Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

213 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 136.

Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Johann Friedrich Schletzer (Frankfurt am Main), 12./22. August 1665

Metadaten

Kopfregest

LubienieckiPerson (im Register) hat SchletzersPerson (im Register) Brief von vor acht TagenIm Text erwähntes Datum: 14.08.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch am vergangenen MittwochIm Text erwähntes Datum: 19.08.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch erhalten. Er dankt für dessen beständiges Wohlwollen und will ihm auch stets gewogen seinSachbegriff (im Register). Er übersendet u. a. NachrichtenSachbegriff (im Register) aus PolenOrt (im Register). Er berichtet, am Tage zuvorIm Text erwähntes Datum: 21.08.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: GregorianischSchletzersPerson (im Register)RelationSachbegriff (im Register) zusammen mit einem BriefSachbegriff (im Register) an den " gemeinsamen Freund Person (im Register)" nach BreslauOrt (im Register) gesandt zu haben. Er befürchte aber, dass sie auf diesem Weg schnell veralten, außerdem würde die Post von dort oft nicht rechtzeitig abgehenSachbegriff (im Register) wegen Eifersüchteleien zwischen dem Breslauer Postmeister und dessen Verbindungsleuten. So habe er nichts von besagten FreundPerson (im Register) erhalten, obwohl dieser gewöhnlich freitags schreibe. Folglich könne auch LubienieckiPerson (im Register)SchletzerPerson (im Register) keine zufriedenstellende KorrespondenzSachbegriff (im Register) auf diesem Wege versprechen. Er würde stets versuchen, dies auszugleichen. Man hoffe, dass FriedenSachbegriff (im Register) zwischen den Engländern und den Holländern geschlossen werden könne, dies aber vielleicht erst nach einem Kampf. Generalmajor GorgasPerson (im Register) sei vorgesternIm Text erwähntes Datum: 20.08.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch nach HamburgOrt (im Register) zurückgekehrt, man hoffe auf eine Einigung mit LüneburgOrt (im Register). Manche erachten diese bereits für gesichert, so dass die Herren ihre Leute zugunsten des Bischofs von MünsterPerson (im Register) ziehen lassen würden. HübnerPerson (im Register) sei noch nicht in BerlinOrt (im Register) angekommen.

Variante 1

Signatur

Sup. ep. 4° 72, f. 164r–164v

Texttyp

Manuskript

Textgenre

Brief

Grundsprache

Französisch

Anmerkung

Altsignatur: SUBH Sup. ep. 4° 72, S. 323f. Autograph, Ausfertigung mit doppelter Datierung, ohne Adresse oder Siegel. Umseitig DorsualvermerkSachbegriff (im Register) von der Hand Schletzers.

Inhalt

[164r]

MonsrAbkürzungsauflösung: Monsieur.

Vostre tresagreable escriteBrief devant 8.Editorische Streichung jours m’a esté rendue mercredi passé . Je vous remercie de vostre bienveillance constante et suis prest de vous rendre toûjours la pareilleSachbegriff (im Register). Voici ce que j’ay des affaires de PologneOrt (im Register) et d’autres. J’ay envoyé hierIm Text erwähntes Datum: 21.08.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch vostre relationSachbegriff (im Register) avec la lettre à nostre commun ami Person (im Register) de BreslauOrt (im Register).Sachbegriff (im Register)Mais je crains que cela sera trop enviellie par cette voye ici, outre ce que les lettres de ça et de là ne viennent pas souvent de bonne heure (comme je n’ay rien reçeu hier du dit nostre ami, quoy qu’il est accoustumé de m’escrire pour vendredi) à cause de quelque jalousie, que le maistre des postes à BreslauOrt (im Register) a de sa correspondenceSachbegriff (im Register). Ainsi vous ne vous pourrez promettre aucun contentemt.Abkürzungsauflösung: contentement de sa communication par cette voye ici.Sachbegriff (im Register) Je tascheray toûjours de vous égaler en cette office. Et si nostre amiPerson (im Register)Person (im Register) trouve bon, je feray part de vos nouvelles.

On espere que la paixSachbegriff (im Register) se fera entre les Anglois, et les Hollandois, mais peut estre apres un rude combat. Le Gen.General Major Gorgas est revenue en cette ville ici avant hier 20. August 1665 . On espere l’accommodemt accommodement de Lunebourg.

Quelques uns le tiennent deja pour asseuré, et que les gens de ces seigneurs seront congediéz en faveur de l’Evesque de Munster .

Mr.Abkürzungsauflösung: MonsieurHubnerPerson (im Register) n’est pas encor à BerlinOrt (im Register).

Je demeure sinceremt.Abkürzungsauflösung: sincerement à jamais
Monsr.Abkürzungsauflösung: Monsieur
vostre tresh.Abkürzungsauflösung: treshumbleserv.Abkürzungsauflösung: serviteur

De Lub[ienietz]Unsichere Lesart (mit hoher Sicherheit)

[164v]

dat. dAbkürzungsauflösung: den12./22. Aug.Abkürzungsauflösung: AugustiIm Text erwähntes Datum: 22.08.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch und Gregorianisch
Ao.Abkürzungsauflösung: anno1665
EmpfAbkürzungsauflösung: empfangendAbkürzungsauflösung: den17[.]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit)/27[.]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit) selbigesIm Text erwähntes Datum: 27.08.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch und Gregorianisch
zu FF.Abkürzungsauflösung: FrankfurtOrt (im Register)
Branburg .Editorische Normalisierung: ,dAbkürzungsauflösung: den19[.]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit)/29[.]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit) ditoIm Text erwähntes Datum: 29.08.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch und Gregorianisch

Editorische Anmerkungen
  1. 19. August 1665.Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. GorgasPerson (im Register) hatte, bevor er am 19. Juli 1665 in die Dienste des Münsteraner FürstbischofsPerson (im Register) getreten war, in braunschweigischen Diensten gestanden. Die Herzöge Johann FriedrichPerson (im Register), Georg WilhelmPerson (im Register) und Christian LudwigPerson (im Register) sollten nun dafür gewonnen werden, insgeheim Truppen für den Fürstbischof anzuwerben, die gegen die GeneralstaatenOrt (im Register) eingesetzt werden sollten. Die Herzöge ließen sich darauf allerdings nicht ein, insbesondere die Räte des Herzogs Christian Ludwig verwiesen auf die bestehenden Bündnisse mit FrankreichOrt (im Register) und SchwedenOrt (im Register), die der niederländischen Seite sowohl in ihrem Konflikt mit dem Bischof von Münster als auch mit EnglandOrt (im Register) zuneigten. Vgl. zu den Verhandlungen des Gorgas in HamburgOrt (im Register) Kohl, Politische Geschichte des Fürstbistums Münstern, S. 200, Anm. 65. Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. 20. August 1665Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. Gemeint ist die Entlassung von Soldaten aus den Braunschweigisch-Lüneburgischen Herzogtümern, damit diese ggf. in MünsteranerOrt (im Register) Dienste übertreten können. Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Maike Sach: „Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Johann Friedrich Schletzer (Frankfurt am Main), 12./22. August 1665“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Link zur aktuellsten Version dieses Briefes:
https://sozinianer.de/id/MAIN_bvp_1dc_b2b

Kanonische IRI dieser Version (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_bvp_1dc_b2b_v2

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.