Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

213 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 140.

Stanisław Lubieniecki an Johann Friedrich Schletzer (Frankfurt am Main), 19./29. August 1665

Metadaten

Kopfregest

LubienieckiPerson (im Register) dankt SchletzerPerson (im Register) für dessen BriefSachbegriff (im Register), den er mit der PostSachbegriff (im Register) vom vergangenen MittwochIm Text erwähntes Datum: 26.08.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch erhalten habe, er möchte sich mit den NachrichtenSachbegriff (im Register) vom Tag zuvorIm Text erwähntes Datum: 28.08.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch revanchieren. Aus GroßpolenOrt (im Register) und der Mark BrandenburgOrt (im Register) sei zu hören gewesen, dass der Abt von BledzewOrt (im Register)Person (im Register) einem seiner Freunde, der sich in der MarkOrt (im Register) aufhalte, geraten habe, sich mit allem, was er besitze, weiter zurückzuziehen, weil der polnische KönigPerson (im Register) entschlossen sei, LubomirskiPerson (im Register) zu verfolgen, selbst wenn jener sich in die MarkOrt (im Register) flüchten wolle. Einige Tage später habe er ihm geschrieben, dass LubomirskiPerson (im Register) aus GroßpolenOrt (im Register) mit nur 2000 Pferden abgezogen sei, der Rest seiner Truppen habe sich dem KönigPerson (im Register) ergeben. Aus SchwedenOrt (im Register) sei gemeldet worden, dass man demnächst 20000 Männer unter dem Kommando des GroßkonnetabelPerson (im Register) nach DeutschlandOrt (im Register) schickenSachbegriff (im Register) wolle. Die HandelsflottenSachbegriff (im Register) aus IndienOrt (im Register) und aus SmyrnaOrt (im Register) hätten sich in den Hafen von BergenOrt (im Register) gerettet. Die holländische FlotteSachbegriff (im Register) befinde sich noch in der Nähe ihres LandesOrt (im Register). Die Herzöge von LüneburgOrt (im Register) hätten sich arrangiert: Herzog Johann FriedrichPerson (im Register) werde in HannoverOrt (im Register) residieren, Herzog Georg WilhelmPerson (im Register) in CelleOrt (im Register). Außerdem verweist LubienieckiPerson (im Register) auf weitere Einzelheiten, die er beiliegend schickt. Was die KorrespondenzSachbegriff (im Register) mit dem " gemeinsamen FreundPerson (im Register) " betreffe, an den LubienieckiPerson (im Register)SchletzersPerson (im Register) Brief weitergeleitet habe, so habe er ja bereits dargelegt, dass sie nicht auf dem bisherigen Wege aufrecht erhalten werden könne: Die Stadt befinde sich jenseits aller Verkehrswege, von FrankfurtOrt (im Register) nach BreslauOrt (im Register) sei es fast so weit wie von FrankfurtOrt (im Register) nach HamburgOrt (im Register), und alles, was sich zwischen FrankfurtOrt (im Register) und HamburgOrt (im Register) befinde, sei zumindest auch abseits der (Kommunikations-)Wege. Infolgedessen können NachrichtenSachbegriff (im Register) für SchletzerPerson (im Register), die über diese Wege geschickt werden, nur veralten. Auf der anderen Seite komme die Post aus BreslauOrt (im Register)Sachbegriff (im Register) selten pünktlich. LubienieckiPerson (im Register) schlägt daher vor, SchletzerPerson (im Register) zum Ausgleich für die verspätete KorrespondenzSachbegriff (im Register) mit dem "gemeinsamen Freund" mit den Dienstleistungen zu entschädigen, die er von ihm, Lubieniecki, billiger Weise erwarten könne. Was die Herren RautensteinPerson (im Register), HeinsiusPerson (im Register) und andere betreffe, so haben sie ihm allerlei interessante MitteilungenSachbegriff (im Register) hinsichtlich des Erscheinens von KometenHimmelserscheinung (im Register) und ihrer WirkungenHimmelserscheinung (im Register) gemacht. Sie äußerten sich mal als HistorikerSachbegriff (im Register)Sachbegriff (im Register), mal als PhilosophenSachbegriff (im Register)Sachbegriff (im Register), mal als PolitikerSachbegriff (im Register)Sachbegriff (im Register). Die Herren HeveliusPerson (im Register), Bartholin , CurtzPerson (im Register), KircherPerson (im Register), RiccioliPerson (im Register), SchottPerson (im Register) und andere würden über diese Themen als AstronomenSachbegriff (im Register)Sachbegriff (im Register) sprechen. LubienieckiPerson (im Register) würde gern vom Baron BoineburgPerson (im Register) eine Antwort auf seinen Brief, den SchletzerPerson (im Register) an den BaronPerson (im Register) weitervermittelt hatte, erhalten, indem dieser einen kleinen politischen DiskursSachbegriff (im Register) beitrüge, der seiner Profession und seinem Ruf würdig sei. LubienieckiPerson (im Register) sei im Augenblick verhindert und kann BoineburgPerson (im Register) gerade keinen bedeutsamen BriefSachbegriff (im Register) schreiben. Im PostskriptumSachbegriff (im Register) teilt LubienieckiPerson (im Register) die Sichtung eines SternsSachbegriff (im Register)Sachbegriff (im Register) in HamburgOrt (im Register) zwischen 12 und 1 Uhr mit.

