Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

213 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 44.

Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Johann Melchior Rötlin, 13. /23. Januar 1665

Metadaten

Kopfregest

LubienieckiPerson (im Register) teilt mit, noch nichts von HeveliusPerson (im Register) gehört zu haben, er rechne damit, bald dessen Einschätzung zum Thema der Kometen zu erfahren. Er freue sich über den Briefwechsel zwischen BartholinPerson (im Register) und VivianiPerson (im Register). Sollten dabei besondere Einzelheiten zur Sprache kommen, so hoffe er, dass man ihn oder die Öffentlichkeit in Kenntnis setze. Auch hoffe er, sich selbst mit einigen großen italienischen MathematikernSachbegriff (im Register) aus ItalienOrt (im Register) über das gleiche Thema beraten zu können, um etwas Einzigartiges zu präsentieren. Dies gelte umso mehr, als einige seiner Freunde es guthießen, dass er einen so ausgedehnten Briefwechsel mit GelehrtenSachbegriff (im Register) über dieses Thema unterhalte, der ihm in Zukunft noch nützen könne. Von den TheologenSachbegriff (im Register), die über Kometen als VorzeichenHimmelserscheinung (im Register) urteilen würden, wünschte er sich, dass sie ihren Hörern eine Ahnung hinsichtlich ihrer Laster vermitteln möchten, die auch ohne einen Kometen auf genügend Übel hindeuteten. Lubieniecki bestärkt RötlinPerson (im Register) in dem Bemühen, zwischen AberglaubenSachbegriff (im Register) und GottlosigkeitSachbegriff (im Register) sicher Kurs zu halten. Ferner räumt er eine gewisse Verärgerung darüber ein, dass Rötlin die Korrespondenz einstweilen nicht mehr fortsetzenSachbegriff (im Register) könne.

Variante 1

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief

Grundsprache

Französisch

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 427f.Werk (in der Bibliografie)

Inhalt

Je n’ay plus rien à present de la part de Monsieur HeveliusPerson (im Register), dont je fais tresgrand cas aussi, comme d’un tres-excellent astronomeSachbegriff (im Register) de nostre siecle, et me promets de sa civilité, qu’il me découvrira bien tôt son sentiment sur le sujet des co-[428]metes. La correspondence de Monsieur le Docteur BartholiniPerson (im Register), qu’il a commençée avec ce Mathematicien FlorentinPerson (im Register) sur le sujet du cometeHimmelserscheinung (im Register), m’est agreable soùs esperance, qu’il en aura quelques particularites et m’en fera part, ou bien qu’il donnera au public ce qu’il en receura. J[']Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit)espere aussi pouvoir conferer avec quelques grands mathematiciens d’ItalieOrt (im Register) sur le méme sujet, afin d’en avoir quelque chose de singulier. D’autant que que quelques uns de mes amis trouvent bon, que j’entretienne une assez grande correspondence avec divers gens d’estudeSachbegriff (im Register) sur cette matiere, ce qui me pourra servir à l’advenir. Quant au jugement de ces theologiens là sur le presage des cométes, je voudrois qu’ils preschassent à leurs auditeurs, que leurs vices sans aucuns cométes presagent asses de maus. Vous faites fort bien de tenir la voye asseurée entre la superstition et l’atheisme. Il y en a plusieurs, qui couvrent cetui-ci par celle là, et par le zele importun et sanglant. Au recte, Monsieur, je suis bien marri de ce, que vôtre commodite ne vous permet pas de me continuer l’honneur de vôtre tresagreable correspondenceSachbegriff (im Register). Je demeure pareillement à jamais Monsieur

Vôtre tresobeissant et tresaffectionné serviteur

De Lubienietz.

Variante 2

Übersetzung

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief

Grundsprache

Latein

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 427f.Werk (in der Bibliografie)

Inhalt

Plura in praesentia non habeo ab amplissimo domino HevelioPerson (im Register), quem et ego maximi facio, tanquam excellentissimum astronomum nostri seculi, et mihi promitto de ejus civilitate, eum mihi detecturum brevi suam sententiam de ar[428]gumento cometarum. Commercium literarum, quod clarissimus d.Abkürzungsauflösung: doctorBartholinusPerson (im Register) inchoavit cum hocce mathematico florentino de argumento cometae, mihi est gratissimum, speranti eum singularia quaedam inde habiturum, mihique eorum copiam facturum, vel certe eum publico daturum, quae illinc acceperit. Ego quoque spero me posse conferre cum aliquibus magnis mathematicis Italiae de eodem argumento, ea fini ut inde habeam aliquid singulare. Tanto magis quod quidam meorum amicorum approbent commercium literarum, quod satis grande colo cum diversis viris doctis de ista materia, quod aliquando meis usibus servire poterit. Quantum ad judicium illorum theologorum de praesagio cometarum, vellem illos praedicare suis auditoribus quod eorum vitia sine ullis cometis praesagiant satis malorum. Tu facis perquam bene, quod teneas viam securam inter superstitionem et atheismum. Sunt plurimi, qui tegunt istum illa et zelo importuno ac sanguinolento. Quod restat, nobilissime domine, aegre mihi est, quod tua commoditas non permittat continuo honore me afficere gratissimi tui literarum commercii. Ego pariter maneo nobilissime domine

tuus omni obsequio et affectu

Stanislaus Lubienietzki.

Editorische Anmerkungen
    Zitierhinweis

    Maike Sach: „Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Johann Melchior Rötlin, 13. /23. Januar 1665“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

    Link zur aktuellsten Version dieses Briefes:
    https://sozinianer.de/id/MAIN_ffw_qlm_zdb

    Kanonische IRI dieser Version (Permalink):
    https://sozinianer.de/id/MAIN_ffw_qlm_zdb_v2

    Nutzungshinweis

    Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.