut a radiis solaribusSachbegriff (im Register)per cavitates corporis cometaeHimmelserscheinung (im Register) (non enim arbitror hoc unicum et continuum esse, sed ex pluribus corpusculisSachbegriff (im Register) compositum, habens meatus suos) quam facillime propellatur, facilius atque radios caudae radiis SolaribusSachbegriff (im Register) directos: quod ipsum experientiaSachbegriff (im Register) veritati magis conforme exhibere videtur. Si per simile res declaranda foret, dicerem eandem forte rationem esse, ac si quatuor vel plures sphaericae prunae ita coacervarentur ut pyramidem seu tetraedron, vel aliud corpus, apicibus obtusis et stupa in formam sphaerae involutum constituerent et per hiatus intermedios lenis quaedam aura transpirans flammulam produceret, eodem tendentem, quo aura. Sed cum nondum constet, quid cometa sit, certo quicquam in hoc passu definire non licet.

Paucis itaque habes, quae pro quaestione veniunt: de caeteris lubenter gratificaturum me promitto, quamprimum cometaHimmelserscheinung (im Register) videri desierit, modo observationesHimmelserscheinung (im Register) istae, rudi, ut ajunt, Minerva,sine ullo accuratiorum instrumentorum adminiculoSachbegriff (im Register) institutae tanti valoris sint, ut in conspectum cujusdam, ne dum tuae generositatis, prodire audeant. Tu omnia aequi bonique consulens vale ac favere perge,

T.Abkürzungsauflösung: tuo studiosissimo Henrico SyversPerson (im Register).

Ad Gener. D.Abkürzungsauflösung: generosissimum dominumStanislaum Lubienietzki de Lubienietz Equitem PolonumPerson (im Register).

Editorische Anmerkungen
  1. Die genaue Identifizierung der Herkunft dieser Hypothese war bislang nicht möglich. Einen gewissen Einfluss korpuskulartheoretischer VorstellungenSachbegriff (im Register) könnte man insoweit annehmen, als Sivers von kleinen kugelförmigen Gebilden spricht, aus denen der Kopf des Kometen besteht. Es ließen sich auch Anklänge an DescartesPerson (im Register) (Principia philosophiae p. III, n. 123−129, AT VIII, S. 172−180Werk (in der Bibliografie)) vermuten, in erster Linie aber dürfte Sivers' Erklärungsversuch von Überlegungen KeplersPerson (im Register) ausgehen. Dieser hatte die Kometen als Resultate von Verdichtung in der supralunaren HimmelsmaterieSachbegriff (im Register) – analog zu den aufgestiegenen sublunaren Dünsten der peripatetischen LehreHimmelserscheinung (im Register) – aufgefasst, die sich wie Fische im Wasser durch die flüssige HimmelsmaterieSachbegriff (im Register) bewegten: "ut aquas, praecipue salsas, piscibus, sic aetherem cometis ortum praebere: et ut pisces in undis, sic cometas in aura aethereaSachbegriff (im Register) discurrere" (De cometis, KGW VIII, S. 225Werk (in der Bibliografie)). Diese optisch dichteren Medien formen sich zu Kugeln, die den KometenkopfHimmelserscheinung (im Register) bilden, den die SonnenstrahlenSachbegriff (im Register) durchdringen und dabei den KometenschweifHimmelserscheinung (im Register) bilden. Dieser entsteht bei Kepler nicht ausschließlich optisch, sondern der Kometenkopf beginnt auf Grund der Bewegung auch materiell gleichsam "auszufransen", woraus der materielle KometenschweifHimmelserscheinung (im Register) entsteht: "Coacta materia in orbem ex natura omnium rerum quae uniuntur, et Solis rectis radiisSachbegriff (im Register) pellucidum hunc globum ferientibus atque penetrantibus, existimo sequi de intima cometae materia exireque viam eandem, qua perrumpunt Solis radiiSachbegriff (im Register); atque hoc pacto corpus cometae perlui, colari, atteri et denique annihilari, et sic bombyces filo fundo, sic cometas caudaHimmelserscheinung (im Register) expiranda consumi et denique mori" (De cometis, KGW 8, S. 226Werk (in der Bibliografie)). GassendiPerson (im Register) gibt die Lehre KeplersPerson (im Register) so wieder, dass der KometenschweifHimmelserscheinung (im Register) einen "Ausfluss" aus dem KometenkopfHimmelserscheinung (im Register) darstellt, der vom Licht verursacht werde: "[...] caudamHimmelserscheinung (im Register) idcirco gestare ipsamque a Sole aversam, quod ipsa nihil aliud sit quam effluvium ex capite vi lucis traiicientis factum" (GassendiPerson (im Register), Syntagma, Bd. 1, S. 704aWerk (in der Bibliografie)). Im Unterschied zu Kepler setzt sich laut SiversPerson (im Register) der Kopf des KometenHimmelserscheinung (im Register) bereits aus kleinen KugelnSachbegriff (im Register) zusammen, außerdem wird zusätzlich zum Sonnenlicht noch die Flamme als Lichtquelle angenommen. Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Etwas "rudi Minerva" tun: auf unzureichende, rohe Weise; bei HorazPerson (im Register) begegnet der Ausdruck "crassa Minerva" (Satirae II 2, v. 3Werk (in der Bibliografie)). Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Michael Weichenhan: „Heinrich Sivers (Hamburg) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 18. Dezember 1664“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Link zur aktuellsten Version dieses Briefes:
https://sozinianer.de/id/MAIN_zgy_qlm_zdb

Kanonische IRI dieser Version (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_zgy_qlm_zdb_v1

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.