Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

213 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 99.

Joachim Stegmann (Mannheim) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 1. Mai 1665

Metadaten

Kopfregest

Das umfangreiche Schreiben geht auf eine Reihe von Problemen ein, die im Zusammenhang mit den Kometenerscheinungen der jüngsten Zeit stehen. LubienieckiPerson (im Register) hatte im Brief vom 15. AprilBrief die Sichtung eines weiteren KometenHimmelserscheinung (im Register) erwähnt, was StegmannPerson (im Register) bestätigt. Man kann den Brief auf zwei dominierende Themen reduzieren, (1) die Vielfalt der Meinungen über Kometen (S. 602–605), (2) die wahre BußeSachbegriff (im Register) (S. 606–607). Verklammert sind beide durch den von Lubieniecki geäußerten Gedanken, Kometen bewirkten nicht die ihnen zugeschriebenen Übel, sondern seien als Warnungszeichen aufzufassen. Teil (1) hebt die Vielfalt der Meinungen über Kometen hervorHimmelserscheinung (im Register) und betont die bei der Betrachtung der Himmelskörpern angemessene Ehrfurcht. StegmannPerson (im Register) sympathisiert deutlich mit skeptischen PositionenSachbegriff (im Register), die sich der Fehlbarkeit menschlicher Urteile bewusst sind und das Wissen um die Wahrheit allein Gott vorbehält – ein Gesichtspunkt, der am Schluss des Briefes nochmals in einem kritischen Blick auf die theologische Dogmatik wiederkehrt. Die Unsicherheit über natürliche Vorgänge erstreckt sich nicht allein auf Kometen, über deren Natur und Bedeutung die Menschheit bislang nichts Sicheres wisse. Naturkundliches Wissen sei generell abhängig von HypothesenSachbegriff (im Register), das gelte nicht allein von Kometen, sondern auch von anderen großen Themen: den WeltsystemenSachbegriff (im Register) oder der Möglichkeit des VakuumsSachbegriff (im Register). An einer Diskussion um das VakuumSachbegriff (im Register) zeigt Stegmann exemplarisch, dass und wie die Auffassungen von Begriffen und HypothesenSachbegriff (im Register)Sachbegriff (im Register) abhängig sind. Dasselbe gilt auch von Kometen: die Thesen, die ihre schlechte Vorbedeutung untermauern sollen, erweisen sich als widersprüchlich und nicht überzeugend.Himmelserscheinung (im Register) Ob sie überhaupt einen bestimmten Einfluss haben, ist nicht erwiesen. Dies wiederum lässt sich auf die astrologische Prämisse der stellaren Beeinflussung des Irdischen ausweiten, die zumindest am freien WillenSachbegriff (im Register) des Menschen und am Willen Gottes ihre Grenzen findet. Da Kometen nicht als Vorboten von Unheil anzusehen sind, bleibt die Frage nach ihrer astrologischen Bedeutung unbeantwortbarHimmelserscheinung (im Register). (2) Von hier aus geht Stegmann zur Frage nach der BußeSachbegriff (im Register)Sachbegriff (im Register) über – ein unter der Voraussetzung naheliegender Schritt, wenn Kometen als göttliche Zeichen gelten, die zur Warnung dienen sollen. Stegmann wendet sich entschieden gegen die Auffassung, die BußeSachbegriff (im Register) allein als einen mentalen Akt zu verstehen und argumentiert mit einer Reihe von Bibelstellen, dass sie in einer Veränderung der gesamten Lebensführung einschließlich "guter WerkeSachbegriff (im Register)" bestehen müsse. Das biblische Zeugnis sei ein stärkeres Argument für eine christliche Lebenspraxis als beispielsweise Kometenerscheinungen. Zusammen mit der Auffassung, dass das übernatürliche Licht Sachbegriff (im Register)die natürliche Vernunft Sachbegriff (im Register)des Menschen lediglich ergänze und vollende, kommen in diesem theologischen Abschnitt charakteristisch sozinianische AnsichtenSachbegriff (im Register) zur Sprache.

Variante 1

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief

Grundsprache

Latein

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 602–608Werk (in der Bibliografie)

Inhalt

[602]

S. P.Abkürzungsauflösung: Salutem plurimam, generose domine, amice praestantissime.

Gratulor mihi redditas esse tibi geminas cursus cometici observationes, alteras HeidelbergaOrt (im Register), alteras ArgentoratoOrt (im Register) profectas: quarum te sitientissimum esse probe novi. Caeterum quod scribis, cometamHimmelserscheinung (im Register) apud vos fulgore suo omnium in se oculos et animos convertisse, idem apud nos factum esse scito. Convulsa est tota quasi sedibus suis civitas, ubi primum fax ista insolitaHimmelserscheinung (im Register) in caelo apparuit. Nulla fuit aetas, nullus sexus, nullum hominum genus, quod non e cubilibus suis excitum, plenos admirationis vultus in caelum defigeret. Inde natae de origine causisque cometarum, nec non de significatione et effectis eorum curiosae quaestiones. Quae ad astrorumSachbegriff (im Register) interpretes, caeliqueSachbegriff (im Register) peritos mathematicosSachbegriff (im Register) delatae, elicuere sententias inter se toto caelo discrepantes, ut vere dici possit: 'Quot capita sunt, totidem esse sententias.' Quae diversitas ac dissonantia tandem ita incertos et suspensos relinquit audientium animos, ut de certa aliqua in hujuscemodi rebus scientia propemodum desperare necesse sit. Ipsos interim uranoscopos, quamvis sint inter se contrarii, tam certos et obfirmatos in sua videmus sententia, ut facilius fieri posse credant, ut caelum ruat, quam ut sententiam suam minus firmis niti radicibus sibi persuadeant. [603] Qua in re desidero sane modestam illam ac prudentem verecundiam, quam nobis adhibere par est in rebus tam alte supra nos positis.


