Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

213 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 95.

Johannes Placentinus (Frankfurt an der Oder) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 19. April 1665

Metadaten

Kopfregest

Placentinus bittet Lubieniecki um eine Zusammenfassung seiner Auffassungen über die beiden kürzlich sichtbar gewordenen Kometen (C/1664 W1; C/1665 F1) und verweist auf die unlängst von ihm veröffentlichte Schrift "Astronomica et astrologica observatio terribilis cometae"Werk (in der Bibliografie), die er an die Könige Frankreichs, Dänemarks und Schwedens gesandt habe. Gegliedert ist der Brief nach drei Thesen, die gegen verschiedene Einwände verteidigt werden, in denen Placentinus seine Ansicht über die Kometen darlegt.

1. Es handele sich bei den seit dem 8. Dezember bis Mitte Dezember 1664 und dem seit Ende Dezember bis in den Februar 1665 gesehenen Erscheinungen Himmelserscheinung (im Register)um einen und denselben KometenSachbegriff (im Register). Die Argumentation basiert auf einer Bahnbestimmung, wonach sich der Komet auf einer annähernd elliptischen BahnHimmelserscheinung (im Register) bewegtSachbegriff (im Register) habe. Einwände dagegen, die auf die Veränderungen des Aussehens, die vermeintliche Änderung der Schweifrichtung und einen unregelmäßigen Lauf abzielen, werden zurückgewiesen. Beobachtungen nach dem 25. Dezember sind nicht angeführt.

2. Der Komet, der Ende März 1665Himmelserscheinung (im Register) sichtbar wurde, sei mit dem vorangegangenen nicht identisch.Sachbegriff (im Register) Dies zeige u. a. das unterschiedliche Aussehen: Im Gegensatz zum Kometen von 1664 habe dieser keinen langen Schweif, sondern ein eher rundes, sonnenähnliches Aussehen. Im Anschluss an DescartesPerson (im Register) behauptet Placentinus, dass Kometen nicht allein supralunarHimmelserscheinung (im Register), sondern auch supraplanetarHimmelserscheinung (im Register) seien.

3. Kometen beeinflussten das irdische Geschehen, insbesondere wirkten sie durch körperliche Vermittlung auf den menschlichen Geist; sie seien als Vorzeichen aufzufassen, was eine unmittelbare physische Wirkung ausschließen solle. Dies wird v. a. biblisch begründet.

Obwohl Placentinus in den ersten beiden Positionen jeweils einen der beiden Kometen behandelt, zeigt die Gliederung im Grunde die herkömmliche Aufteilung einer Kometenschrift in (a) astronomische, (b) naturphilosophische, (c) astrologische Gesichtspunkte.

Variante 1

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief

Grundsprache

Latein

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 555–561Werk (in der Bibliografie)

Inhalt

[555]

Magnifice ac generose vir, fautor honoratissime.

Tertia labitur septimana, ex quo in T. Magnif.Abkürzungsauflösung: tua magnificentia meo primo officio defunctum me esse spero, dato ad primas suas debito responso, et missa observatione cometali, se auctore a me composita et edita. Hujus nunc tria exemplaria iterum T. Magnif.Abkürzungsauflösung: tua magnificentia cum officiorum oblatione mitto: unum regi GalliarumPerson (im Register), alterum regi DaniaePerson (im Register), tertium regi SueciaePerson (im Register) haud gravatim communicandum, ut et isti serenissimi ac potentissimi principesSachbegriff (im Register) videant, quantopere ego, licet homo privatus et vilis, tantae praesertim potentiae et gloriae eorum, quae eos communi hominum reliquorum sorti, quamvis non mortalitatis legibusSachbegriff (im Register) eximit, respectu, coner omnibus Christianis quidem pietatemSachbegriff (im Register), principibus vero justitiamSachbegriff (im Register), ut rectam regiminis normam commendare, et bonum publicum promovere, dum hocce de cometa argumentum pertracto. Ad quod cum me T. Magnif.Abkürzungsauflösung: tua magnificentia invitaverit, ut votis ejusdem et officio meo satisfaciam, mitto observationesSachbegriff (im Register) prioris et posterioris cometae, nec non tres positiones, operi T. Magnif.Abkürzungsauflösung: tuae magnificentiae[,]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit) quod non approbare non possum, si ita fieri velit, inserendas, obnixe peto ne T. Magnif.Abkürzungsauflösung: tua magnificentia meam confidentiam aegre ferat. Interim T. Magnif.Abkürzungsauflösung: tua magnificentia feliciter valeat, mihique porro faveat:

Tres positiones
Ad postulatum magnifici ac generosi domini,
Stanislai LubienietzkiPerson (im Register) etc.
viri de re literaria meritissimi, doctissimi,
fautoris honoratissimi,
propositae, probantes.

1. Unum eundemque cometamHimmelserscheinung (im Register) esse, qui ad CorvumHimmelserscheinung (im Register) horis matutinis comatus, et inSachbegriff (im Register)Sachbegriff (im Register)EridanoHimmelserscheinung (im Register) fluvio, tempore vespertino crinitus ob Lunam splendentem, in Cete vero seu BalaenaHimmelserscheinung (im Register) caudatus apparuitSachbegriff (im Register).

1. Probat hujus apparitionis cometalis eadem orbitaHimmelserscheinung (im Register), non quidem perfecte circularisSachbegriff (im Register), sed quasi ellipticaHimmelserscheinung (im Register), prout patet ex figuraSachbegriff (im Register) meae observationis nuper editae. Hanc diversis temporibus visi cometae orbitam eandem confirmant observationesSachbegriff (im Register), non tam in diversis horizontibus, quam in eodem horizonte Argentoratensi institutae, die 8.Im Text erwähntes Datum: 08.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch15.Im Text erwähntes Datum: 15.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch16.Im Text erwähntes Datum: 16.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch21.Im Text erwähntes Datum: 21.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch22.Im Text erwähntes Datum: 22.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch25. Im Text erwähntes Datum: 25.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: JulianischDecembAbkürzungsauflösung: Decembris aAbkürzungsauflösung: anno 1664.

Nam die 8.Im Text erwähntes Datum: 08.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: JulianischDecemb.Abkürzungsauflösung: Decembris hora quarta antemeridiana existebat longitudo cometaeHimmelserscheinung (im Register)Sachbegiff (im Register), in 4. gr. Abkürzungsauflösung: gradu Librae, cum latitudine merionali,Sachbegiff (im Register) 26 gr. Abkürzungsauflösung: graduum .

