Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

213 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 1.

Samuel Reyher (Kiel) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 28. Juni 1667

Metadaten

Kopfregest

Der Auszug aus einer Vorlesung, die ReyherPerson (im Register) im Jahre 1658 in Leipzig gehalten hat, beschäftigt sich mit der Unsicherheit sowie der Nutzlosigkeit astrologischer PrognosenSachbegriff (im Register). Textgrundlage dieser juristischen Abhandlung ist ein Gesetz aus dem 16. Kapitel des 9. Buches des Codex Theodosianus Werk (in der Bibliografie)"De maleficiis et mathematicis", das insgesamt Verbote von Zauberei und Wahrsagerei - inklusive Astrologie -Sachbegriff (im Register) enthält. Nach der Angabe im Brief an Lubieniecki handelt es sich um das siebte Gesetz, das sich allerdings eher mit NekromantieSachbegriff (im Register) befasst ("Ne quis deinceps nocturnis temporibus aut nefarias preces aut magicos apparatus aut sacrificia funesta celebrare conetur.") Zunächst geht ReyherPerson (im Register) auf die Unsicherheit der astrologischen Prognosen Sachbegriff (im Register)ein, wie zahlreiche Autoren, bspw. GelliusPerson (im Register), John BarclayPerson (im Register) und Claude SaumaisePerson (im Register), dargelegt hätten. Andere hingegen beanspruchten durchaus Sicherheit für ihre Prognosen. Als Belege für die Abwegigkeit astrologischer Lehren führt Reyher ein von dem Königsberger Astronomen LinemannPerson (im Register) angeführtes Beispiel an, das die Schwierigkeiten bei der astrologischen Häusereinteilung verdeutlichen soll. Darüber hinaus erwähnt Reyher die absurd erscheinende Auffassung, die Sterblichkeit des Menschen resultiere aus einem lethalen Einfluss – dieser Gesichtspunkt könnte evtl. den Anknüpfungspunkt zu jenem Gesetz darstellen. Als nutzlos habe die Astrologie insofern zu gelten, als astrologische Voraussagen entweder noch abgeändert werden können – dann freilich sei sie unsicher –, oder nicht mehr abgeändert werden können, dann eben sei sie nutzlos. Sachbegriff (im Register)Am Ende des Auszugs wird die Sentenz aus TacitusPerson (im Register)' "HistoriaeWerk (in der Bibliografie)" zitiert, AstrologenSachbegriff (im Register) ("mathematiciSachbegriff (im Register)") seien "ein Menschenschlag, gegen Mächtige treulos, für Hoffende trügerisch, in Rom stets abgelehnt und doch geduldet".

Variante 1

Beilage: Excerpta ex lectione Lipsiae habitae

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Bericht

Grundsprache

Latein

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 965f.Werk (in der Bibliografie)

Inhalt

[965]

Varia a variis auctoribus argumenta proferuntur, quibus astrologiam, ut pote primariam divinandi artem, incertitudinisSachbegriff (im Register) convincere conantur. Verum cum ad omnes ejusmodi objectiones, quas potissimum Gellius l. 14. c. 1. , Barclajus in Argenid. l. 2. c. 12.SalmasiusPerson (im Register) de ann. Climactericannis climactericis, commentator in religionem, medici et alii proferunt, facilis sit responsio; alia nonnulla addam de diversis illis modis themataSachbegriff (im Register) erigendi, qui licet multum differant inter se, nihilo[966]minus tamen sunt utriusque assertores: quorum quilibet suas observationes certas affirmat. Linemannus in deliciis CalendariographicisWerk (in der Bibliografie) proponit locum in terra, ubi per modum rationalem, quem communiter receptum novimus, certo anni tempore et constituta hora nullum erigi potest thema, nempe si singas aliquem nasci sub elevatione poli 66. 29′. die 12. Junii hora noctis 12. vel alio quovis tempore, quo Zodiacus horizonti parallelus invenitur; eo enim tempore solus horoscopusSachbegriff (im Register) cum VII. domo ZodiacumHimmelserscheinung (im Register) occupant ita, ut reliquis domiciliis nihil relinquatur. Alius quoque datur locus in quo ne quidem in aequatoreSachbegriff (im Register) domicilia sua distinguere possunt, nempe in sphaeris parallelis, ubi aequator perpetuo horizonti parallelus invenitur et ideo circulus positionis nullomodo applicari potest. Alius adhuc incidit scrupulus astrologorum directiones concernens.
Nimirum notum est, astrologosSachbegriff (im Register) credere hominem non mori posse, nisi lethalis aliqua directio vitae filum abrumpat. Dies dürfte eine Übertreibung sein. SalmasiusPerson (im Register), der sich intensiv und kritisch mit den schicksalhaften Jahren ("anni climacterici") befasst hat, stellt fest (De annis, S. 100Werk (in der Bibliografie)): "Diversus tamen in omnibus est annus, qui finem aevi omnino dat a climactere, qui in annum hunc ipsum incidit. Non quippe semper dunt fatales climacterici anni ac θανατοφόροι, sed fere semper ἐπικίνδυνοι καὶ ἐπισφαλεῖς, ut Graeci loquuntur." Jam quaero, num in genitura Adami aliorumque patriarcharum ejusmodi directiones mortiferae inventae fuerint, nec ne? si inventae fuerunt, necesse fuit ipsos ante annum trecentesimum sexagesimum vitam finisse; tanto temporis spatioSachbegriff (im Register) enim horoscopusSachbegriff (im Register) vel etiam alius significator ad omnes promissores dirigitur, quod est contra fidem Scripturae debitamSachbegriff (im Register). Si autem non inventae fuerunt, sequitur illos jam adhuc superstitesSachbegriff (im Register) esse, quod iterum falsum. Sequitur ergo homines interdum vivere posse, licet directio lethalis, ut vocant, mortemSachbegriff (im Register) minetur. Et interdum homines mori, licet nulla adsit ejusmodi directio. Unde abunde patet incertitudo hujus artisSachbegriff (im Register). Sed sufficiat haec ex ipsa astrologiaSachbegriff (im Register) attulisse, unicum afferam de inutilitate hujus disciplinaeSachbegriff (im Register).
Aut enim illa quae praedicuntur ab astrologis declinari possunt, aut non possunt. Si possunt: disciplina ista incerta estSachbegriff (im Register), et per consequens fallit. Si non possunt, inutilis mihi est scientia futuri maliSachbegriff (im Register). Et hinc merito TacitusPerson (im Register)mathematicosSachbegriff (im Register), qui novos motus et clarum OthoniPerson (im Register) annum observatione siderum affirmabant, vocat "genus hominum potentibus infidum, sperantibus fallax, quod in civitate Romana et vetabatur semper et retinebatur".