Variante 1

Signatur

Sup. ep. 4° 72, f. 172r–172v, 175r–175v

Texttyp

Manuskript

Textgenre

Brief

Grundsprache

Französisch

Anmerkung

Altsignatur: SUBH Sup. ep. 4° 72, S. 335f, 339f. Autograph, Ausfertigung mit doppelter Datierung unter ungewöhnlicher Anordnung der Daten inklusive der Verwendung des lateinischen Monatsnamens, den Lubieniecki sonst auf Französisch angesetzt hat; mit separatem, ausgeschnittenem Umschlag sowie mit Adresse und Siegel. Ferner mit DorsualvermerkSachbegriff (im Register) von der Hand SchletzersPerson (im Register), der das Datum unvollständig aufgenommen, den Bearbeitungsvermerk aber doppelt notiert hat.

Inhalt

[175v]

A MonsieurMonsieur Jean Frideric SchletzerPerson (im Register)p.Abkürzungsauflösung: et cetera Recommandé à MonsieurJean David ZonnerPerson (im Register) MarchandLibraire àFrankfourtOrt (im Register)

[172r]

MonsrAbkürzungsauflösung: Monsieur.

J’ay reçeu avec la posteSachbegriff (im Register) de mercrediIm Text erwähntes Datum: 26.08.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch vostre tresagreable [lettre]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit):Brief La quelle vous voulant recompenser, je vous envoye ce que j’ay reçeu avec les postesSachbegriff (im Register) d’hierIm Text erwähntes Datum: 28.08.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: GregorianischSachbegriff (im Register). On mande des frontieres de la Haute Pologne et de la MarcheOrt (im Register); que l’Abbé de BledzowieOrt (im Register) Mr.Monsieur Opalinski a escrit à un de ses amis, qui demeure en la Marche en luy conseillant de se retirer plus avant avec tout ce qu’il avoit, parce que le Roy estoit resolu de suivre Mr.Monsieur Lubom.Lubomirski dans la Marche mesme s’il s’y vouloit refugier. Quelque jours apres il luy escrit, que Mr.Monsieur Lubom.Lubomirski s’en retiroitaufgelöst de la Haute Pologne avec 2m 2000 chevaux seulement, le reste de son armeé s’estant rendu au Roy. On mande de SuedeOrt (im Register) qu’on veut en peu de temps envoyer de là 20mAbkürzungsauflösung: 20000 hommes en AllémagneOrt (im Register)Sachbegriff (im Register)sous la conduite de Mr.Abkürzungsauflösung: Monsieur le Grand Connestable . Les flotes des Indes et de Smirne se sont sauveés dans le havre de Berguen. La flote hollandoiseSachbegriff (im Register) n’estoit encor loin de leur pais. Les Ducs de Luneb.Lunebourg se sont accommodez. Le Duc Jean Frid.Fridéric residera à Hannover, et le Duc George Wilhelme à Cell. Au reste je me remets à ces particularitéz que je vous envoyeSachbegriff (im Register). Quant à vostre correspondence avec nostre commun ami Person (im Register) (au quel j’ay envoyé hier vostre lettreSachbegriff (im Register)) je