Pulchre enim, ut solet, SenecaPerson (im Register) in suo de hac ipsa materia, de cometisHimmelserscheinung (im Register), inquam, tractatu admonet, cujus hic verba apponere juvat: "Egregie AristotelesPerson (im Register) ait, nunquam nos verecundiores esse debere, quam cum de divinis agitur. Si intramus templaSachbegriff (im Register) compositi, si ad sacrificiumSachbegriff (im Register) accessuri vultum submittimus, togam adducimus, si in omne argumentum modestiae fingimur: quanto hoc magis facere debemus, cum de sideribus, de stellisSachbegriff (im Register), de earum natura disputamus, ne quid temere, ne quid impudenter, aut ignorantes affirmemus, aut scientes mentiamur?" Nat. quaest.Abkürzungsauflösung: Naturalium quaestionumlib.Abkürzungsauflösung: libri VII cap.Abkürzungsauflösung: capitulo XXX. O quam vellem aureum hoc monitum alte animis hodiernorum philosophorumSachbegriff (im Register) (quin et theologorumSachbegriff (im Register)!) esse impressum.
Nusquam plus sibi permittit humani ingenii audacia, nusquam asserit confidentius, nusquam definit fortius, quam in rebus abstrusis et procul a sensu atque notitia mortalium remotis. Nempe novit illa se in his talibus non a quovis facile revinci erroris posse, et sic ipsa rei obscuritate tuta est hominum temeritas, non secus ac sepiae atro undique circumfusae succo tutius delitescunt. Atqui tanto magis suspensis oportebat homines incedere vestigiis, ubi res aciem ingenii humani facile effugit, ac porro ubi propter summam rei difficultatem summa est labendi et hallucinandi occasio, imo pene necessitas. Non noceret aliquando ingenue ignorantiam profiteri; sapientiusque esse crediderim, in multis verbum candoris ac modestiae 'Nescio' usurpare, quam certa affirmare de incertis. Ecquis enim pudor est, hominem aliqua in terris, in hac imperfectionis nostrae caligine, nescire? Solius DeiSachbegriff (im Register) est, omnia scireSachbegriff (im Register): mortalibus id non datum. Nimis igitur superbe dedignatur mortalitatem, et humanae conditionis oblitus semet ipsum quodammodo DeumSachbegriff (im Register) facit, qui non vult aliquid ignorare videri. At prudentis est, hominem se esse meminisse, et humani a se nil alienum putare.


Quid ergo? inquies: tune omnem de cometis quaestionem omittendam esse censes? Nequaquam ea mihi mens est. Sed sobrie et circumspecte rem tractandam existimo. Certa ab incertis, quantumvis probabilibus ac veri speciem habentibus probe secernenda: disquirendum potius, quam determinandum: temere utique nihil statuendum; et ubi res minus liquet, agnoscenda est ingenii nostri hebetudo. Ita hoc loco de quaestione, quid sint cometae, nonnisi probabiliter in utramque partem disputari posse arbitror.


Alii ordinarias esse stellas censent, eosque antiquitus creatis a Deo sideribus accensent: et hi rursum in varias scinduntur partes: alii meteora esse putant, ex recens collecta materia incensa, quae tantisper ardeant, dum materia suppetit, quaeque ea consumpta extinguantur. Habetque quaelibet pars suas quasdam hypothesesSachbegiff (im Register), quibus suas superstruit assertiones: quae hypothesesSachbegiff (im Register) deinceps verisimilibus duntaxat nituntur conjecturis.


Sunt qui stare negant terram, et hoc pro suae sententiae fundamento collocant: aliorum contraria est hypothesis, cui suam inaedificant sententiam.Reperiuntur etiam, qui supponunt dari vacuum: quod ipsum porro alii velut falsum rejiciunt. Nimirum utrique parti in promptu sunt probabiles ac speciosae rationes, quibus causam suam adstruere et pulchre exornare novit. Itaque hanc quidem litem puto mansuram semper indecisam, nec, dum stat haec mundi machinaSachbegriff (im Register), cessaturos unquam ea de re disputationis serram reciprocare eruditos.


Caeterum quia hic vacui injecta mentio, libet tibi ὡς ἐν παρόδῳ paucis exponere, quos nuper cum doctissimo viro super hac materia miscui sermones. Impugnabat ille vacui spatii assertionemSachbegriff (im Register) hoc potissimum argumento, quod spatium ipsum nihil aliud sit quam corpus , quippe cum trina constet dimensione. Nullum, dicebat, dari aut concipi potest spatium, quod non mensurari queat, et non habeat terminos a quo et ad quem, ac proinde omne spatium est quantum, et consequenter corpus. Ego quanquam et ipse in eam propendeam sententiam, quod non minus a vacuoSachbegriff (im Register), quam a super-[604]vacuo natura abhorreatSachbegriff (im Register), non capiebam tamen vim istius argumenti. Proinde regerebam, si spatiumSachbegriff (im Register) esset corpusSachbegriff (im Register), sequeretur, quando corpus aliquod est in spatio, corpus esse in corpore, ac porro per eam sententiam induci penetrationem corporum atque dimensionum, quam ut longe absurdissimam explodit et damnat omnis recte sentientium philosophorum chorus. Annuebat ille absurdam esse hanc penetrationem corporum, et contradictionem implicare, ideoque negabat corpus esse in corpore, quando corpus est in spatioSachbegriff (im Register): sed ego non potui percipere, quomodo nervum ipsum consequentiae a me nexae, quae sane videtur esse necessaria, inciderit. Praeterea non in eo nunc quaestionis cardo versatur, quid sit spatiumSachbegriff (im Register), sed quicquid sit, sive corpusSachbegriff (im Register), sive non, an id possit corpore alio vacuum esse, an non? Ad hanc quaestionem nihil facere videtur illa responsio, qua, quid sit ipsum spatiumSachbegriff (im Register), definitur.


Ut rem illustrem, dabo exemplum. Ponatur vas aliquod, sive illud sit ligneum, sive argenteum, sive aereum, sive etiam argillaceum: sine dubio illud ipsum est corpus, interim tamen et aliud corpus continet, puta aërem, vel aquam, vel vinum, vel aliquid simile. Quaeritur ergo, an ullo modo fieri queat, ut vas aliquod existat, in quo nullum omnino aliud corpusSachbegriff (im Register) contineatur? Ad hujus quaestionis enodationem si quis respondeat, vas ipsum esse corpus, quia ex ligno, vel alia materia corporea constat, nonne inepta et absurda foret responsio? Dein vellem et hoc discere, annon ante mundum conditum, cum nullum adhuc corpus, nulla materia primaSachbegiff (im Register) (quam creatam a Deo omnes communiter statuuntSachbegriff (im Register)) adeoque nec atomus ulla existeret, fuerit magnum aliquod inaneSachbegriff (im Register), id est, spatium vacuumSachbegriff (im Register), quod deinceps DeusSachbegriff (im Register) per creationem innumeris replevit corporibus? Si fuit, posse dari spatium vacuumSachbegriff (im Register) consequetur: si non, quid fuerit, dicat oportet. Dicet, nihil omnino fuisse. Sed istud nihil, quomodo aliter quam inane spatium concipi queat, velim nobis explicet. Quare hac in parte fateor mihi ab illo viro humanissimo juxta ac eruditissimo non esse satisfactum. Nam ipsa temporis angustia haud patiebatur producere longius nostros discursus. Itaque ubi se dederit occasio, stat sententia iterato ad istum reconditae doctrinae fontem accedere, et ex illo pleniorem nodi hujus dissolutionem haurire.


