Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

115 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 96.

Johannes Placentinus (Frankfurt an der Oder) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 6. April 1666

Metadaten

Kopfregest

Placentinus bedankt sich für den Brief, in dem Lubieniecki ihm die Konzeption des "Theatrum cometicum" unterbreitet hat. Seinerseits entschuldigt er seine verspätete Antwort auf den letzen Brief mit der Arbeitsbelastung durch das Rektorat, das er unlängst niedergelegt habe. Placentinus versichert Lubieniecki, dessen Kritik nicht übel aufgenommen zu haben, und verteidigt seine Auffassungen sowohl zur Erlaubtheit einer recht verstandenen Astrologie als auch der Chiromantie, dies u.a. unter Hinweis auf das Wohlwollen des Brandenburgischen Kurfürsten Friedrich Wilhelm und Elisabeths von der Pfalz. Ebenfalls verteidigt er seine naturphilosophischen Auffassungen von den Kometen, die auf der Wirbeltheorie des Descartes beruhen, vor allem deren astrologische und apokalyptische Bedeutung. Seine am Schluss des Briefes geäußerte Auffassung über die Vorbedeutung von Kometen stimmt mit der interpretatorischen Grundthese Lubienieckis überein, Kometen bedeuteten Gutes für die Guten, Schlechtes für die Bösen. Abschließend deutet er eine Erkrankung an.

Variante 1

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief

Grundsprache

Latein

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 565–567

Inhalt

[565]

Literas die 13./23. Novembris praeterlapso anno datas a T. Magnif.Abkürzungsauflösung: tua magnificentia recte accepi die 2. Decembris St. V.Abkürzungsauflösung: stilo vetereIm Text erwähntes Datum: 12.12.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch, ad quas ut sinceram benevolentiam reciprocam, hisce officiose testatam faciam, humanissime, stylo mathematico respondeo. Non opus erat, magnifice domine, humanissima sane excusatione, quoad raritatem literarum et responsi tarditatem, mihi enim potius culpa venit imputanda, quod ad primas tardius, ad posteriores nihil responderim, variis distractus oneribus magistratus academici, quod nuper gratia DeiSachbegriff (im Register) clementissima laetabundus deposui: Ideoque rigor sententiae, tanquam ex-rectori, nec qua rectoriSachbegriff (im Register), cum T. Magnif.Abkürzungsauflösung: tua magnificentia non sit membrum nostrae universitatisSachbegriff (im Register), (si jocari libere liceat) multo minus accusatio, cum nulla lis, et controversiaSachbegriff (im Register) forensis, sed tantum philosophica mihi fuerit mota; sicque neutrum, nec accusatio, nec sententia, nec utrumque mihi competit. Pauca tamen juxta libertatem philosophicamSachbegriff (im Register) repono; quod si tuae magnificentiae subinde contigit peragrare AngliamOrt (im Register) et BorussiamOrt (im Register), cum expeditis cursoribus, quidni etiam intermediam MarchiamOrt (im Register)? Interim T. Magnif.Abkürzungsauflösung: tuae magnificentiae gratulor de exoptato, egregio, laudabili et utilissimo Theatro cometicoWerk (in der Bibliografie) et senatu Philosophico, cui T.Abkürzungsauflösung: tuae magnificentiae et aliorum observatorum celeberrimorum effigies adjectas exoptarem.

Tribus meis positionibus pauca quaedam addere, ac quartam positionem, (quod astraHimmelserscheinung (im Register) quidem non timenda secundum sacram scripturam, nec ideo contemnenda veniant) adjicere illis libuit, non ut omnibus, sed tantum bonis, solidis, et doctis, qui non sunt obcoecati praeposteris infantiae praejudiciis, ejusmodi persuadeam et ad deliberandum proponam, quae tuae magnificentiae censurae ac judicio exquisito submitto, ac si digna judicaverit, typis Hollandicis, atque industriae optimi domini Adami FranciPerson (im Register) nostri committo. Nec moror invidiam malevolorum suspectam, et injustam qua, nomine licet Placentinum, reapse vero Veronensem, miris profecto technis premere non erubescebant; cum adjuvante gratia singulari domini Dei Zebaoth exercituum, cui soli sit laus, et gloria, et in quo porro omnem meam repono fiduciam, me supprimere non potuerint.