vous ay deja remonstré, qu’elle ne se peut tenir par cette voye ici. Car comme cette ville est [hors]Unsichere Lesart (mit hoher Sicherheit) du chemin tout à fait, vous ayant [172v] presque autant de FrancfourtOrt (im Register) à BreslauOrt (im Register), que de FrancfourtOrt (im Register) ici, au moins tout ce qui est entre FrancfourtOrt (im Register) et HambourgOrt (im Register)[hors]Unsichere Lesart (mit hoher Sicherheit) du chemin, ainsi vos nouvelles estant envoyeés par ici, ne peuvent que de s’envieillir. De l’autre costé la communication de BreslauOrt (im Register) ne vient souvant au temps. Ainsi vous n’auriez pas vostre contentement. Tellemt.Abkürzungsauflösung: Tellement que cela est tout à fait impracticable. Quant à moy, je suis prest de vous recompenser vostre communication à l’[equité]Unsichere Lesart (mit hoher Sicherheit) et vous rendre des services, que vous pouvez attendre de moySachbegriff (im Register). Quant à Mrs.Messieurs de Rautenstein, Heinsius et autres, qui ne se meslent pas de l’astronomie, ils m’ont communiqué dans leur lettres plusieurs choses curieuses en touchant l’apparition des cometes, en touchant leurs effets. Ils parlent là en historiens, et ici en philosophes et politiques. Mais Mrs.Messieurs Hevelius, Bartholinus Unklar, ob Rasmus oder Thomas Bartholin gemeint ist. , Curtius, Kircherus, Ricciolus, Schottus et tant d’autres en parlent en astronomes. Je voudroy donc obtenir de Mr.Monsieur le Baron de Boineb.Boinebourg m’adressant avec ma lettre à luy par vostre entremise quelque response politique avec un petit discours qui soit digne de sa profession et de sa reputation. Mais pour à cett’heure je suis fort empesché de luy pouvoir escrire une lettre serieuse;

qui suis et demeure veritablemt.Abkürzungsauflösung: veritablement à jamais
Monsr.Abkürzungsauflösung: Monsieur

vostre tresh.Abkürzungsauflösung: treshumbleserv.Abkürzungsauflösung: serviteur

De Lub[ienietz]Unsichere Lesart (mit hoher Sicherheit)

[175v]

dat.Abkürzungsauflösung: datum den /29[.]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit)Aug.Abkürzungsauflösung: AugustiAo.Abkürzungsauflösung: anno 1665
Empf.Abkürzungsauflösung: empfangendAbkürzungsauflösung: den 24. Aug.Abkürzungsauflösung: Augusti/3. Sept.Abkürzungsauflösung: Septembris zu FFAbkürzungsauflösung: Frankfurt
Branburg dAbkürzungsauflösung: den 26[.]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit)/5[.]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit)dd.Abkürzungsauflösung: dito
Branburg .Editorische Normalisierung: ,dAbkürzungsauflösung: den 26[.]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit)Aug.Abkürzungsauflösung: Augusti/5. Sept.Abkürzungsauflösung: Septembris