Porro ut ad cometasHimmelserscheinung (im Register) revertar, alteram quaestionem, de eo, quid praestent, vel denotent cometaeHimmelserscheinung (im Register), aeque ac priorem reor esse perplexam et multis modis intricatam. Vulgaris est ista et animis hominum ferme ab omni memoria insita opinio, quod cometae sint scaeva quaedam et diri ominis sidera, quae nunquam sine insignis alicujus calamitatis praesagio luceantHimmelserscheinung (im Register). Nec desunt, qui naturali vi, atque, ut philosophi loquuntur, influxu cometarum effici et produci tristia quaeque in terris autumentHimmelserscheinung (im Register): perinde atque ex SolisSachbegriff (im Register)Sachbegriff (im Register)LunaequeSachbegriff (im Register) eclipsi Sachbegriff (im Register)nihil laeti auspicatique nasci videmus. Verum hic causa videtur esse manifesta, quae in cometis non ita est conspicua. In eclipsi enim SolisSachbegriff (im Register) ac LunaeSachbegriff (im Register), cum fiat subtractio lucisSachbegriff (im Register) atque calorisSachbegriff (im Register) ad rerum infimarum conservationem perquam necessarii, nihil mirum est, si deficiente, etsi ad tempusSachbegriff (im Register), vitali illo caloreSachbegriff (im Register) ac lumineSachbegriff (im Register) res sideribus subjectae labem aliquam atque mutationemSachbegriff (im Register) in deterius accipiant sentiantque. At in cometis haec causa locum non habet.


Si quis urgeat, cometas eadem ratione agere in res inferiores, qua agunt reliquae stellae toto caelo collucentes, quibus singulis aliquas inesse ad operandum vires non sit dubitandum.Sachbegriff (im Register)Himmelserscheinung (im Register) Respondeo: me prorsus inficiari nolle, quod dentur aliquae, ut vocant, stellarum influentiae. Sachbegriff (im Register)Facile enim credo, non hunc solum esse earum usum, ut sint signa et organa temporis, item ut haemisphaerium unum ab altero distinguant, vel ut extent quotidiana naturae miracula, et sint visibilia admirandae Dei sapientiaeSachbegriff (im Register)Sachbegriff (im Register) atque potentiaeSachbegriff (im Register) specimina: sed peculiares quoque inditas ipsis esse viresSachbegriff (im Register), quas exserere in inferiora queant, mihi persuadeo. Videlicet quemadmodum in herbisSachbegriff (im Register) ac floribus, quae sunt tanquam sidera terrae, singularem videmus inesse vim vel ad medendum,Sachbegriff (im Register) vel ad nocendum: ita vero absimile non est, sidera quoque singula, [605]quibus, ceu flosculis caeli distincta est regio, pollere aliqua operandi in res sublunares virtuteSachbegriff (im Register).
Sed primum hoc ipsum non certa scientia, sed probabili tantum conjectura ac divinatione niti existimoSachbegriff (im Register)
. Deinde tametsi hoc certum ac indubitatum esset, nego sciri posse, qualis sit uniuscujusque stellae efficacia vel operatio: prorsusque credo humanum superare captum, omnes omnium astrorum viresSachbegriff (im Register) nosse atque assequi. Et ut hoc tandem etiam constaret, nego ex eo quicquam certi colligi posse: cum persaepe siderum influentiaeSachbegriff (im Register) multarum rerum interventu, ut ventorum, exhalationum, aestus, frigoris impediantur. Industria quoque humana multum potest in averruncanda aut hebetanda astrorum viSachbegriff (im Register). Hinc illud tritum: "Sapiens dominabitur astris".Sachbegriff (im Register) Recte enim in eo consentiunt sapientum suffragia, quod astra inclinent tantum, non necessitent: alioqui libertas tolleretur arbitrii, qua sublata, omnium peccatorum culpa in Deum astrorum conditorem recideret, quod profecto horrendum dictu estSachbegriff (im Register). Denique providentiae divinaeSachbegriff (im Register), quae est suprema omnium causarum causa, subjectas esse astrorum influentias, ita ut eas aliquando inhibeat, aliquando temperet pro arbitrio, extra dubium est. Unde non vere minus, quam pie vulgo dicitur:


Astra regunt homines, sed regit astra Deus .


Ex his jam, quid de cometarum efficientiaHimmelserscheinung (im Register) tenendum sit, liquere arbitror. Saltem non negabis, dices, cometas, etsi non efficiant, portendere tamen atque praenuntiare aliqua hominibus mala. Id vero ut negare non ausim simpliciter, ita nec affirmare.Himmelserscheinung (im Register) Unde enim certa ejus rei fides aut scientia? Non ex Sacris LiterisSachbegriff (im Register): imo ex iis contrarium potius non immerito quis collegerit. Prohibentur enim aperte "divinationes ex astris"Deut. XVIII,Abkürzungsauflösung: Deuteronomii capitulo XVIII, versu 10. Vetamur "metuere a signis caeli" Jerem.XIAbkürzungsauflösung: Jeremiae capitulo XI, versu 2, et iis, "qui speculantur caelum, quique contemplantur stellas, ac observant menses, ut ex iis ventura praedicant", gravia Dei judicia intentantur Esai. XLVII,Abkürzungsauflösung: Esaiae capitulo XLVII, versibus 12,13. Non etiam in ipsis cometis inscriptae aut impressae sunt aliquae notae, e quibus cognosci mala haec vel illa eventura possint. Ad experientiamSachbegriff (im Register) tandem hic provocant plurimi, dictitantes, observatum id omnibus seculis, quod nunquam hi in caelo accensi sint ignesSachbegriff (im Register), quin permultae cladesHimmelserscheinung (im Register) et infortunia paulo post enataHimmelserscheinung (im Register) sint. At velim eos meminisse, quid medicorum princepsPerson (im Register) de experientia per experientiam edoctus pronunciet: "Experientia", inquit, "fallax, judicium difficile." Ego sane etiam contrariam apud alios observationem lego, quod multi olim conspecti sint cometae, quos nulla unquam subsecuta est calamitasHimmelserscheinung (im Register): et ex adverso multorum magnorum virorum funera, et rerumpublicarum vel illustrium familiarum mutationes evenisse, nullo praelucente cometa.Ut adeo clarum sit eventus tristes horrendosque casus nullam cum cometis habere connexionemHimmelserscheinung (im Register).


Accedit, quod cometae non uni loco affixi sint, sed per vastum caeli aequor discurrant, et in omnibus ferme mundi plagis ac oris se conspiciendos praebeant. Ex quo nihil certi in specie de quoquam conjicere licet:Sachbegriff (im Register) nulla enim dari potest ratio, cur uni homini, vel familiae, vel provinciae magis exitium portendere debeat aeque ab omnibus conspectus cometa, quam alteri. Risi proinde affatim, cum tam audaces mathematicorum nonnullorum ariolationes, et e cometis collectiones nuper hic circumferri viderem, ut non certa modo malorum genera mox consecutura indicarentHimmelserscheinung (im Register); sed etiam personas, urbes ac regiones, in quas ea redundatura sint, designarent: denique quod summae temeritatis apex est, etiam mensem, et diem, quo eventura sint, nominarent.Sachbegriff (im Register) Adeo scilicet isti homines et tempore et ingenio suo, et aliorum credulitate abutuntur. Quaeres ad extremum: An ergo nullum a cometis sumendum sit argumentum, quo homines ex veterno vitiorum excitentur, et ad pœnitentiam agendam atque seriam vitae emendationem instituendam instigentur?Himmelserscheinung (im Register)