Die 15. Decemb.Abkürzungsauflösung: DecembrisIm Text erwähntes Datum: 15.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianischhora tertia matutina observabatur longitudoSachbegiff (im Register) in 14. grad.Abkürzungsauflösung: gradu Virginis, et latitudo Sachbegiff (im Register)40 graduum.

Die 16. Decemb.Abkürzungsauflösung: DecembrisIm Text erwähntes Datum: 16.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianischhora secunda cometa longitudinemSachbegiff (im Register) in 28. gr. Abkürzungsauflösung: graduLeonis et latitudinemSachbegiff (im Register) 49 gr. Abkürzungsauflösung: graduum obtinuit.

Die 21. Decemb.Abkürzungsauflösung: DecembrisIm Text erwähntes Datum: 21.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianischhora nona promeridiana deprehensa est longitudoSachbegiff (im Register) in 28. gr. Abkürzungsauflösung: graduTauri, et latitudoSachbegiff (im Register) 33 gr. Abkürzungsauflösung: graduum .

Die 22. Decemb.Abkürzungsauflösung: DecembrisIm Text erwähntes Datum: 22.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianischhabuit longitudinemSachbegiff (im Register) in 23. gr. Abkürzungsauflösung: graduTauri, et latitudinemSachbegiff (im Register) 26 graduum.

Denique die 25. Decemb.Abkürzungsauflösung: DecembrisIm Text erwähntes Datum: 25.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianischerat longitudoSachbegiff (im Register) consignata in 10. gradu Tauri, et latitudoSachbegiff (im Register) 15. graduum.

[556]

2. Demonstrat motus cometaeHimmelserscheinung (im Register) in EridanoHimmelserscheinung (im Register), die 22. Decemb.Abkürzungsauflösung: DecembrisIm Text erwähntes Datum: 22.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianischsatis velox, contra successionem signorum sensibilis, atque sesqui altero gradu, si non plus, notabilis intra quadrihorium. Existebat enim cometaHimmelserscheinung (im Register) circa sextam infra stellam Eridani ad horizontem quasi perpendicularis, hora vero decima, ad latus occidentale stellae situm obtinuit, faciens cum stella et priore situ triangulum fere aequicrurum, ut Figura N. II. notata in mea observatione astronomica et astrologica exhibet. Ejusmodi motum cometaeHimmelserscheinung (im Register) velocem prius nominatae observationes ArgentoratensesOrt (im Register) comprobant, utpote motum diurnum die 16. Decemb.Decembris 18 gr. Abkürzungsauflösung: graduum , die 21, 10 gr. Abkürzungsauflösung: graduum , 30. minut.Abkürzungsauflösung: minutorum et die 22. Decemb.Abkürzungsauflösung: Decembris 8. gr. Abkürzungsauflösung: graduum exhibentes, adeoque non mirum, quod intra paucos dies magnam caeli partem cometa emensus fuerit. Hinc observatio cometae de anno 1475 testatur, primum tarde, postea celeriter incessisse, ut portionem circuli magni triginta vel quadraginta graduum una die descripserit.

Nec obstabunt objectiones, inferentes.
1. Objectio: cometamHimmelserscheinung (im Register) ad CorvumHimmelserscheinung (im Register) rubicundum, in fluvio vero EridanoHimmelserscheinung (im Register) et BalaenaHimmelserscheinung (im Register) pallidum apparuisse.

R.Abkürzungsauflösung: Responsio : Idem enim SolSachbegriff (im Register), anno 1661. die 15. Julii St. V. Abkürzungsauflösung: stilo vetere tempore matutino et vespertino ignitus, rubicundus et terrificus, intermedio vero pallidior apparuit, ut mea testatur exigua conscripta dissertatiuncula. JupiterHimmelserscheinung (im Register) et VenusHimmelserscheinung (im Register) et alii Planetae, ob vapores interjectos inter nostrum aspectum, mox rubicundi, mox pallidi conspiciuntur, nec inde pluralitas vel Solis, vel JovisHimmelserscheinung (im Register) et VenerisHimmelserscheinung (im Register) colligitur.

2. Objectio: cometamHimmelserscheinung (im Register) ad CorvumHimmelserscheinung (im Register) juxta latitudinem descendentem meridionalem descendisse, horizontem appropinquasse, ac minorem altitudinem obtinuisse: contra vero in EridanoHimmelserscheinung (im Register) et BalaenaHimmelserscheinung (im Register) cometam secundum latitudinem ascendentem ascendisse, altitudinum ab horizonte auxisse, imo ipsum aequatoremSachbegriff (im Register) ac eclipticamSachbegriff (im Register) intersecuisse.

R.Abkürzungsauflösung: Responsio : Sol in orbita seu eclipticaSachbegriff (im Register) sua, mox ab aequatoreSachbegriff (im Register) juxta declinationem australem, ad tropicum CapricorniSachbegiff (im Register)Sachbegriff (im Register) usque descendit, mox iterum ascendit, aequatoremSachbegriff (im Register) intersecat et secundum declinationem septentrionalemtropicum CancriSachbegriff (im Register)Sachbegiff (im Register) attingit. Idem planeta mox est obnoxius latitudini meridionali descendenti, mox iterum ascendenti, mox latitudinem septentrionalem ascendentem, mox denique descendentem obtinens.

3. Objectio: Tarditatem ac velocitatem motusHimmelserscheinung (im Register) proprii cometalisHimmelserscheinung (im Register)observatamHimmelserscheinung (im Register) fuisse, nec aliquam proportionem motus habuisse.

R.Abkürzungsauflösung: Responsio : Cum cometae mox velociores et majores, mox tardiores et quasi stationarii atque minores conspicianturHimmelserscheinung (im Register), teste experientia. Videatur Cartesius . Sic cometa anno 1618 circa initium apparitionis velox, sub finem tardior observatus est attestantibus Petri Krügeri observationibus, cometa anno 1652 non dissimilem velocitatem et tarditatem obtinuit, observatore Laurentio Eichstadio.

Quod si ex velocitate ac tarditate bini cometae sint inferendi, quid ni potius trini sint statuendi, cum et ad CorvumHimmelserscheinung (im Register) et in EridanoHimmelserscheinung (im Register) et in CeteHimmelserscheinung (im Register) existens inaequalitatem motus obtinuerit. In Luna nonnunquam motus velocior, nonnunquam tardior deprehenditur, non tamen dualitas corporis Lunaris inde concluditur.