[566]

Nemini etiam contradixi: VeritatemSachbegriff (im Register) tantum expertam intrepide asserui, neminem proinde habebo contradicentem, nisi sciolum, malevolum, et suspectum. Ab honesto proposito minime absterrebant objectiones minus firmae Fromondi et Scaligeri etc. (quibus tamen honor et laus sit illibata) contra astrologiam veram, genuinam et Christianam invehentes, cum quotidiana experientia easdem evidenter refutet..

Quid in nova chiromantia ex dorso manus externa, et astrologia genethlialogica (quod sine jactantia dictum velim) favente altissimo, praestiterim, novit heros invictissimus Dn.Abkürzungsauflösung: dominus Dominus Fridericus WilhelmusPerson (im Register), Elector Brandenburgicus etc. etc. dominus clementissimus, serenissima et clementissima princeps Elizabeth PalatinaPerson (im Register), etc. etc. seculi miraculum, quae in orbe Christiano, et literato, nomen reginae et imperatricis meretur; item perillustris legatus HispaniaeOrt (im Register)ab UcedoPerson (im Register)Person (im Register) etc. atque magnif.Abkürzungsauflösung: magnificus et undecunque excellentissimus dominus de OberbeckPerson (im Register) etc. (viri literatissimi et patroni literatorum) id testabitur.

Ita ut astrologia mihi non tam sit probabilis et conjecturalis, quam scientifica seu apodictica; non tamen ideo divinum me esse judico, sed tantum assero astrologiam veram genuinam minime superstitiosam, tanquam particulam (sic dictam) divinitatis, Deum misericordem timentibus eum, gratiose communicasse: quae non est theoretica (ut astrologis tantum suggerat meditationem in genethliacis, quoties tempore nativitatis alicujus nati, cometae vel apparent vel periculosam directionem ad suos promissores transeunt) sed vere practica, cum multum invidiae, parum utilitatis etc. adferat, et ad philosophiam practicam ideo reipsa hominem deducat. Ejusmodi et alia mathematica a mea tenuitate conscripta, cultoribus literarum libenter communicarem, nisi obstaret sumptuum defectus. Sed ad cometas redeo. Origo cometarum nec soli , nec planetisSachbegriff (im Register) est adscribenda. Juxta enim rei veritatem et sententiam Renati des CartesPerson (im Register), non ex vaporibus atomis, effluviis etc. sed a stellis fixis degenerantibus oriuntur. Etenim cum corpus lucidum stellae tegitur maculis, (in SoleSachbegriff (im Register) dissimilibus et ex eodem generantibus) lumenSachbegriff (im Register) non emittit, ut ante, sed tantum, ut corpus opacum, et densum remittit, et sic abreptum a vicinis vorticibusSachbegriff (im Register) in se contortis, juxta CartesiumPerson (im Register): vel nomen cometae, cum supra Saturnum movetur, vel planetae assumit, cum in sphaera planetarum existitHimmelserscheinung (im Register).

Motus autem cometarum, nec perfecte circulari, nec conico tramite absolvitur; sed irregulari, ac naturali, juxta dispositionem et motum vorticis cometici, qui et motum accelerare atque retardare potest, sine aliqua certa et a nobis determinata lege naturae adeoque nobis certo perspecta atque cognita: quod pace viri amplissimiPerson (im Register), de re astronomica meritissimi, celeberrimi, fautoris et amici honoratissimi, scriptum esse velim.