Per me vero licet eo uti argumento. Non enim eo prorsus inficias esse aliquas cometarum vires, vel eorum aliquam esse significationem. Sed quid vel efficiant vel significent determinate, sciri posse nego.Himmelserscheinung (im Register)Himmelserscheinung (im Register)[606]Nec quicquam interest, qua ratione homines ad frugem revocentur, dummodo revocentur. Itaque etiam per imposturam (quod ajunt) beneficium dare, haud credo esse impermissum. Quanquam malim solidiora usurpari hac in re argumenta, et validiora in animis non obesae solum, sed et emunctae naris hominum, qualia nobis Sacra Scriptura abunde suppeditat. Sed video in eo praecipue errari, quod quid sit poenitentia, et vera pietas, quaeve sint idonea ad eam ducentia argumenta, ignoretur. PoenitentiamSachbegriff (im Register) aliqui in solo animi ob commissa peccata dolore consistere censent: verum hunc ad salutem haud sufficere Judae proditoris Christi exemplum satis superque docet. Illum enim summo animi dolore correptum, sacra refert historia; et tamen dolor iste eum salutis haud fecit compotem. Insuper sunt, qui pietatemSachbegriff (im Register) in frivolis rebus collocant: haecque potissimum bona operaSachbegriff (im Register) esse credunt, quibus parari salutem aeternam posse statuant. Quo profecto nescio an quicquam dici possit confidentius: cum finiti operis nostri ad infinitum praemium caeleste nulla sit proportio. Unde exclamat Apostolus, 'Non esse dignas afflictionis praesentis temporis ad illam gloriam olim revelandam.'. Rom. VIII, Abkürzungsauflösung: Ad Romanos, capitulo VIII, versu 18.


Alii contra adeo operum bonorumSachbegiff (im Register), etiam merito sic dictorum, gratiam extenuant, ut ea sordere coram Deo, et nullius apud eum valoris esse jactitent. Quo pacto non mirum est homines segniores reddi in pietatis studio. Praesertim cum et ad justificationem nihil facere nostra pia operaSachbegiff (im Register), et humanas vires superare Christi praecepta,Sachbegriff (im Register) existimetur. Scilicet "studium cum spe senescit," ut ille ait, "et quod quis assequi non potest, sequi desinit". Adde jam aeterna praedestinationisSachbegiff (im Register) et reprobationisSachbegiff (im Register) de unoquoque individuo absque ulla conditione facta et mutari nescia decreta: adde persolutum Christi obedientia tam activa quam passiva sufficientissimum pretium pro peccatis nostris omnibus praeteritis, praesentibus et futuris: adde servam voluntatem humanamSachbegriff (im Register): et justificationemSachbegiff (im Register) sola fideSachbegriff (im Register) de Christi meritoSachbegiff (im Register) absque ullis, etiam Euangelii, operibus obtinendam: nec non sexcenta alia verae pietatis impedimenta. Quibus sententiis qui innutriuntur, non magis, puto, pietatemSachbegiff (im Register) colere possunt, quam bene olere, qui in culina habitant, ut elegantiarum arbitri verbis utar. Per ejusmodi quippe dogmataSachbegriff (im Register) perit omnis, etiam optimorum argumentorum vis, quibus hominum mentes incitari ac permoveri ad pietatemSachbegriff (im Register) possunt. Quocirca edoceri primum homines velim, poenitentiam salvificam non in animi modo, sed et in totius vitae tempestiva correctione atque in melius mutationeSachbegriff (im Register) sitam esse. PoenitentiaSachbegriff (im Register) enim nihil aliud est, quam resipiscentia: is autem vere rescipit, seu post factum sapit, qui mutat cursum, ubi videt se male currere. Deinde pietatemSachbegriff (im Register) consistere in sanctitate morumSachbegriff (im Register), in depositione habituumSachbegriff (im Register) vitiosorum, in exercenda erga omnes charitateSachbegriff (im Register), in intima Dei reverentiaSachbegriff (im Register), in affectuum ac cupiditatum carnaliumSachbegriff (im Register) coërctione. De qua pietatisSachbegriff (im Register) descriptione si quis, an recta ac legitima sit, addubitet, videat, ut illa cum Apostoli descriptione apprime congruat, qui totam officii nostri Christiani rationem in eo reponit, "ut abnegata impietate et mundanis concupiscentiis sobrie, et juste et pie vivamus in hoc seculo", atque sic "exspectare" nos jubet "beatam illam spem et illustrem adventum gloriae magni Dei, et Servatoris nostri Jesu Christi". Unde etiam, tametsi nullum sit operum nostrorum meritum, ea tamen necessaria esse ad salutem intelligiturSachbegriff (im Register): cum nonnisi hac lege nobis sempiterna beatitudo promittatur, atque hoc, non alio, fine "apparuisse gratiam Dei salutarem omnibus hominibus", ibidem dicatur Tit. II. Abkürzungsauflösung: Ad Titum, capitulo II, versibus 11, 12, alibi vero "sine sanctimonia neminem Dominum visurum esse"," diserte affirmetur, Hebr. XII,Abkürzungsauflösung: Ad Hebraeos, capitulo XII, versu 14. "Observatio mandatorum Dei " utramque in religione Christiana facit paginam 1. Cor. VII, Abkürzungsauflösung: Ad Corinthos primae capitulo VII, versu 19. Haec est illa "fides per charitatem efficax, Gal. v. Abkürzungsauflösung: Ad Galatas [capitulo V], versu 6, et nova illa creatioSachbegiff (im Register), quae sola in Jesu Christo valet, Gal. VI, 15Abkürzungsauflösung: Ad Galatas, capitulo VI, versu 15. Bona opera sunt anima fidei Christianae, utpote sine quibus "haec mortua censetur", perinde "ac sine anima corpus mortuum est,"Jac. II.Abkürzungsauflösung: Jacobi capitulo II, versu 26. "Sine bonis operibus, neque vocatio neque electio Dei firma esse potest" 2. Petri 1, 10. Mortis Christi maximam vim et operationem seu efficaciam esse credo. Is enim [607]hirci illius emissarii instar peccata populi in desertum secum asportantis, etiam "delicta nostra in corpore suo sursum tulit in lignum crucis: illius livore ac vibicibus sanati sumus", ut habent verba St. Sancti Petri.