4. Objectio: Ad CorvumHimmelserscheinung (im Register)comam versus partes occidentalesHimmelserscheinung (im Register) direxisse; inBalaenaHimmelserscheinung (im Register)Himmelserscheinung (im Register)vero caudam versus orientemHimmelserscheinung (im Register) flexisse.

R.Abkürzungsauflösung: Responsio : Cum enim cometa in Cete vespertinus apparuerit, necessario debuit caudam versus ortum, utpote in partem a Sole aversam flectere: ad Corvum vero tanquam cometa matutinus, ad partes occidentales dirigere necesse habuit. Ita supra nominatus cometa ann.Abkürzungsauflösung: anni 1618Himmelserscheinung (im Register) in omnes mundi plagas caudam suam direxit. Anni etiam 1580 cometae apparitioHimmelserscheinung (im Register) primum matutina, postea vespertina exstitit, nec inde pluralitatem cometarum intulit, monente, ac observante Davide OriganoPerson (im Register).

[557]

2. Positio. Posteriorem vero cometam matutinum et comatum hoc anno currente, in PegasoHimmelserscheinung (im Register), comam primum ad AquilamHimmelserscheinung (im Register) dirigentem, postea infra caput AndromedaeHimmelserscheinung (im Register)Himmelserscheinung (im Register)existentem, per PiscemHimmelserscheinung (im Register) BoreumHimmelserscheinung (im Register) transeuntem, et interTriangulumHimmelserscheinung (im Register)Himmelserscheinung (im Register)et ArietemHimmelserscheinung (im Register) se insinuantem, diversum esse, a superius nominato et ad CorvumHimmelserscheinung (im Register) in EridanoHimmelserscheinung (im Register) ac BalaenaHimmelserscheinung (im Register) observato testatur.

1. Motus nostri secundi cometaeHimmelserscheinung (im Register)Himmelserscheinung (im Register) proprius juxta successionem signorum, a PegasoHimmelserscheinung (im Register) infra caput AndromedaeHimmelserscheinung (im Register), per PiscemHimmelserscheinung (im Register) BoreumHimmelserscheinung (im Register) etc. priori motui cometae prioris contrarius. Prior enim promovebatur contra successionem signorumHimmelserscheinung (im Register) a CorvoHimmelserscheinung (im Register) per HydramHimmelserscheinung (im Register), Argo–navimHimmelserscheinung (im Register), per Canem majoremHimmelserscheinung (im Register), infra OrionemHimmelserscheinung (im Register), per EridanumHimmelserscheinung (im Register), et Caput BalaenaeHimmelserscheinung (im Register), ad asterismum Arietis Himmelserscheinung (im Register)usque.

2. Diversus positus cometarum, et eorundem orbita diversa, si continuata fuerit prior, invicem se intersecans,Sachbegriff (im Register) prout ocularis globi inspectioSachbegriff (im Register) id manifestat.

3. Diversa magnitudoHimmelserscheinung (im Register) non modo apparens, sed et vera, quam evidenter probat coma posterioris cometaeHimmelserscheinung (im Register), longa quidem, sed non tam lata et turbinata, καλαθοειδὴς et magis ad cylindraeam accedens, adeoque posterior cometaHimmelserscheinung (im Register), si SolemSachbegriff (im Register) magnitudine vera non superavit, aequavit tamen: prior vero solem longe superavit, propter latam caudamHimmelserscheinung (im Register), et licet in corpore apparenter minore sole existente, magis tamen turbinatam. Quae cum ejus extremitas undiquaque radiis solaribus terminata, et iisdem illuminata fuerit, quamvis interne tenebricosa, propter globi cometalis opacitatem ac densitatem, luminiSachbegriff (im Register) imperviam extiterit, nihilominus lucida apparuit.

Objectio.Nec obstat objectio, cometam posteriorem factum fuisse retrogradum instar planetarum : Cum retrogradatioHimmelserscheinung (im Register) debeat fieri in eadem, non diversa orbita, et quoque ejusmodi retrocessio apparens parallaxin phoenomeni notabilem respectu semidiametri telluris, et quoad orbitam ejusdem annuam praesupponat; ex hac enim contingit, ut planetae nobis modo directiSachbegriff (im Register), modo stationarii, modo retrogradiSachbegriff (im Register) conspiciantur. Legatur Philosophia naturalis Henrici Regii Ultrajectini lib. libro 2. ppagina 101. Nostri vero cometae, cum non modo apparenti magnitudine stellas fixasSachbegriff (im Register) et planetasSachbegriff (im Register), sed et solemSachbegriff (im Register) ipsum vera magnitudine si non superarint, necessario sequitur, situm supra sphaeram planetarum, inter stellas fixasHimmelserscheinung (im Register), sine parallaxiSachbegriff (im Register) obtinuisse. Quod etiam confirmat utriusque cometaeHimmelserscheinung (im Register)motus propriusHimmelserscheinung (im Register), tam secundum signorum seriem, quam contra eorundem successionem: In sphaera enim planetarum cometae existentes, uterque cometa ordinarie et regulariter raptus et motus fuisset a vortice solis, secundum motum planetarum proprium, et ita nomen planetae obtinuisset, (probante Cartesio) cum nulla possit intelligi ad hanc delationem Planetarum communem, ordinariam ac regularem circa Solem, in ejus vortice repugnantia, aut potens cometarum resistendi vis. Nec huic sententiae obstabunt parallaxes cometarumSachbegriff (im Register) ex sensibili semidiametro terrae deductae, cum petant principium, et terra rationem puncti insensibilis, respectu distantiae cometarum obtineat, nec illa inde deduci queat. Adeoque retrogradatio in cometas inter stellas fixas, supra sphaeram planetarum existentes, non cadit, cum terrae translatio nullam efficiat aspectus diversitatem, in fixis propter maximam ipsarum distantiam, quae requiritur ad motus cometarum, quos jam constat esse in caelo.CartesiusPerson (im Register)Princip. Philosoph.Abkürzungsauflösung: Principiorum philosophiae parte tertia, artic. Abkürzungsauflösung: articulis XL et XLI: 'Ac praeterea cometae, quos jam satis constat in nostro aëre non versari, ut nimis rudis antiquitas opinabatur, vastissimum istud spatium inter sphaeram Saturni et fixas requiruntHimmelserscheinung (im Register), ad omnes suas excursiones absolvendas: adeo enim variae sunt, adeo immanes, et a fixarum stabilitate, atque a regulari planetarum circa Solem circuitione adeo discrepantes ut absque eo ad nullas naturae leges revocari posse videantur.'

