Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

213 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 192.

Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Johannes Placentinus (Frankfurt an der Oder), 18. Mai 1666

Metadaten

Kopfregest

Lubieniecki bedankt sich für den Brief, den er durch einen gemeinsamen Freund erhalten und ihn über die Erkrankung des PlacentinusPerson (im Register) in Kenntnis gesetzt hat; er bittet die späte Antwort mit seinen Beschäftigungen zu entschuldigen. Inhaltlich nimmt Lubieniecki Bezug auf den Brief des Placentinus vom 6. April 1666Brief, in dem dieser seine biblisch begründete Auffassung von der Erlaubtheit der astrologischen Deutung von Himmelszeichen und deren Funktion als handlungsdisponierende Gegenständen dargestellt hatte. Obwohl Lubieniecki sie nicht teilt und u. a. geltend macht, dass Sterndeutung von der Bibel verworfen werde und dass die Deutung der Kometen als Unglückszeichen daher nicht zwingendSachbegriff (im Register) sei, betrachtet er sie als legitim. Der Brief schließt mit guten Wünschen an Placentinus.

Variante 1

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief

Grundsprache

Latein

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 573fWerk (in der Bibliografie)

Inhalt

[573]

Accepi nuper literasBrief a communi amico, proxime autem tuas; ad quas inter medias occupationes, jugiter me urgentibus et prementibus amicis BatavisOrt (im Register) et typographis, strenuis industriae meae exactoribus, respondere e vestigio non potui. His accesserat cura valetudinis, cui nonnihil temporis, invitante hac anni tempestate, evacuando corpori pravis humoribus scatenti peridonea, tribuendum erat.

Quod ad positionem tuam quartam attinet, quam mihi misisti, gratias tibi de ea ago debitas. Non est meum de ea judicare. Non enim censor hujus anni sum: imo vero propriae tenuitatis prope mihi conscius. Etsi vero possem aliquid de his dicere: merito tamen molestus tibi amplius esse nolo. Debitam enim tui rationem habeo, eoque magis, quod te recens maximo dolore affecerit omnium nostrum vitae auctor, qui pro lubitu dat cuncta aufertque nobis, dilectissima vitae et thori socia vi mortis exstincta. Hujus acerbum casum doleo, et in partem moeroris tui venio: DeumqueSachbegriff (im Register) qui te contristavit, ut te soletur, precor. Ut autem ad tuam positionemBrief revertar, ideo quoque mihi tangenda non videtur, quod in theologicum campumSachbegriff (im Register) descenderis, multis scripturae sacrae testimoniisSachbegriff (im Register)ad tuendam veram astrologiam adductisSachbegriff (im Register). Vera equidem et genuina sat bene scio apud omnes cordatos locum inveniet. Sed est quae a scriptura sacraSachbegriff (im Register), te quoque ipso favente, reprobetur.

Scientiam rerum occultarum, quam MosiPerson (im Register), DanieliPerson (im Register), aliisque viris divinis, cumprimis prophetis, quondam a DeoSachbegriff (im Register) datam esse novimus, nemini nunc dari videmus. Datur tamen ad mensuram certam ipse Dei spiritus, caelestis sapientiae magister et admirandorum operum effector. Ego, quod ad me attinet, nemini ullum donum e caelo datum invideo. Quae vero non capio, non ideo [574]carpo, sed in medio relinquo, dicere semper paratus, recta, honesta, salutaria. Jam olim in hac sententia sto, 'astra nec esse temnenda nec timenda, nec suspicienda, nec despicienda': illud enim curiosorum, hoc impiorum esse. Interim rectam siderum notitiam et ejus verum usum in modestis et piis viris (quos inter et te pono) merito veneror.Sachbegriff (im Register)Quod si quis etiam in re quapiam ardua, intellectu et explicatu difficili erret, eum tolerandum, et libertati ingenii modestae ac quietae relinquendum esse statuo. Stat sententia cometis bona quoque et laeta succedere. Loquitur pro me pax nupera Luneburgica, Mecklenburgica , WestphalicaSachbegriff (im Register), et quae secutura speratur, ac feliciter, nisi vitiorum portenta praevaleant, componitur, Rhenana et BritannicaOrt (im Register), ut alia prospera praeteream. DeusSachbegriff (im Register) pacis et prosperitatis auctor benignus largiatur quae exspectamus, et quae jam largitus est, perpetua ac novis gaudiis cumulata esse velit! Is quoque tibi bonam et constantem valetudinem semper concedat, et te omni beatitudine compleat!

Editorische Anmerkungen
  1. Bislang nicht identifiziert.Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Von θόρος, Same, Nachkommen.Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. Einer der entscheidenden Grundsätze Lubienieckis bei der Interpretation speziell von Kometen.Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. Seine vorsichtige Einstellung zur astrologischen Bedeutung von Kometen hat Lubieniecki in Briefen im abschließenden dritten Teil des "Theatrum cometicum"Werk (in der Bibliografie) dargelegt. Ihr zufolge sind Kometen keine rein natürlichen Körper, sondern von Gott geschaffene semiophore Gegenstände, deren Wirkung "moralischer", nicht "physischer" Natur ist: sie wirken "ethice, non physice" (Lubieniecki, Theatri cometici exitus, S. 2Werk (in der Bibliografie)). Ihre Bedeutung ist nicht notwendig schlecht, sondern, auf Grund ihres lediglich zeichenhaften Charakters, bedeuten sie Schlechtes den Schlechten, Gutes den Guten (a.a.O., S. 19f., S. 41–43)Sachbegriff (im Register). Damit grenzt sich Lubieniecki von einer naturalistischen Kometendeutung ab, die entweder in Gefahr steht, die menschliche FreiheitSachbegriff (im Register) außer Geltung zu setzen, oder die Kometen zu völlig wirkungsfreien und bedeutungslosen Gegenständen zu erklären.Zurück zur kommentierten Textstelle
  5. Möglicherweise ist der sog. "Goslarer Friede"Sachbegriff (im Register) von 1642 gemeint, bei dem die dem Hause der Welfen angehörigen Herzöge Friedrich IVPerson (im Register), August II Person (im Register)und Christian LudwigPerson (im Register) einen Ausgleich mit Kaiser Ferdinand IIIPerson (im Register) schlossen. Es könnte aber auch der Ausgleich zwischen den Herzögen von Braunschweig-Lüneburg Georg WilhelmPerson (im Register) und Johann FriedrichPerson (im Register) gemeint sein, der im September 1665 unterzeichnet wurde und einen erneuten militärischen Konflikt zwischen katholischen und protestantischen Kräften verhinderte. Zurück zur kommentierten Textstelle
  6. Welcher Friedensschluss hier im Blick steht, ließ sich bislang nicht feststellen.Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Michael Weichenhan: „Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Johannes Placentinus (Frankfurt an der Oder), 18. Mai 1666“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Link zur aktuellsten Version dieses Briefes:
https://sozinianer.de/id/MAIN_uhy_qlm_zdb

Kanonische IRI dieser Version (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_uhy_qlm_zdb_v2

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.