Sed omittendum non est, quod ibidem additum est, id ideo factum, ut imposterum "peccatis mortui justitiae viveremus" Hanc enim conditionem semper adjicere amat Scriptura, maximae divinae gratiaeSachbegriff (im Register) nostra officia adjungens. Ac proinde Christus mortuus est sane pro nobis omnibus, sed in eum finem, "ut non nobismet ipsis viveremus, verum illi qui pro nobis mortuus est ac resuscitatus",2. Cor. v.Abkürzungsauflösung: Ad Corinthos secundae, [capitulo V,] versu 15, "ut nos redimeret ab omni iniquitate, et pararet sibi populum peculiarem, sectatorem bonorum operum"Tit. II. Abkürzungsauflösung: Ad Titum, capitulo II, versu 14. Estque haec conditio expresse annexa, ubi sanguinis Christi efficacia ex professo describitur: "Si in luce ambulamus, sicut ipse est in luce, communionem habemus ad invicem, et sanguis Jesu Christi filii ejus emundat nos ab omni peccato",1 Joh. I.Abkürzungsauflösung: Epistolae Ioannis capitulo I, versu 7. Quam conditionem saepius miratus sum omitti vulgo a Christianis, et sola haec passim verba crepari: "Sanguis Jesu Christi filii Dei emundat nos ab omni peccato" Quo pacto quam seipsos et alios deludant ac decipiant homines, vix dici potest. Neque vero mihi placuit unquam eorum subtilitas, qui indecorum esse reputant, ut Deus decreta sua ab aliqua conditione et voluntate hominum incerta suspendat. Quasi scilicet illi melius scire possent quid Deo dignum ac decorum sit, quam Deus ipse, qui in scripto suo verbo apertissime ab hac conditione: "Si in luce ambulaverimus", decretum nostrae salutis suspendit. Haec conditio et in aliis infinitis locis expressa est: "Si secundum carnem vixeritis, moriemini, si autem Spiritu opera carnis mortificaveritis, vivetis"Rom. VIII,Abkürzungsauflösung: Ad Romanos capitulo VIII, versu 13. "Si una mortui sumus" (scilicet cum Christo) "etiam una vivemus: si patimur una regnabimus"2. Tim. II.Abkürzungsauflösung: Ad Timotheum secundae, capitulo II, versibus 11, 12. "Si manseritis in me", verba sunt Christi, "et verba mea manserint in vobis, quicquid volueritis petetis, et fiet vobis",Joh. XV, Abkürzungsauflösung: Secundum Ioannem capitulo XV, versu 7. "Si praecepta mea servaveritis, manebitis in dilectione mea, sicut et ego praecepta Patris mei servavi, et maneo in ejus dilectione",v. Abkürzungsauflösung: [Secundum Ioannem capitulo XV], versu 10. "Vide ergo bonitatem et severitatem Dei: in lapsos quidem severitatem, in te autem bonitatem", NB.nota bene si permanseris in bonitate: alioquin et tu excideris. "Sed et illi, si non permanserint in incredulitate, inserentur", Rom. XI,22, 23 Ad Romanos, capitulo XI, versibus 22-23. . "Mulier servabitur per liberorum generationem", NB.Abkürzungsauflösung: nota bene iterum, si permanserit (intellige mulier) "in fide, et charitate et sanctificatione cum modestia", 1. Tim. II.Abkürzungsauflösung: Primae ad Timotheum capitulo II, versu. 15.


Et quis tandem omnia loca enumeret? Attente Sacras Literas legentibus passim talia loca sunt obvia. Sed et ipsa foederis naturaSachbegiff (im Register), quod Deum per Christum nobiscum pepigisse testatissimum est, hanc conditionem requirit. Quis enim unquam fando audivit de aliquo foedere, in quo alteri parti nulla imponeretur conditio? Hic igitur, quod alias ipsi inique urgent, Scriptura loquente rationem obmutescere decet. Est enim perversa ratio, quae clarissimae Scripturae contradicere ac sese opponere audet. Alioqui ratio, si recte adhibeatur, nunquam Scripturae contraria est, nec lumen naturaleSachbegiff (im Register) a supernaturali extinguiturSachbegriff (im Register), sed augetur potius ac perficitur: tantusque est inter utrumque consensus, ut sine naturali lumineSachbegiff (im Register), supernaturale nulli prorsus sit usui.Sachbegriff (im Register) Ut enim oculis naturalibus opus est ad legendum S.Abkürzungsauflösung: Sanctas Literas, ita et naturali facultate intelligendi ad verum sensum percipiendum. Quod ni concesseris, etiam bruta rationis expertia ad intelligendas S.Abkürzungsauflösung: Sanctas Literas apta esse concedas necesse est: quod absurdissimum esse quis non videt? Verum enim vero illa, de qua egimus, conditio foederiSachbegiff (im Register) inserta, necessitatem bonorum operum Sachbegriff (im Register)fortissime evincit: estque extra omnem controversiam efficacissimum argumentum ad pietatis studium animis hominum ingenerandum: certe multo efficacius, quam quod a cometis et incertis caeli prodigiisSachbegriff (im Register)Sachbegriff (im Register) desumitur.


At video me jam dudum e mathematico campo in theologicumSachbegriff (im Register) esse delatum: et ea tetigisse orbis Christiani ulcera, quae absque exquisito doloris sensu tractari se non patiuntur. Itaque retro vela verto, et me in portum recipio. Faxit DeusSachbegriff (im Register) benignissimus, ut gens Christiana haec aliquando serio expendat, et ex diuturno somno expergefacta pervideat eorum dogmatum infirmitatem, quae pro religionis suae prora ac puppi [608]habet, quibusque tanquam dulcissimis pulvinis secure ac placide indormit.
Tuum vero vir amicissime fuerit dicta hactenus boni consulere, et favore perpetuo prosequi
tibi addictissimum Joachimum StegmannumPerson (im Register).