Neque nos movere debet, quod Tycho et alii astronomi, qui diligenter eorum parallaxes investigarunt, dixerunt tantum illos esse supra Lunam, versus sphaeram Veneris, aut Mercurii , non [558] autem supra ipsum SaturnumHimmelserscheinung (im Register): hoc enim non minus recte ex suis calculis concludere potuissent, quam illud. Sed cum disputarent contra veteres, qui cometas inter meteora sublunaria numerabant, contenti fuerunt ostendere illos in caelo esse, nec ausi sunt omnem altitudinem, quam calculo deprehendebant, iis tribuere, ne minus facile crederetur.

3. Positio. cometas non modo in haec inferiora influere, sed etiam mediante corpore humano, mentes humanas afficere, ac in caelo tanquam signa portendentia existere. Sachbegriff (im Register)

1. Planetas in corpus humanum ejusque vitam consistentem, in motu et calore membrorum naturali influere, demonstrat evidenter admiranda harmonia externae Chiromantiae, in dorso manus a mea tenuitate inventae ac observatae, ut ex manus inspectione externa, non modo de interna lineae vitalis constitutione, sed et de Thematis natalitii directione Horoscopi ad malignos planetas, Saturnum scilicet et Martem, ejusque aspectus, judicare, tempus directionum ante constructum thema determinare, item horam nativitatis ignotam explorare, ac vice versa ex figura caelesti constructa, de externa Chiromantia nati judicium ferre, favente altissimo, queam.

Cum vero corpora cometalia ejusdem sint originis, naturae ac essentiae cum planetis, excepto situ ac motu vagabundo, demonstrante Cartesio : sequitur etiam cometas in corpus humanum influere ac agereSachbegriff (im Register). Sunt enim corpora caelestia vastissima, quae motu suo, et radiis solaribus reflexis, non modo totum macrocosmum apparitione sua extraordinaria, sed et microcosmi corpus extraordinarie alterare, influere ac afficere possunt: cum nullum detur in rerum naturaSachbegriff (im Register)vacuumSachbegriff (im Register), omni substantia corporea destitutum; adeoque motum corpus magnum, vastum, propellit aliud, hoc iterum aliud, et sic consequenter, donec corpora fluida in circulum acta, atque promota fuerint: veluti apparet ex oleo in aquam vel acetum infuso, indefinitos circulos, sive vortices obtinente, si unus vel alter circellus motus, ac turbatus fuerit, omnes fere qui se immediate contingunt, movebuntur, et turbabuntur. Idem pronunciandum est de vorticibus et sideribus caeli, corpora humana alterantibus, ac afficientibusSachbegriff (im Register).

2. Quod astra, videlicet stellae fixae, planetae ac cometae nostram quoque mentem rationalem afficiant mediante corporeSachbegriff (im Register), patet ex eo, quod corporibus humanisSachbegriff (im Register), in quae astra indubitate agunt, mensSachbegriff (im Register) nostra arcte et intime sit conjuncta, et quasi immersa. Hinc quotidie experimur, corpus nostrum mentem nostram afficere, ac sensum vel laetitiae, vel tristitiae efficere, quamvis mensSachbegriff (im Register) forte nesciat cur laetetur vel tristetur. Bene etiam disposito corporeSachbegriff (im Register), animaSachbegriff (im Register)sensuSachbegriff (im Register) laetitiae afficitur, male vero constituto, affectu tristitiae turbatur, nec non laeto cerebro praepostere suas actiones instituit atque exerit.

Idem praeterea manifeste probat tam affirmatio multorum statuentium, cometas esse, et causam et signum magnarum mutationum ac revolutionumHimmelserscheinung (im Register), quam negatio nonnullorum Scaligerum imitantium, ac dicentium cometas nec causas, nec signa esse. Utrumque enim affirmatio et negatio, est actio mentisSachbegriff (im Register) humanae, adeoque cometae visi, hanc quamvis contrariam efficiant operationem, nihilominus tamen et in mentes affirmantes et negantes necessario influunt: veluti SolSachbegriff (im Register)[,]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit) cum butyrum liquefacit ac lutum indurat, in utrumque necessario agit. Quod si verba ore prolata, vel bona nova, vel mala et mendacia, figmenta, delationes etc. referentia, item characteres nudi, in charta calamo et atramento scripti, quaslibet in animis nostrisSachbegriff (im Register)cogitationesSachbegriff (im Register) vel amoenitatis et pacis, vel tempestatum et praeliorum excitare, ac commotiones sive affectus tristitiae, indignationis vel laetitiae et amoris in lectorum animis concitare solent: prout verba in pariete regii palatii descripta: Mene, Mene, Tekel, Upharsin, mentem Regis Belzaseris confestim affecerunt et cogitationes ejus conturbarunt eum: et compages renum ejus solvebantur, et genua ejus ad se invicem collidebantur. Quidni literae reales, naturales, digito omnipotentis JehovaeSachbegriff (im Register) exercituum productae, in libro naturali caelestiSachbegriff (im Register), nostram quoque animam rationalem, mediante corpore humanoSachbegriff (im Register), cui arctissime ac intime conjuncta est, afficere, concitare ac varias cogitationesSachbegriff (im Register) et affectusSachbegriff (im Register) efficere possit, nisi stipites, ac cum stoicis omnibus affectibus castrati esse velimus (ut cum Lactantio loquar).

3. Cometas vero utpote sidera caelestiaHimmelserscheinung (im Register)Sachbegriff (im Register), seu stellas degenerantes, lumenSachbegriff (im Register) retrahentes, non amplius emittentes, expandentes, sed maculisHimmelserscheinung (im Register) condensatas ac obtenebratas, quasi nigrescentes,Himmelserscheinung (im Register) nec non ad terramSachbegriff (im Register) propius accedentes (decidentes) signaSachbegriff (im Register) esse caelestia, expressis verbis sacer codex testatur Gen.Abkürzungsauflösung: Geneseos 1 v.Abkürzungsauflösung: versu 4. 'Dixit autem Deus: Fiant luminaria in firmamento caeli, et dividant diem ac noctem, et sint in signa et tempora et dies et annos: ut luceant in firmamento caeli, et illuminent terram.'