Editorische Anmerkungen
  1. 26. August 1665Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Gemeint ist GroßpolenOrt (im Register), der Begriff "Grande Pologne" wurde von Lubieniecki im folgenden Brief vom 26. August bzw. 5. September 1665Brief verwandt.Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. Bledzew, die im französischen Brief gewählte polnische Lokativform stellt eine Interferenzerscheinung dar.Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. Im Juli und August 1665 operierten die königlichen Truppen sowie die Einheiten Lubomirskis in Großpolen und zogen dabei bis GostyńOrt (im Register), JarocinOrt (im Register) und KaliszOrt (im Register). Die NachrichtenlageSachbegriff (im Register) gestaltete sich dabei für die Zeitgenossen etwas unübersichtlich, die Informationen über Lubomirski erwiesen sich bisweilen als eher unpräzise. Einen Überblick über die militärischen Entwicklungen vermittelt Nagielski, Druga wojna domowa w Polsce, S. 242–250.Zurück zur kommentierten Textstelle
  5. Carl Gustaf WrangelPerson (im Register), er war am 1. Mai 1664 zum Riksmarsk, d. h. Reichsmarschall, erhoben worden. Das Amt war zu seiner Zeit mit der Leitung des Kriegskollegiums verbunden, vgl. Losman, Wrangel, S. 41.Zurück zur kommentierten Textstelle
  6. Möglicherweise Anspielung auf die Schlacht in der Bucht von BergenOrt (im Register) vom 2./12. August 1665Sachbegriff (im Register) , die allerdings keinen Aufschluss über das tatsächliche Informationsniveau des Berichterstatters zulässt. Im Rahmen des (Zweiten) Englisch-Niederländischen Krieges (1665–1667)Sachbegriff (im Register) versuchten Einheiten der englische MarineSachbegriff (im Register) Handelsschiffe der niederländischen Ostindien-CompagnieSachbegriff (im Register), die an der norwegischen Küste Schutz suchten, zu kapern. Die niederländischen Schiffe hatten bereits den Hafen von BergenOrt (im Register) erreicht, ihre Besatzungen wehrten sich und fügten den Angreifern eine Niederlage zu, so dass diese sich zurückziehen mussten. Die Verlierer hatten den Verlust von sechs Kapitänen und über 400 Mann Besatzung zu beklagen, auf niederländischer Seite gab es 29 Tote und 70 Verletzte. Vgl. Hainsworth, Churches, The Anglo-Dutch Wars, 1652–1674, S. 129–131).Zurück zur kommentierten Textstelle
  7. LubienieckiPerson (im Register) spielt auf die Beilegung von Erbstreitigkeiten zwischen den beiden Söhnen des verstorbenen Herzogs Georg von Braunschweig und Lüneburg und gleichzeitgen Fürsten von CalenbergPerson (im Register), Johann Friedrich von Braunschweig-Calenberg Person (im Register)und Georg Wilhelm von Braunschweig-LüneburgPerson (im Register), an.Zurück zur kommentierten Textstelle
  8. Diese Passage bietet eine ganze Reihe von Informationen zur Genese des "Theatrum cometicumWerk (in der Bibliografie)" aus dem August 1665, d. h. ein gutes Jahr vor der Drucklegung: Lubieniecki berichtet von seiner ausgedehnten Korrespondenz mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, in denen sich neben anderen Themen auch Überlegungen zum Erscheinen von Kometen finden, die schließlich zur Materialgrundlage für seine Kompilation werden sollten. Seine Ideen zur Konzeption des Werkes, welches die historischen, philosophischen, politischen sowie astronomischen Deutungen zusammenführen sollte – theologische Stellungnahmen sind hier nicht explizit erwähnt –, werden an dieser Stelle ebenso greifbar, wie auch sein Vorgehen, um weitere Beiträge über EmpfehlungenSachbegriff (im Register) bzw. VermittlungSachbegriff (im Register) einzuwerben. Zu einem Beitrag des in kurmainzischen Diensten stehenden Freiherrn Johann Christian von Boineburg für das "Theatrum cometicum" ist es aber – anders als bei den übrigen hier erwähnten Persönlichkeiten – dann doch nicht gekommen. In späteren Briefen an Schletzer hat sich Lubieniecki auch über einzelne redaktionelle Arbeiten, beilspielsweise das Übersetzen von BriefenSachbegriff (im Register), geäußert. Zurück zur kommentierten Textstelle
  9. Unklar, ob RasmusPerson (im Register) oder Thomas BartholinPerson (im Register) gemeint ist.Zurück zur kommentierten Textstelle
  10. Hier könnte es sich um die Sichtung eines Phänomens handeln, das später als Kugelsternhaufen Messier 22 (M22)Himmelserscheinung (im Register) bezeichnet wurde. Zuerst könnte der Sternhaufen von Abraham IhlePerson (im Register) beoachtet worden sein, möglicherweise war HeveliusPerson (im Register) der Erste, der M22 gesichtet hat, s. Hockey (Hg.), The biographical encyclopedia of astronomers, Bd. 1, S. 574.Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Maike Sach: „Stanisław Lubieniecki an Johann Friedrich Schletzer (Frankfurt am Main), 19./29. August 1665“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Link zur aktuellsten Version dieses Briefes:
https://sozinianer.de/id/MAIN_h21_bdc_b2b

Kanonische IRI dieser Version (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_h21_bdc_b2b_v2

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.