Editorische Anmerkungen
  1. Vgl. SenecaPerson (im Register), NQ VII 1, 1Werk (in der Bibliografie). Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Das programmatische "nescio" weist auf die für Stegmann charakteristische Kombination von naturphilosophischer SkepsisSachbegriff (im Register) und Glaubensgewissheit hin, die selbst philosophisch durch Verweis auf SokratesPerson (im Register) begründbar erscheint. Zum sprichwörtlich gewordenen "scio me nihil scire" vgl. CiceroPerson (im Register), Academica I 15f.Werk (in der Bibliografie): "Tum Varro ita exorsus est: 'SocratesPerson (im Register) mihi videtur, id quod constat inter omnis, primus a rebus occultis et ab ipsa natura involutis, in quibus omnes ante eum philosophiSachbegriff (im Register) occupati fuerunt, avocavisse philosophiam et ad vitam communem adduxisse [...]. Nihil se scire dicat [...]'". Skeptische Kritik an philosophischen ÜberzeugungenSachbegriff (im Register) namentlich der Antike in Verbindung mit tendenziell fideistischen Positionen hat in der Frühen Neuzeit ein wichtiges Fundament in Giovanni Francesco Pico della MirandolaPerson (im Register), Examen vanitatis doctrinae gentiumWerk (in der Bibliografie). Insbesondere zur Kritik an einer zu weit getriebenen astronomischen Neugierde lib. I, c. 11–12Werk (in der Bibliografie). Eben diese Haltung bringt PicoPerson (im Register) vor allem mit SokratesPerson (im Register) in Verbindung (c. 12, S. XIXvWerk (in der Bibliografie)): "Ac ne gentium videamur obliti XenophonPerson (im Register) suis in monumentis de SocratePerson (im Register) verba faciens ita scribit. 'Omnino autem et unius cuiusque caelestium, quae machinatus est Deus, curiosum esse vetuit neque enim ab homine inveniri posse existimabat, neque Diis putabat gratificari quaerentem ea' [...]". Das bezieht sich auf XenophonPerson (im Register), Memorabilia IV, 7, 6Werk (in der Bibliografie): ὅλως δὲ τῶν οὐρανίων, ᾗ ἕκαστα ὁ θεὸς μηχανᾶται, φροντιστὴν γίγνεσθαι ἀπέτρεπεν: οὔτε γὰρ εὑρετὰ ἀνθρώποις αὐτὰ ἐνόμιζεν εἶναι οὔτε χαρίζεσθαι θεοῖς ἂν ἡγεῖτο τὸν ζητοῦντα ἃ ἐκεῖνοι σαφηνίσαι οὐκ ἐβουλήθησαν. Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. Dass Kometen zu den dauerhaften Dingen gehören, deren Erscheinen also grundsätzlich von deren Entstehung zu unterscheiden ist, stellt eine auch in der Mitte des 17. Jahrhunderts noch nicht häufig vertretene Auffassung dar. In der Antike wird sie von manchen der Pythagoräer (AëtiusPerson (im Register), Placita III 2 [Diels, DG, S. 366Werk (in der Bibliografie)]), dann vor allem von SenecaPerson (im Register) (NQ VII, 22.1Werk (in der Bibliografie)) vorgetragen. Sie begann im Zusammenhang der Interpretation der nova stella CassiopeaeHimmelserscheinung (im Register) 1572 an Bedeutung zu gewinnen, wobei neue Sterne aber von den Kometen meist grundsätzlich unterschieden werden, da deren Aussehen von demjenigen der FixsterneSachbegriff (im Register) und PlanetenSachbegriff (im Register) signifikant verschieden ist und sie, anders als "novae stellae" und gewöhnliche Fixsterne, eine den Planeten ähnliche "EigenbewegungSachbegriff (im Register)" aufweisen. Unter den neueren Autoren ist es vor allem DescartesPerson (im Register), dessen NaturphilosophieSachbegriff (im Register) diese Differenzen nivelliert und insoweit auch die Kometen zu den Gestirnen rechnet: Principia philosophiae p. III, n. 132f. (AT VIII, S. 182–186Werk (in der Bibliografie)), darüber hinaus bspw. PeirescPerson (im Register) (Gassendi, Vita Peireskij, Opera V, S. 286bWerk (in der Bibliografie): "Concessit lubentius in eam SenecaePerson (im Register) opinionem, quae statuit cometas non minus perpetuas quam sidera perpetua visa"). Innerhalb des Theatrum cometicumWerk (in der Bibliografie) wird sie z.B. von BusmannPerson (im Register) vertreten. Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. Die Vielzahl von Meinungen über Natur und Entstehung von Kometen hat bereits AristotelesPerson (im Register) festgestellt, ihre Diskussion ist deshalb Teil der Aristoteleskommentierung. AristotelesPerson (im Register) selbst unterscheidet bei derjenigen Auffassung, die bei Stegmann als diejenige gilt, die Kometen zu den ursprünglichen SchöpfungswerkenSachbegriff (im Register) zählt, also dauerhaften Gebilden wie Sternen und Planeten, (a) die Ansicht, Kometen seien eine besondere Art von HimmelskörperSachbegriff (im Register), vertreten von Pythagoräern, HippokratesPerson (im Register), Aischylos, von derjenigen (b), sie seien das optische Resultat einer PlanetenkonjunktionHimmelserscheinung (im Register), vertreten von DemokritPerson (im Register) und AnaxagorasPerson (im Register). Vgl. AristotelesPerson (im Register), Meteorologica I 6, 342b25–344a4Werk (in der Bibliografie); Conimbricenses In Meteorologiam, tr. 3, c. 1, Sp. 23Werk (in der Bibliografie)f. Bspw. die Auffassung von CardanoPerson (im Register) (De subtilitate 4, Opera 3, S. 420bWerk (in der Bibliografie)) tendiert in Richtung (b). Umfangreiche Darstellungen antiker und neuerer Theorien zu Natur und Entstehung von Kometen und neuen Sternen bieten LicetiPerson (im Register), De novis astris, S. 25–152Werk (in der Bibliografie); GassendiPerson (im Register), Syntagma lib. V (Opera V, S. 700–705)Werk (in der Bibliografie); RiccioliPerson (im Register), Alm. nov. lib. VIII, s. I, c. 6, Bd. 2, S. 35a–40aWerk (in der Bibliografie). Zurück zur kommentierten Textstelle
  5. Die von Stegmann hier formulierte Alternative spiegelt ein Stadium wider, das in der Mitte des 17. Jahrhunderts kaum noch der Diskussionslage entsprach, sondern die traditionelle, von der Philosophie des AristotelesPerson (im Register) vorgegebene Einteilung abbildete, die zwischen der unvergänglichen supralunaren Sachbegriff (im Register)und der veränderlichen sublunaren RegionSachbegriff (im Register) unterschied. Entsprechend wird der zweite Interpretationstyp von Kometen mit der von AristotelesPerson (im Register) favorisierten und für die peripatetische NaturphilosophieSachbegriff (im Register) charakteristischen meteorologischen Deutung von Kometen identifiziert, wie sie im Anschluss an AristotelesPerson (im Register) (Meteorologica I 7, 344a5–345a10Werk (in der Bibliografie)) bspw. bieten: KeckermannPerson (im Register), Systema physicum, S. 693–714Werk (in der Bibliografie); RockenbachPerson (im Register), De cometis, S. 41–43Werk (in der Bibliografie). Im Gefolge von Tycho BrahesPerson (im Register) Untersuchungen des Kometen 1577 gewannen Auffassungen zunehmend