Influxus eorundem libertatem mentis humanae nec laedit nec tollit, nec ad peccandum hominem impellit, sed virtutiSachbegriff (im Register) et vitio, laudi atque vituperio, praemio ac poenaeSachbegriff (im Register) locum relinquit: veluti ignis manum libere ad eundem extensam, necessario quidem afficit, calefacit etc. non ideo tamen ignis libertatem mentis vel tollit, vel laedit, vel ad peccandum impellit, sed homini corporeSachbegriff (im Register) ac menteSachbegriff (im Register) sano, contrarium potius suadet, ne huic scilicet igni manum ad comburendum imponat, et ab actione praepostera abstineat, nisi tempore necessitatis, et tyrannidis bestialis pii atque electi divino rapti impetu, vim ignisSachbegriff (im Register) perferre patienter et velint et cogantur, ne gloria divina continuo despectui habeatur, periclitetur et innocens peregrinus SatanicoSachbegriff (im Register) modo supprimatur, contra expressam veritatemSachbegriff (im Register) ac misericordiam JehovaeSachbegriff (im Register) longanimis; praestat enim cadere juxta generositatam divinam in manus divinasSachbegriff (im Register), quam bestiales, et ab illis diu torqueri in praejudicium Dei et magistratus. Idem judicandum de reliquo influxu caelesti impiis, atheistisSachbegriff (im Register)Sachbegriff (im Register), delirantibus, et propriam turpitudinem aliis malitiose [567]affingentibus, odioso.

Non tamen homo impius eligit libere illud, quod malumSachbegriff (im Register) est: sed potius serviliter tanquam mancipium et servus maliSachbegriff (im Register), ac peccati: si enim recte judicaret malumSachbegriff (im Register), peccatum; utique judicaret non esse eligendum, sed contra fugiendum: et cum pessimus homo peccatumSachbegriff (im Register) eligit, contra verum usum libertatis arbitriiSachbegriff (im Register) malitiose ac serviliter peccat. Probus vero quamvis gratia divina adsistente peccare nolit, vult tamen assentiri nonnunquam iis rebus, quae non recte, distincte ac clare percepit, adeoque libertatemSachbegriff (im Register) voluntatis suae, quae latissime patet, ultra perceptionem intellectus extendit, sicque peccat et errat, prout fusius in mea dissertatiuncula de modo praecavendi errorem in physicis antehac deduxi.

Praeterea Deus justissimusSachbegriff (im Register) in suo verbo, non ego ipsius creatura impotens, spargit minas, torquet gladios, et sagittas, mittit fulminaSachbegriff (im Register) in sui et signorum caelestium contemptores, et irrisores: veluti non T. Magnif.Abkürzungsauflösung: tuae magnificentiae, sed Jehovae clementissimi misericordiaSachbegriff (im Register) imperscrutabilis exules Jesu Christi et bonas mentes tot injuriis, minis, persecutionibus pressas, sed non oppressas solatur, confirmat, et spe futurorum recreat, bona omina his per cometas promittens, malis vero et impiis horrenda judicia denunciansHimmelserscheinung (im Register). Hinc etiam naturalis terrestris 'ignisSachbegriff (im Register)' est indubitatus significator necessariae combustionisHimmelserscheinung (im Register), et terribilis irae divinae existit executorHimmelserscheinung (im Register) homini malitioso, qui temerarie manum igni injecit, vel ob scelera ab aliis injectus est, et certissimus praesignificator, ni resipuerit, inevitabilis, 'ignis' aeterniSachbegriff (im Register), supranaturalis et inextinguibilis: sic contra praenuncius est probis, prudentibus commodus et utilis, cum illo utuntur concesso et legitimo modo. Et licet propter libertatem conscientiaeSachbegriff (im Register), ab impiis in ignemSachbegriff (im Register) conjecti et cremati fuerint, ut martyribus Jesu Christi Johanni Husso et Hieronymo Pragensi contigit, non erat illis terribilis executor, sed exoptatissimus manuductor et translator ad lucem inextinguibilem vitae atque gloriae aeternae. Quanto magis ignes caelestes cometarum flagrantes, licet sint naturales, bonis, regenitis, sanctis bona et laeta omina certissime significabuntHimmelserscheinung (im Register); contra vero impiis, profanis, iniquis, scelestis horribilia et inevitabilia Dei judicia portendent terribiliterHimmelserscheinung (im Register). Quod si minima scintillulaSachbegriff (im Register)ignisSachbegriff (im Register) oculos nostros ferit, quidni tam LunaSachbegriff (im Register) terrae proxima, obtinens lumenSachbegriff (im Register) solis tantum mutuatitium quam alia astraSachbegriff (im Register), licet a tellureSachbegriff (im Register) remotissima, lucem propriam tamen emittentia, scintillam terrestrem apparenter atque in rei veritate superantia, quid ni hanc inquam et reliqua terrestria ferirent ac alterarent. Et quamvis ignisSachbegriff (im Register) naturalis, culinaris, familiaris non est timendus, sed Deus qui eum mediate produxitHimmelserscheinung (im Register), non tamen est susque deque habendus et despiciendus, verum potius perpendendus, tanquam efficacissimus Dei et naturae executor a minima scintilla, efficaci tamen productus.