Psalm.Abkürzungsauflösung: Psalmorum 135. v.Abkürzungsauflösung: versu 9. 'Qui fecit Lunam et stellas in potestatem noctis.'

Lucae 21. v.Abkürzungsauflösung: versu 25. 'Et erunt signa in Sole, et Luna et stellis'.

Esaiae 13. v.Abkürzungsauflösung: versu 10. 'Quoniam stellae caeli et splendor earum non expandent lumen suum: obtenebratus est Sol in ortu suo, et Luna non splendebit in lumine suo.' Matth.Matthaei 24. v.versu 29.

MarcAbkürzungsauflösung: Marci 13. v.Abkürzungsauflösung: versu 24. 'Sed in illis diebus post tribulationem illam, SolSachbegriff (im Register) contenebrabitur, et LunaSachbegriff (im Register) non dabit splendorem suum: et stellae caeli erunt decidentes, et virtutes, quae in caelis sunt, movebuntur.'

EzechAbkürzungsauflösung: Ezechielis 32. v.Abkürzungsauflösung: versu 7. 'Et aoperiam, cum extinctus fueris, caelum, et Luna non dabit lumen suum. Omnia luminaria caeli moerere faciam super te.'

Joël 2. v.Abkürzungsauflösung: versu10; 3. v.Abkürzungsauflösung: versibus5Editorische Korrektur (mit hoher Sicherheit): 3–4. 'A facie ejus contremuit terra, moti sunt caeli: Sol et Luna obtenebrati sunt, et stellae retraxerunt splendorem suum',

Ex his allegatis itaque patet, quod cometae, licet naturales, sint tamen signaSachbegriff (im Register)Sachbegriff (im Register) a Deo in firmamento caeli constitutaHimmelserscheinung (im Register). Prout enim fumus naturalis est signum ignisSachbegriff (im Register), ita cometae, quamvis naturales, sunt signaSachbegriff (im Register), seu significationes tristium eventuum, motuum et calamitatumHimmelserscheinung (im Register). Veluti ignis naturalis est signumSachbegriff (im Register) gratiae divinae: ita trabes illuminatae, et virgae turbinatae flagrantes, terrificae cometarum,Himmelserscheinung (im Register)sunt indubitati significatores irae, furoris et indignationis divinaeHimmelserscheinung (im Register). Tonitru[s]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit) et sEditorische Korrektur (mit hoher Sicherheit): fulmen, item pestisSachbegriff (im Register) est naturalis, nonne tamen est indicium executionis horribilis irae divinaeSachbegriff (im Register), cum fulmine vel peste Jehova justissimusSachbegriff (im Register) homines e medio tollit, ac ferit? Sanguis, ignisSachbegriff (im Register) et vapores, licet sint naturales, nihilominus tanquam prodigiaSachbegriff (im Register) in caeloSachbegriff (im Register) et terraSachbegriff (im Register) sunt constituti a JehovaSachbegriff (im Register) exercituum omnipotenteSachbegriff (im Register) ac misericordeSachbegriff (im Register), ut testatur Propheta Joël, capite 2. v.Abkürzungsauflösung: versibus 30, 31. 'Et dabo prodigia in caelo, et in terra sanguinem, et ignem et vaporem fumi. Sol convertetur in tenebras, et Luna in sanguinem: antequam veniat dies Domini magnus et horribilis.' Proinde non sequitur.

1. Objectio: Non omnes cometas subsecuta est pernicies mortaliumHimmelserscheinung (im Register). Ergo non sunt 'signa'Himmelserscheinung (im Register).

Cum sapientissimus ArchitectusSachbegriff (im Register) signa mala portendentia temperare, mutare possit et velit, si seriam egerimus poenitentiamSachbegriff (im Register). Non semper iridemHimmelserscheinung (im Register) caelestem subsecuta est gratia divinaSachbegriff (im Register) specialis, an ideo cessabit esse signum ejusdem? Non semper fulmenSachbegriff (im Register) homines ferit, non semper domos accendit; an propterea desinet esse praenuncius malum nonnunquam portendens?

2. Objectio: Multi clarissimi viri suo fato functi sunt, multi eversi principatus, 'pessundatae familiae illustrissimae, sine ullo cometae indicio. Ergo non sunt signa.'

Quasi vero: ac si omnes cometae in nostrum aspectum venerint, et ab omnibus omnes observati fuerint, et non aliae causae horum eventuum speciales esse possint. Multi sine fulmine, sine pesteSachbegriff (im Register) ac belloSachbegriff (im Register) e medio sublati sunt, [560]an ideo pestisSachbegriff (im Register), bellumSachbegriff (im Register) etc. non malum portendit. Multi sine hoc vel illo morbo moriuntur, an ideo hic vel ille morbus non erit significator periculi vitae.

3. Objectio: Nullus cometa fuit adeo noxius, ut non aliquibus potuerit nova gaudia, salutaria et laetissima significare. Ergo cometae non sunt praenuncii motuum, calamitatumSachbegriff (im Register).

PestisSachbegriff (im Register) multis medicis est accommoda, bellona non paucis militibus salutaris, famesSachbegriff (im Register) mercatoribus est proficua, tonitru est terrae fructuosum, an propterea hoc non erit extimescendum; an ideo pestis, bellumSachbegriff (im Register), famesSachbegriff (im Register) non erunt periculosi vitae significatores. 'Diligentibus Deum omnia (etiam cometae) in bonum cooperantur' Rom.Abkürzungsauflösung: Ad Romanos 8. v.Abkürzungsauflösung: versu 28. An ideo stellae cometales in caelo ardentes susque deque sunt habendae? Minime gentium.