an Einfluss, Kometen seien im supralunaren Raum zu positionieren und deshalb keine Meteora, allerdings galten sie zumeist als neu entstandene Gebilde, so z.B. Tycho BrahePerson (im Register), De cometa anni 1577 (TBO 4, S. 381–388)Werk (in der Bibliografie); RothmannPerson (im Register), Scriptum de cometa, S. 98–100, S. 130–139Werk (in der Bibliografie); BrahePerson (im Register), De mundi aetherei recentioribus phaenomenis (TBO 4, bes. S. 155–170)Werk (in der Bibliografie); KeplerPerson (im Register), De cometis (KGW 8, bes. S. 225–229)Werk (in der Bibliografie); CysatPerson (im Register), Mathemata astronomica, S. 22–52 und 75–80Werk (in der Bibliografie); SnelliusPerson (im Register), Descriptio cometae, S. 20–44Werk (in der Bibliografie); LongomontanusPerson (im Register), Astronomiae Danicae. Appendix, S. 4a/bWerk (in der Bibliografie), ArgoliPerson (im Register), Pandosium, S. 293–295Werk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  6. Eine ausführliche Darstellung der Argumente Pro und Contra BewegungSachbegriff (im Register) der Erde gemäß dem Systema CopernicanumSachbegriff (im Register) bieten z.B. RiccioliPerson (im Register), Alm. nov. lib. IX, s. IV, Bd. 2, S. 290a–500b,Werk (in der Bibliografie) und CellariusPerson (im Register), Harmonia macrocosmica, S. 1bWerk (in der Bibliografie): "In his ipsis [sc.: hypothesibus] quam in diversas sententias abeant authores, quorum hi tales, illi alias fabricantur, hi tali, illi alio ordine caelestia corpora disponunt". Vgl. auch GuerickePerson (im Register), ENM I, c. 2–11, S. 4–20Werk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  7. Die Möglichkeit eines Vakuums und die Herstellbarkeit eines solchenSachbegriff (im Register) gehören zu den großen kontroversen Themen der Naturphilosophie des 17. Jahrhunderts; eine endgültige Lösung der Probleme wurde nicht erreicht. Die Bestreitung der Existenz eines leeren RaumesSachbegriff (im Register), τὸ κενόν, vacuum, basiert wesentlich auf den Argumenten, die AristotelesPerson (im Register) in Physica IV 1–9Werk (in der Bibliografie) vorgetragen hat. Im 17. Jahrhundert war bekannt, dass die ältere griechische Naturphilosophie hingegen das Leere angenommen hatte: Alle Naturphilosophen von ThalesPerson (im Register) bis PlatonPerson (im Register) haben das LeereSachbegriff (im Register) anerkannt, heißt es in der unter PlutarchsPerson (im Register) Namen umlaufenden Doxographie: Οἱ ἀπὸ Θάλεω φυσικοὶ πάντες μέχρι ΠλάτωνοςPerson (im Register) τὸ κενὸν ἀπέγνωσαν (I 18, DG 315Werk (in der Bibliografie)), zitiert bspw. bei GuerickePerson (im Register), ENM II, c. 3, S. 56aWerk (in der Bibliografie); die Annahme des VakuumsSachbegriff (im Register) ist in philosophischer Hinsicht v.a. mit dem AtomismusSachbegriff (im Register) verbunden, den insbesondere Pierre GassendiPerson (im Register) rehabilitiert und in die naturphilosophischen Diskurse eingeführt hat, zum Vakuum- und RaumSachbegriff (im Register)konzept vgl. GassendiPerson (im Register), Syntagma p. II, lib. II, c. 2–6, Opera I, S. 185a–220aWerk (in der Bibliografie). Für AristotelesPerson (im Register) bedeutet das Leere einen Ort, in dem sich nichts (δοκεῖ δὴ τὸ κενὸν τόπος εἶναι ἐν ᾧ μηδέν ἐστιν, Physica IV 7, 213b31Werk (in der Bibliografie)) bzw. einen Ort, an dem sich kein Körper befindet: τὸ κενὸν τόπος ἂν εἴη ἐστερημένος σώματοςSachbegriff (im Register) (IV 1, 208b26f.Werk (in der Bibliografie)). Die Existenz eines leeren RaumesSachbegriff (im Register) lehnt er mit logischen und physikalischen Argumenten ab, das Konzept des "Ortes", der insoweit angibt, wo sich etwas befindet, als er einen KörperSachbegriff (im Register) einschließt (IV 5, 212a31f.Werk (in der Bibliografie)), bedarf der Annahme einer körperfreien Ausdehnung nicht. Die Ablehnung eines VakuumsSachbegriff (im Register) gehört auch im 17. Jahrhundert zu den Standardüberzeugungen peripatetischer Naturphilosophie; Sachbegriff (im Register)vgl. z.B. CasatiPerson (im Register), Vacuum proscriptum Werk (in der Bibliografie); ausführliche Darstellung der Argumente einschließlich der Diskussion theologischer Aspekte, dass Gott auch in den extramundanen spatia imaginariaSachbegriff (im Register) wohne und der Kosmos gleichsam in ein Vakuum eingebettet seiSachbegriff (im Register), bietet der Physikkommentar der Conimbricenses (In Physicam, l. IV, c. IX, q. 1–5 und l. VIII, c. X, q. 1–2; Bd. 2, Sp. 77–96; Sp. 511–519Werk (in der Bibliografie)). Allerdings lehnen nicht nur Aristoteliker das VakuumSachbegriff (im Register) ab, ebenso DescartesPerson (im Register) (Principia philosophiae, p. II n. 16, AT VIII, S. 49Werk (in der Bibliografie)) und der CartesianismusSachbegriff (im Register), HobbesPerson (im Register) (De natura aerisWerk (in der Bibliografie) gegen BoylePerson (im Register), Spring of the AirWerk (in der Bibliografie)), aber auch LeibnizPerson (im Register). Dieser wies gegenüber Experimenten, die die Existenz eines Vakuums zu bestätigen schienen (TorricelliPerson (im Register) und GuerickePerson (im Register)), darauf hin, dass das vermeintlich Leere von Lichtstrahlen durchdrungen werde und deshalb nicht gänzlich leer sei (5. Schreiben an ClarkePerson (im Register), GP 7, 396f.Werk (in der Bibliografie)). Den genannten Kritikern ist die Auffassung gemein, dass das vermeintlich Leere eben nicht nachweisbar leer sei und auch nicht leer sein könne. Befürworter eines Vakuums, die weniger spekulativ vorgingen, sondern experimentell verfuhren, argumentieren mit dem Raum, der dann entsteht, wenn ein z.B. mit Quecksilber gefülltes und an einem Ende fest verschlossenes Rohr in einer mit Quecksilber gefüllten Wanne entleert wird. Die Quecksilbersäule sinkt dann bis zu einer Höhe von ca. 76cm,Sachbegriff (im Register) im oberen Bereich des Rohres entsteht ein offenbar luftleerer Raum, dessen Größe allein vom Luftdruck abhängt. Entsprechende barometrische VersucheSachbegriff (im Register) haben Evangelista Torricelli Person (im Register)und Blaise Pascal Person (im Register)mit unterschiedlichen Luftdrücken 1648 durchgeführt, BoylePerson (im Register) hat 1660 eine Abhandlung zum Verhältnis von Volumen und Druck eines GasesWerk (in der Bibliografie) publiziert, in der er nicht kategorisch die Herstellung eines reinen VakuumsSachbegriff (im Register) postulierte, sondern experimentell lediglich die Luftleere nachwies. Die Herstellbarkeit eines VakuumsSachbegriff (im Register) und damit die Schwere der Luft demonstrierte Guericke Person (im Register)1654 mit Hilfe der "Magdeburger HalbkugelnSachbegriff (im Register)"; Apparate und Experimente GuerickesPerson (im Register) sind 1664 beschrieben in SchottPerson (im Register), Technica curiosa, S. 9–85Werk (in der Bibliografie).; Apparate und Experimente BoylesPerson (im Register)S. 87–179.Werk (in der Bibliografie) Vgl. im Überblick Simonyi, Kulturgeschichte der Physik, S. 232–236; speziell: Shapin/Schaffer, Leviathan and the Air-Pump. Zurück zur kommentierten Textstelle