Sic stellae fixae ac planetae quotidie successive orientes, culminantes, occidentes et in imo caeli existentes, licet non sint timendi, tamen eorundem influxus non sunt rejiciendi, cum manifeste vegetabilia, diversis temporibus diverse afficiant. Caeterum ad epistolam dictam quidem loquacem, verum longe gratissimam, et libertatis ac soliditatis plenam, diuturno silentio, et non tam soliditate atque libertate refertum responsum, (ob vincula, injuriam, violentiam a malitiosis proh dolor! sine causa, praeterito tempore hiemali, mihi illatam) intempestive, officiose nihilominus reponere volui, imo debuiSachbegriff (im Register). Hisce T. Magnif.Abkürzungsauflösung: tuae magnificentiae divinae providentiae, me vero favori ulteriori commendatum eo.

P. S. Utrum quarta positio mittenda, responsum exoptatum exspecto.

Tuae Magnificentiae Observantissimus.

Joannes Kolaczek alias PlacentinusPerson (im Register).

Editorische Anmerkungen
  1. Einen Brief mit diesen Daten enthält die gedruckte Sammlung nicht; wahrscheinlich handelt es sich um einen Irrtum, da klar auf den Brief vom 10. November 1665 BezugBrief genommen wird.Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Placentinus hatte Lubieniecki am 19. April 1665Brief drei Thesen zur Kometeninterpretation übermittelt; die hier vorgelegte vierte These besteht vor allem darin, die Astrologie (1.) als eine WissenschaftSachbegriff (im Register) in dem Sinne zu verstehen, dass sie einen wissenschaftlichen BeweisSachbegriff (im Register) zu führen in der Lage ist, also Aussagen aus solchen Aussagen ableitet, die wahr und dem zum Beweisenden gegenüber früher, an sich bekannter und ihm unmittelbar sind, wie die klassische Formulierung des AristotelesPerson (im Register) lautet (Analytica posteriora I 2, Opera I, S. 71a17―22Werk (in der Bibliografie)). Dies gilt als der engste Gebrauch des Ausdrucks WissenschaftSachbegriff (im Register), so bspw. ArriagaPerson (im Register), Cursus philosophicus, disp. IX, sect. IX, S. 211aWerk (in der Bibliografie): "[...] strictissime, pro cognitione evidenti deducta per discursum ex praemissis evidentibus". Mit stärkerer Akzentuierung auf den Charakter der (subjektiven) Überzeugung bei DescartesPerson (im Register) (im Brief an Regius vom 24. Mai 1640): "scientiaSachbegriff (im Register) vero sit persuasio a ratione tam forti, ut nulla unquam fortiore concuti possit: qualem nullam habent qui Deum ignorant" (AT III, S. 65). Allerdings bezieht sie sich (2.) nicht auf notwendige Sachverhalte, die der Theorie zugeordnet sind, sondern auf die kontingenten "entia moralia" der praktischen PhilosophieSachbegriff (im Register), insofern sie zu gutem Handeln anleitet. Die Gestirne und Kometen, die bei Placentinus disponierenden, nicht aber determinierenden Charakter haben, gleichen funktional deshalb dem moralischen GesetzSachbegriff (im Register) bei PufendorfPerson (im Register), das den Handelnden selbst oder das Handlungsziel disponiert, nicht aber determiniert. So PufendorfPerson (im Register), Elementa, lib. I, def. XVI, S. 296Werk (in der Bibliografie): "[...] cum lexSachbegriff (im Register) determinet vel qualitatem seu dispositionem agentis, vel obiectum vel finem, vel denique certas circumstantias actionis: inde actio aliquaSachbegriff (im Register) est moraliter bonaSachbegriff (im Register) aut malaSachbegriff (im Register), vel quia agens ist est dispositus, uti lexSachbegriff (im Register) requirit, aut secus; vel quia actio dirigitur in obiectum, eo fine iisque circumstantiis, quibus lege est dispositum, et contra." Die "Elementa jurisprudentiae"Werk (in der Bibliografie) waren in erster Auflage bereits 1660 in Den HaagOrt (im Register) erschienen. Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. Ein Wortspiel, das offenbar durch den ähnlichen Klang der lateinischen Bezeichnungen für Piacentiner und Veroneser zu "placitum", gefällig, und "verum", wahr, die Wahrheitsliebe des Placentinus unterstreichen soll.Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. Libert FroidmontPerson (im Register) wies die Annahme der Beseeltheit der Himmelskörper vor allem gegen CampanellaPerson (im Register) zurück (Philosophia christiana, S. 23–28)Werk (in der Bibliografie), zählte aber in seiner Schrift über den Kometen von 1618 einige der üblichen schlechten Folgen einer derartigen Erscheinung auf (Cometa anni MDCXIIX, S. 137–140Werk (in der Bibliografie)). Die Kritik von Julius Caesar ScaligerPerson (im Register) richtete sich konkret gegen die naturphilosophische Fundierung des Einwirkens der supralunaren Körper auf die sublunaren mittels Wärme in CardanosPerson (im Register)De subtilite (lib. II, S. 23–25)Werk (in der Bibliografie): ScaligerPerson (im Register), ExercitatioWerk (in der Bibliografie) nr. 75, S. 256–265. Darüber hinaus hatte ScaligerPerson (im Register) bestritten, Kometen seien ZeichenHimmelserscheinung (im Register) oder gar Ursachen unglücklicher Ereignisse, a.a.O., nr. 79.2, S. 283Werk (in der Bibliografie). Vermutlich bezieht sich Placentinus' Bemerkung allein auf die Deutung der Kometen als natürlichen Unglückszeichen. Thomas FienusPerson (im Register) hatte in seiner Kometenschrift, die zusammen mit derjenigen FroidmontsPerson (im Register) erschienen war, die gängige Auffassung von den Kometen als Unglückszeichen Himmelserscheinung (im Register)zwar erwähnt, aber bestritten, dass dies auf Grund ihrer Natur der Fall sei: "cometas nihil praesagire naturaliter seu virtute naturali" (FienusPerson (im Register), De cometa dissertatio, S. 59Werk (in der Bibliografie)). Dieser Auffassung schloss sich wiederum FroidmontPerson (im Register) in seiner zuerst 1627 erschienenen Meteorologie an: "Itaque cum clarissimo et eruditissimo nostro Thoma FienoPerson (im Register) [...] nego cometam, maxime caelestem, calamitatum physicam causam [...] esse." (FroidmontPerson (im Register), Meteorologicorum lib. III, cap. 3, S. 153Werk (in der Bibliografie)). Einen unmittelbar auf Gott zurückgehenden übernatürlichen Zusammenhang schloss dies freilich ausdrücklich nicht aus. Zu Profil und Rezeption von Froidmonts anticartesianischer Meteorologie vgl. Vanpaemel, CometsZurück zur kommentierten Textstelle
  5. Die Übereinstimmung zwischen Aussagen der ChiromantieSachbegriff (im Register) und der AstrologieSachbegriff (im Register) hat Placentinus später in einer kleinen Schrift "Naturalis harmonia astrologiae cum chiromantia externaWerk (in der Bibliografie)" dargelegt., Zurück zur kommentierten Textstelle
  6. Mit diesem Anspruch geht Placentinus deutlich über das hinaus, was während des 16. und 17. Jahrhunderts der Astrologie zumeist noch zugestanden wurde. Unter bestimmten Bedingungen ließ sich ihre Vereinbarkeit mit der rechten GottesverehrungSachbegriff (im Register) behaupten, soweit sie der Gefahr der IdololatrieSachbegriff (im Register) enthoben war. Dass es sich bei der Astrologie aber um eine Wissenschaft im engeren Sinne des WortesSachbegriff (im Register) handelt, die Aussagen aus nächsten, übergeordneten und wahren Voraussetzungen ableitet, wurde selbst von antiken Autoritäten der Sterndeutung wie PtolemaeusPerson (im Register) abgelehnt. Sofern die Astrologie überhaupt als akzeptabel galt, galten ihre Aussagen als lediglich wahrscheinlich, oft als ausgesprochen ungewiss, so bspw. ReyherPerson (im Register)Brief; vgl. Weichenhan, Die Macht der Sterne und die Kontingenz, bes. S. 242–251. Zum praktischen Charakter der Astrologie s.o. Zurück zur kommentierten Textstelle