4 Objectio: Non sequitur, Obtinemus liberum arbitrium, ut multis vel assentiri, vel non assentiri possimus. Ergo nulla datur efficacia cometarum in mentes humanas. Sachbegriff (im Register)

Influxum cometarum et efficaciam in mentisEditorische Korrektur (mit hoher Sicherheit): mentes humanas Sachbegriff (im Register)hactenus evidenter probavimus; liberum vero arbitriumSachbegriff (im Register) in actionibus vitae in nobis experimur. Absonum itaque foret, vel utrumque vel alterutrum negare, propterea quia modus qua ratione utrumque consistere possit, nobis sit ignotus et indefinitus: est enim de ratione intellectus finiti, ut rem vel modum indefinitumSachbegriff (im Register) comprehendere non possit. E. g. Abkürzungsauflösung: Exempli gratiapercipimus quidem potentiam Dei esse infinitamSachbegriff (im Register), per quam non tantum omnia quae sunt aut esse possunt, ab aeterno praescivitSachbegriff (im Register), sed etiam voluit et praeordinavit, non autem comprehendimus, quo pacto liberas hominum actiones indeterminatasSachbegriff (im Register) relinquat. CartesiusPerson (im Register) Princip. Philosoph.Principiorum philosophiae parte prima, artic.articulo XLI. Igitur influxus cometarum libertatem humanam nec tollitSachbegriff (im Register), nec laedit[.]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit)

5. Objectio: Male denique infertur.

'Astra inclinant non necessitant.
Ergo haec vana sunt, haec ridicula sunt.' Sachbegriff (im Register)

Ad haec breviter repono, antiquum quidem esse illud assertum. Astra non necessitant, sed inclinantSachbegriff (im Register); sed minus verum, si simpliciter sine limitatione intelligatur. Astra enim in se ac absolute considerata, necessitant, necessario influunt in haec inferiora, comparate vero respectu Dei omnipotentis, tantum inclinantSachbegriff (im Register), nihil sunt, nihil efficiunt.

Sic ignis naturalis Sachbegriff (im Register)necessario urit, comburit et calefacit, impeditus vero a JehovaSachbegriff (im Register) nihil praestat, vis ipsius cessat, ut testatur fornax Babylonica. Horologium ab architecto formatum, necessario hoc vel illo modo exhibet horas, si recte sit dispositum, et non corruptum, juxta vero bene placitum architecti aliter poterit disponi, ut vel citius vel tardius monstret horas, vel totaliter quiescat.

Molendinum necessario movetur, quamdiu aqua per canalem fluit, applicato autem assere fluxus aquae, adeoque totius machinae motus impeditur, sistitur. Ita necessario influit caelestis influxus in haec inferiora, nisi a Deo tanquam architecto principali impediatur.

Ab influxu caelesti habemus vitam animalem sive brutam, consistentem in motu et calore membrorum naturali, non vero ab anima nostra rationali ac immateriali, cum haec vita nobis sit communis cum bestiis, anima rationali destitutis, prout 'fusius haec in mea dissertatiuncula de motu et calore membrorum naturali, adeoque vita in humano corpore deduxi.' Sachbegriff (im Register)

Si itaque influxus vitae a corpore aliquo. Ex. gr.Abkürzungsauflösung: Exempli gratia lunari, tempore vel ecli-[561]pseos stellae fixae, vel SolisSachbegriff (im Register), utpote fontis vitae ac caloris impeditur, tanquam ab assere in canali molendini, ipsa vita turbatur, impeditur ac sistitur, instar rotarum molendinarium. Nec tamen inde colligitur fatum StoicumSachbegiff (im Register). Astra quidem necessitant in hominem naturalem et animalem, sed tantum inclinant in hominem spiritualem, regenitum, fidelem ac sapientem,

Etenim sapiens (spiritualis) dominabitur astrisSachbegriff (im Register).

Quae ipsum deducunt a causis secundis ad primam, utpote Deum architectum sapientissimumSachbegriff (im Register), qui secundum suam omnipotentiamSachbegriff (im Register), misericordiamSachbegriff (im Register) ac beneplacitum caeleste, hologiumEditorische Korrektur (mit hoher Sicherheit): horologium disponere atque mutare, et justitiam contra impios, misericordiam vero suam erga fideles exercere potest, cum modo seriam poenitentiam egerimus, et ardenter ab ipso id expetierimus, quamvis saepe etiam communibus calamitatibus, tam animales quam spirituales homines juxta judicium Dei imperscrutabile obnoxii sunt. Conclusionis loco sequens prognosticon breviter ex binis cometis deduco, et inpraesentiarum addo. 'Ignem caelestem brevi descensurum, et juxta Dei justissimum judicium, sui, et signorum caelestium contemptores atque irrisores, nisi se ad ipsum converterint, miserabiliter devoraturum, et vindicem horribilem impios hîc temporaliter et in aeternum puniturum.' Sachbegriff (im Register)

'Erudire Jerusalem, ne forte recedat anima mea a te, ne forte ponam te desertam, terram inhabitabilem.'Jer.Abkürzungsauflösung: Jeremiae 6. v.Abkürzungsauflösung: versu 8.

'Ecce dies Domini veniet crudelis et indignationis plenus, et irae furorisque, ad ponendam terram in solitudinem et peccatores ejus conterendos de ea. Quoniam stellae caeli, et splendor earum non expandent lumen suum: obtenebratus est Sol in ortu suo, et Luna non splendebit in lumine suo. Et visitabo super orbis mala, et contra impios iniquitatem eorum, et quiescere faciam superbiam infidelium, et arrogantiam fortium humiliabo.' Esaiae 13. v.Abkürzungsauflösung: versibus 9, 10, 11.