Editorische Anmerkungen
  1. GelliusPerson (im Register), XIV 1, 5:Werk (in der Bibliografie) "coniectari pauca quaedam, ut verbo ipsius utar, παχυμερέστερον nullo scientiae fundo concepta, sed fusa et vaga et arbitraria". Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. BarclayPerson (im Register), Argenis, S. 145–155.Werk (in der Bibliografie)Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. Insbesondere in der langen "praefatio" zu "De annis climactericis"Werk (in der Bibliografie) hat SalmasiusPerson (im Register) die Unverträglichkeit von wahrer Religion und AstrologieSachbegriff (im Register) thematisiert. Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. LinemannPerson (im Register) hat in der Dissertation von Wilhelm-Johannes Lüdemann "Veritas fati astrologici" Werk (in der Bibliografie)den allgemeinen Einfluss der Gestirne auf den sublunaren RaumSachbegriff (im Register) annehmen lassen, allerdings, gemäß dem Grundsatz "astra inclinant, non necessitant", Sachbegriff (im Register)einen lediglich disponierenden Einfluss zugestanden, weshalb die astrologischen Aussagen nicht apodiktisch, sondern nur wahrscheinlich sind. Anders bspw. PlacentinusPerson (im Register) am 6. April 1666.BriefZurück zur kommentierten Textstelle
  5. Das hier erwähnte Problem besteht, ohne näher auf Details einzugehen, darin, dass bei wachsender Entfernung vom Äquator die Unterschiede der Abschnitte zwischen den vier Kardinalpunkten, die in einem Horoskop verwendet werden (Aszendent, Medium caeli, Deszendent, Imum caeli)Sachbegriff (im Register) anwachsen, also die gleichsam "idealen" Werte von 90° unter- und überschreiten. Bei Unterscheidung von zwölf Häusern vergrößern sich, wie bei ReyherPerson (im Register) erwähnt, erstes und siebtes Haus, während die übrigen auf wenige Grad schrumpfen. Die Einteilung der Häuser ist deshalb ein bereits in der antiken Astrologie kontrovers diskutiertes Problem. Unter dem "modus rationalis" versteht man ein auf RegiomontanusPerson (im Register) zurückgehendes Verfahren, von einem der beiden Schnittpunkte zwischen Meridiankreis und Horizontebene ausgehend auf der Äquatorebene Abschnitte im Abstand von 30° abzuteilen. In diesen Punkten den Äquator schneidende Großkreise, die über Zenit und Nadir verlaufen, schneiden wiederum die Ekliptikebene. Die auf letzterer derart erzeugten Abschnitte bilden die sogenannten Spitzen der zwölf Häuser. Zur Darstellung des Problems vgl. z.B. Bouché-Leclercq, L'astrologie Grecque, S. 268–281; Koch/Knappich, Horoskop und Himmelshäuser; Koch, Regiomontanus. Zurück zur kommentierten Textstelle
  6. TacitusPerson (im Register), Historiae I, 22.Werk (in der Bibliografie)Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Michael Weichenhan: „Samuel Reyher (Kiel) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 28. Juni 1667“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Link zur aktuellsten Version dieses Briefes:
https://sozinianer.de/id/MAIN_pvw_qlm_zdb

Kanonische IRI dieser Version (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_pvw_qlm_zdb_v2

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.