  7. Vgl. z.B. FroidmontPerson (im Register), Meteorologicorum lib. III, cap. 3, S. 151Werk (in der Bibliografie): "Causa efficiens proxima est Sol aut aliud astrum, quod radio suo materiam cometae trajicit et colorat."Zurück zur kommentierten Textstelle
  8. DescartesPerson (im Register), Principia philosophiae, p. III, nr. 119 (AT VIII, S. 168)Werk (in der Bibliografie); ders., Correpondance n. 442 (AT IV, S. 462–464Werk (in der Bibliografie)).Zurück zur kommentierten Textstelle
  9. PlacentinusPerson (im Register) folgt darin der Auffassung des DescartesPerson (im Register),Sachbegriff (im Register) wonach Kometen keine zu unserem Sonnensystem gehörenden Körper sind, sondern eigenen Wirbeln angehören und keinen regelmäßigen Bahnverlauf aufweisen. Die Bahnen von Kometen als Kegelschnitte zu deuten, ist erst durch NewtonPerson (im Register) in den zuerst 1687 erschienenen "Principia mathematica" etabliert worden; die Identifikation des 1682 sichtbar gewordenen Kometen mit den Kometenerscheinungen von 1531 und 1607Himmelserscheinung (im Register) und die Prognose seiner Wiederkehr im Jahre 1758 gelang auf Grundlage einer angenommenen elliptischen Bahn dem englischen Astronomen Edmund HalleyPerson (im Register) am Anfang des 18. Jahrhunderts. Vgl. NewtonPerson (im Register), Principia mathematica III, propos. 40, theor. 22 (Bd. 2, S. 693–696)Werk (in der Bibliografie); Halley, A Synopsis of the Astronomy of Comets, S. 21fWerk (in der Bibliografie).; Schechner Genuth, Comets, S. 135–155.Zurück zur kommentierten Textstelle
  10. In den folgenden Abschnitten entwickelt Placentinus seine Auffassung von Kometen als von Gott verursachten WarnungszeichenSachbegriff (im Register). Eingebettet ist sie in die Ansicht, dass grundsätzlich allen Himmelskörpern eine astrologisch relevante Bedeutung zuzuschreiben ist. Die für die christliche Tolerierung der Astrologie unverzichtbare Beschränkung der Wirkung der Himmelskörper derart, dass die WillensfreiheitSachbegriff (im Register) unangetastet bleibt, sichert er durch die Freiheit der Entscheidung für den rechten GlaubenSachbegriff (im Register). Dies wiederum begründet die Auffassung, dass Kometen nur für Frevler und Gottlose eine schlechte Bedeutung aufweisen, den Frommen hingegen Gutes andeuten bzw. bewirken.Zurück zur kommentierten Textstelle
  11. Der Theologe Jan HusPerson (im Register) und der Philosoph Hieronymus von PragPerson (im Register) wurden vom Konstanzer Konzil (1414―1418)Sachbegriff (im Register) als Häretiker verurteilt und verbrannt. Da die beiden durch das FeuerSachbegriff (im Register) den Tod von Märtyrern erlitten haben, zerstörte es zwar deren Körper, ließ sie aber zum ewigen Licht aufsteigen. Dies dient Placentinus als Argument, dass die Bewertung des Wirkens eines Gegenstandes, in diesem Falle des zerstörerischen Feuers, ausschließlich vom GlaubenSachbegriff (im Register) abhängig ist.Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Michael Weichenhan : „Johannes Placentinus (Frankfurt an der Oder) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 6. April 1666“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Kanonische IRI (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_hpx_qlm_zdb

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.