Editorische Anmerkungen
  1. Es handelt sich um Beobachtungen, wie sie von Johann Matthias SchneuberPerson (im Register) in "Umständliche Beschreibung Deß grossen Cometen" (S. 33–40Werk (in der Bibliografie)) angeführt werden. Dass Placentinus sich auf diese Publikation des Straßburger Astronomen bezieht, scheint allerdings wenig wahrscheinlich, da Schneuber über die von Placentinus angeführten Beobachtungen hinaus noch weitere, bis zum 24. Januar 1665, aufführt. Von StegmannPerson (im Register) hat Lubieniecki Beobachtungen aus Straßburg, also von Schneuber, erhalten,Brief allerdings ist auch diese Beobachtungsreihe länger als die hier gebotene. Die Polhöhen zwischen Frankfurt/OderOrt (im Register) und StraßburgOrt (im Register) kann man kaum als gleich bezeichnen, wie Placentinus hier aber behauptet: Sie divergieren um rund 4°. Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Vermutlich handelt es sich um den Stern "ν Eridani". Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. Placentinus, Astronomica et astrologica observatio, S. C2rWerk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. Es handelt sich um den zuerst Ende 1471/ Anfang 1472 sichtbar gewordenen Kometen C/1471 Y1Himmelserscheinung (im Register); vgl. Kronk, Cometography I, S. 285–289. Die irrige Datierung auf 1475, die an dieser Stelle direkt auf DescartesPerson (im Register), Principia philosophiae, pars III, n. 128–129 (AT VIII, S. 178–180)Werk (in der Bibliografie), zurückgeht, wobei sich DescartesPerson (im Register) auf eine Angabe in der Auseinandersetzung Galileo GalileisPerson (im Register) mit Orazio GrassiPerson (im Register) stützt (Lotharii Sarsi Sigensani Libra astronomica ac philosophica, hier S. 148Werk (in der Bibliografie)), ist eventuell durch die Schrift über die stella nova des Jahres 1572Himmelserscheinung (im Register) des böhmischen Mediziners und Astronomen Tadeáš HájekPerson (im Register) (Thaddaeus HageciusPerson (im Register)) verbreitet worden: HájekPerson (im Register) zitiert eine hier Johannes RegiomontanPerson (im Register) zugeschriebene Schrift "De cometa", die im ersten Satz die falsche Datierung "idibus Ianuariis, anno Domini 1475" bietet (HájekPerson (im Register), Dialexis de nova stellaHimmelserscheinung (im Register), S. 146Werk (in der Bibliografie)). Dies wiederum basiert auf Cardanos Person (im Register)Kommentar zur Tetrabiblos des Ptolemaeus (In Claudii Ptolemaei de astrorum iudiciis, lib. II, t. 53, Opera 5, S. 209bWerk (in der Bibliografie)). Tatsächlich handelt es sich um einen Auszug aus einer von einem anonymen Züricher Arzt ("Thurecensis phisicus") stammenden Kometenschrift, deren zweite in Venedig gedruckte Ausgabe auf 1474 datiert ist und in der von Hájek zitierten Passage überhaupt keine Jahresangabe bietet; als Autor des Traktates gilt auf Grund von GesnerPerson (im Register) (Bibliotheca universalis, f. 218rWerk (in der Bibliografie)) SchleusingerPerson (im Register): "Eberhardus Schlüsinger de GasmanstorfPerson (im Register) Franconiae, artium et medicinae doctor, medicus Tigurinus, scripsit de stellis comatis earumque iudiciis et seorsim de illa, quae TiguriOrt (im Register) anno Domini 1472 apparuit". Die divergenten Datierungen des Kometen und ihre Überlieferung in der Literatur dokumentiert Lubieniecki, Historia cometarum, S. 301–307.Werk (in der Bibliografie)Zurück zur kommentierten Textstelle
  5. Zitat aus DescartesPerson (im Register), Principia philosophiae, p. III, n. 128, AT VIII, S.178.Werk (in der Bibliografie)Zurück zur kommentierten Textstelle
  6. DescartesPerson (im Register), Principia philosophae, pars III, n. 126 (AT VIII, S.174)Werk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  7. Bezieht sich auf CrügerPerson (im Register), Uranodromus cometicus, Werk (in der Bibliografie)sowie auf das Werk von dessen Schüler Eichstaedt,Person (im Register)Exercitatio astronomica.Werk (in der Bibliografie)Zurück zur kommentierten Textstelle
  8. Placentinus bedient sich hier des sog. "SchweifrichtungsgesetzesHimmelserscheinung (im Register)", das zuerst der IngolstädterOrt (im Register) Astronom Petrus ApianusPerson (im Register) formuliert hatte ("Ein kurtzer bericht und observationWerk (in der Bibliografie); ders., Astronomicum, Teil 2, cap. 15Werk (in der Bibliografie): "[...] oportet lineam a SoleSachbegriff (im Register) per corpus cometae euntem rectam, etiam per cometae caudam secundum longitudindem rectissime ferri debere, adeo ex hoc omni liberatus sum dubio [...] caudam a Sole oriri oportere"), wonach der Kometenschweif stets von der Sonne abgewandt sei; vgl. Meinel, Grenzgänger, S. 20 f. Zurück zur kommentierten Textstelle
  9. Mit den beiden Ausdrücken "turbinata" und "καλαθοειδής" (korbförmig) bezeichnet PlacentinusPerson (im Register) offenbar dasselbe: eine Gestalt, die vom Kometenkopf ausgehend schmaler wird, also dreieckig bzw. kegelförmig ist; vgl. LSJ s.v. "καλαθοειδής". Dies entspricht der Verwenung von καλαθοειδής bei Theon von SmyrnaPerson (im Register) (S. 196)Werk (in der Bibliografie); bei KleomedesPerson (im Register) (II, 6Werk (in der Bibliografie)) werden hingegen beide Begriffe als Gegensätze aufgefasst: Hier bezeichnet κυλινδροειδής (turbinatus) die Form mit spitz zulaufenden Seiten, während bei einer "σχῆμα καλαθοειδής" die Seiten auseinandergehen. Der Kometenschweif Himmelserscheinung (im Register)weist diese Form nun nicht auf, sondern gleicht einer solchen, bei der die beiden Seiten eher parallel zu liegen scheinen, der also zylinderförmig erscheint.Zurück zur kommentierten Textstelle
  10. Placentinus versucht im folgenden Abschnitt zu erweisen, dass Kometen während ihrer Sichtbarkeit sich nicht im planetarischen Raum bewegen. Die Argumentation muss deshalb, entsprechend der großen Entfernung der Kometen, von deren außerordentlicher Größe ausgehen und die erscheinenden als real ausgeführte Bewegungen deuten.Zurück zur kommentierten Textstelle
  11. RegiusPerson (im Register), Philosophia naturalisWerk (in der Bibliografie), S. 101.Zurück zur kommentierten Textstelle
  12. PlacentinusPerson (im Register) schließt aus der von den Planeten verschiedenen Bewegung der Kometen, dass sie sich nicht innerhalb des planetarischen Raumes befinden; gemeint ist zunächst die Breitenbewegung auf einer gegen die Ekliptikebene geneigten Ebene. Da sie auch nicht sublunar sind, wird angenommen, dass sie sich oberhalb des Saturn befinden, also hinsichtlich ihrer Entfernung vom Beobachter eher zu den Fixsternen als zu den Planeten zu rechnen sind. Mit dieser Auffassung schließt er direkt an DescartesPerson (im Register) und die für den Cartesianismus überhaupt charakterische Lehre an, vgl. RegiusPerson (im Register), Philosophia naturalis, S. 111–116Werk (in der Bibliografie); RohaultPerson (im Register), Traité de physique, Bd. 2, cap. 26, nn. 2, 15, S. 103, 108 fWerk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  13. Unter der Voraussetzung, dass sich die Kometen im Fixsternhimmel befinden, muss die scheinbar rückläufige Bewegung, die Kometen und Planeten als Reflex ihrer Umläufe um die Sonne ausführen, im Falle der Kometen als eine real ausgeführte Bewegung gelten.Zurück zur kommentierten Textstelle
  14. Tycho BrahePerson (im Register) hatte in "De mundi aetherei recentioribus phaenomenis liber secundus" (1588)Werk (in der Bibliografie) nachgewiesen, dass der im Jahre 1577 sichtbar gewordene KometHimmelserscheinung (im Register) sich oberhalb des Mondes befunden habe, sich also, entgegen einer vor allem durch die aristotelische NaturphilosophieSachbegriff (im Register) begründeten Auffassung, Veränderungen in der supralunaren Welt ereignenHimmelserscheinung (im Register). Diese auf Beobachtungen basierende These fand vergleichsweise problemlos weitgehende Anerkennung, ohne dass damit bereits eine konsensfähige Theorie über Entstehung und Bahnen der Kometen entwickelt worden wäre. Zurück zur kommentierten Textstelle
  15. Dies entspricht insoweit den Tatsachen, als die Genauigkeit bei der Vermessung von Parallaxen auch im 17. Jahrhundert nicht hinreicht, um einwandfreie Ergebnisse zur Entfernungsbestimmung von Himmelskörpern jenseits des Mondes zu erzielen. Zurück zur kommentierten Textstelle
  16. Dies entspricht der auf Aristoteles zurückgehenden Auffassung von der meteorologischen Natur der KometenHimmelserscheinung (im Register), die in erster Linie im Zuge der Diskussion um die "stella nova" des Jahres 1572Himmelserscheinung (im Register) und den Kometen von 1577Himmelserscheinung (im Register) überwunden wurde. Zurück zur kommentierten Textstelle
  17. Zitat aus DescartesPerson (im Register), Principia philosophiae, pars III n. 41 (AT VIII, S. 98)Werk (in der Bibliografie). DescartesPerson (im Register)' Argumentation geht an dieser Stelle über das hinaus, was astronomisch beobachtbar und berechenbar ist und generell auf den supralunaren Ort von Kometen zu schließen erlaubt, um die sehr viel weitreichendere Folgerung zu ziehen, Kometen seien astrale Phänomene. Zurück zur kommentierten Textstelle
  18. Zum hier behaupteten Zusammenhang zwischen Handlesekunst, "Chiromantie", und Astrologie vgl. Placentinus' kleine Schrift "Naturalis harmonia astronomiae cum chiromantia"Werk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  19. DescartesPerson (im Register), Principia philosophiae, p. III, n. 119 (AT VIII, S. 168)Werk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  20. ScaligerPerson (im Register), Exotericarum exercitationum 79, S. 283Werk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  21. Dan 5,25 f.Zurück zur kommentierten Textstelle
  22. LactantiusPerson (im Register), Divinarum institutionum VI 15, 3, S. 536Werk (in der Bibliografie): "stoiciSachbegriff (im Register) [...] castrare hominem quodammodo volunt".Zurück zur kommentierten Textstelle
  23. Gen 1,4.Zurück zur kommentierten Textstelle
  24. Ps 136,9. Placentinus zitiert nach der Zählung der Vulgata.Zurück zur kommentierten Textstelle
  25. Lk 21,25.Zurück zur kommentierten Textstelle
  26. Jes 13,10; Mt 24,29 und Mk 13,24 bieten eine ähnliche VorstellungSachbegriff (im Register) von der endzeitlichen Verfinsterung von Sonne und Mond und dem Fall der SterneSachbegriff (im Register).Zurück zur kommentierten Textstelle
  27. Ez 32, 7.Zurück zur kommentierten Textstelle
  28. Joel 2,10; vermutlich ist mit der angegebenen Stelle Joel 3,3f, die im nächsten Absatz zitierte Passage über die Wunderzeichen im Himmel gemeint, die traditionell auf das endzeitliche Erscheinen von Kometen bezogen wurde. In der Vulgata handelt es sich um Joel 2,30f. Zurück zur kommentierten Textstelle
  29. Joel 3,3f bzw. 2,30f (Vg).Zurück zur kommentierten Textstelle
  30. Von Kometen ist an der angeführten Stelle Röm 8,28 nicht die Rede.Zurück zur kommentierten Textstelle
  31. DescartesPerson (im Register), Principia philosophiae, p. I, n. 41, AT VIII, S. 20Werk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  32. Auch nach genuin stoischer Auffassung bestimmt der Determinismus der εἱμαρμένη nicht den inneren Willensakt, wie die Differenzierung zwischen disponierenden (αἴτια προκαταρκτικά, causae principales) und den unmittelbar eine Handlung herbeiführenden (causae adiuvantes bzw. proximae) Ursachen bspw. bei ChrysippPerson (im Register) zeigt (SVF 2, nr. 974Werk (in der Bibliografie)), was freilich in der Polemik gegen das "fatum Stoicum"Sachbegriff (im Register) oft ignoriert wird. Eine entsprechende Unterscheidung zwischen Bedingungen, die notwendig instantiiert sein müssen, um eine Handlung auszuführen, und deren notwendigen und hinreichenden Bedingungen, findet sich in der Differenzierung zwischen dem "Geneigtmachen" ("inclinare") und dem "Nötigen" ("necessitare") natürlicher Ursachen, zu denen die Gestirne zählen. Nach dieser Auffassung ist der Mensch den Gestirnen gegenüber insoweit frei, als sie seine Entscheidungen nicht determinieren. In der eigenwilligen Formulierung des Placentinus, die zwischen dem Menschen als beseeltem Körper und dem spirituellen, wiedergeborenen Menschen unterscheidet, wird zusammen mit der Ausweitung des unausweichlichen astralen Einflusses auf die menschliche Seele jener Differenzierung insoweit Rechnung getragen, als nun ausschließlich der spirituelle Mensch dem von den Gestirnen gelenkten Schicksal enthoben ist.Zurück zur kommentierten Textstelle
  33. Jer 6,8.Zurück zur kommentierten Textstelle
  34. Jes 13,9–11.Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Michael Weichenhan: „Johannes Placentinus (Frankfurt an der Oder) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 19. April 1665“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Link zur aktuellsten Version dieses Briefes:
https://sozinianer.de/id/MAIN_hvw_qlm_zdb

Kanonische IRI dieser Version (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_hvw_qlm_zdb_v2

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.