  8. Dass es sich bei den Diskussionen um RaumSachbegriff (im Register), VakuumSachbegriff (im Register), NichtsSachbegriff (im Register) usw. um einen unentwirrbaren Problemkomplex handele, hatte bereits 1613 TimplerPerson (im Register) konstatiert (Physica, lib. III, q. 6, pr. 8, S. 54Werk (in der Bibliografie)): "Sed cum explicandum est, quidnam sit illud spatiumSachbegriff (im Register), utrum ensSachbegriff (im Register) vel non ensSachbegriff (im Register), utrum creatum an increatumSachbegriff (im Register), utrum corporeumSachbegriff (im Register) an incorporeum: tunc inextricabilis opinionum dissentientium labyrinthus sese offert, ex quo nemo hactenus, quod sciam, vel philosophorum vel theologorum sese exticare potuit, cum omni ex latere multae et inexpugnabiles difficultates obiiciantur."Zurück zur kommentierten Textstelle
  9. Auf die nachfolgend wiedergegebene Unterhaltung bezieht sich Lubieniecki in seinem Brief an Guericke vom 15. August 1665Brief; es könnte sich um eine Unterredung zwischen Stegmann und Leuneschloss handeln. Zurück zur kommentierten Textstelle
  10. Diese für den CartesianismusSachbegriff (im Register) typische These von der Identität von Raum und KörperSachbegriff (im Register) vertrat Leuneschloss im Brief vom 12. April 1665Brief an Lubieniecki im Zusammenhang seiner Kritik an GuerickePerson (im Register). Zurück zur kommentierten Textstelle
  11. Die Absurdität der hier geäußerten Annahme ergibt sich aus der Voraussetzung, der Raum sei ein real vom Körper verschiedener Gegenstand, nicht aber Akzidenz eines Körpers.Zurück zur kommentierten Textstelle
  12. Die Fragestellung besagt wohl, dass Stegmann abstrakte Probleme umgehen will und nach dem konkreten Gegenstand fragt, von dem ein bestimmter Raumabschnitt entleert wird; Paradigma dabei wäre bspw. die Luftlosigkeit des oberhalb der Quecksilbersäule befindlichen Abschnitts der Glasröhre. Zurück zur kommentierten Textstelle
  13. Eine solche Antwort wäre in der Tat absurd; Gegner des VakuumsSachbegriff (im Register) argumentieren auch nicht mit der materiellen Beschaffenheit des einschließenden Körpers, sondern beispielsweise mit dem Hinweis, dass das Eingeschlossene nach drei Dimensionen ausgedehntSachbegriff (im Register) und somit ein Körper ist. Zurück zur kommentierten Textstelle
  14. So bspw. DanaeusPerson (im Register), Physice Christiana, cap. 38, S. 146Werk (in der Bibliografie): "Etsi enim DeusSachbegriff (im Register) ante mundum hunc conditum omne illud spatium, in quo nunc est mundus occupabat, replebatque vi sua nobis incognita [...], locus hic, ubi nunc est positus mundus, vacuum quiddam certe erat."Zurück zur kommentierten Textstelle
  15. Walther, Proverbia nn. 1618, 1620 (Bd. 1, S. 183f.)Werk (in der Bibliografie)Zurück zur kommentierten Textstelle
  16. Dtn. 18, 10.Zurück zur kommentierten Textstelle
  17. Jes 47, 12f. Zurück zur kommentierten Textstelle
  18. Corpus Hippocraticum, Aphorismi, n. 1 (Hippokrates, Opera IV, S. 458)Werk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  19. Die Auffassung, Kometen besäßen überhaupt keine Auswirkungen auf den irdischen Bereich, könnten deshalb nicht als Ursachen oder auch nur ZeichenHimmelserscheinung (im Register) bevorstehenden Unheils gedeutet werden, hat der italienische MedizinerSachbegriff (im Register) und PhilosophSachbegriff (im Register)Marcello Squarcialupi Person (im Register)vertreten, dessen 1580 erschienene Abhandlung gegen die KometenfurchtWerk (in der Bibliografie) Stegmann wohl bekannt war, da Squarcialupi Fausto SozziniPerson (im Register) nahegestanden und nach TranssilvanienOrt (im Register) ausgewandert war, woher Stegmann stammte. Im Antwortbrief LubienieckisBrief wird in jedem Fall auf diesen Traktat verwiesen.Zurück zur kommentierten Textstelle
  20. "Aequor" meint hier offenbar nicht eine Oberfläche des Meeres oder eine Ebene, sondern ist wohl im Sinne einer metaphorischen Bezeichnung für den als flüssig vorgestellten Himmel aufzufassen, der von Kometen durchquert werden kann. Zum "aetherSachbegriff (im Register) liquidissimus et subtilissimus" im Zusammenhang mit Kometen vgl. bspw. den Brief Tycho BrahesPerson (im Register) an RothmannPerson (im Register) vom 20. Jan. 1587 (TBO VI, bes. S. 88f.)Werk (in der Bibliografie). Zurück zur kommentierten Textstelle
  21. Röm 8,18. Bei "afflictionis" handelt es sich wohl um einen Fehler; zu lesen wäre "afflictiones".Zurück zur kommentierten Textstelle
  22. Velleius Paterculus, Historia Romana I 17.Werk (in der Bibliografie)Zurück zur kommentierten Textstelle
  23. Tit. 2,12f.Zurück zur kommentierten Textstelle
  24. Tit 2,11.Zurück zur kommentierten Textstelle
  25. Hebr 12,14. Zurück zur kommentierten Textstelle
  26. I Kor 7,19.Zurück zur kommentierten Textstelle
  27. Gal 5,6.Zurück zur kommentierten Textstelle
  28. Jak 2,26.Zurück zur kommentierten Textstelle
  29. II Petr 1,10.Zurück zur kommentierten Textstelle
  30. I Petr 2,24.Zurück zur kommentierten Textstelle
  31. I Petr 2,24.Zurück zur kommentierten Textstelle
  32. Vgl. II Kor 5,15.Zurück zur kommentierten Textstelle
  33. Tit 2,14.Zurück zur kommentierten Textstelle
  34. I Joh 1,7.Zurück zur kommentierten Textstelle
  35. I Joh 1,7.Zurück zur kommentierten Textstelle
  36. I Joh 1,7.Zurück zur kommentierten Textstelle
  37. Röm 8,13. Zurück zur kommentierten Textstelle
  38. II Tim 2,11f.Zurück zur kommentierten Textstelle
  39. Joh 16,7.Zurück zur kommentierten Textstelle
  40. Joh 15, 10.Zurück zur kommentierten Textstelle
  41. Röm 11,22f.Zurück zur kommentierten Textstelle
  42. I Tim 2,15.Zurück zur kommentierten Textstelle
  43. In dieser Passage entfaltet Stegmann eine charakteristisch sozinianische BundestheologieSachbegriff (im Register), die sich eng an den antiken Sprachgebrauch anlehnt und von deren Rechtsvorstellungen tragen lässt: Als juristischer Begriff bedeutet "foedus" ein zweiseitiges Rechtsgeschäft, einen Vertragstyp (ähnlich amicitia, deditio, clientela), wobei das formale Element der Eidesleistung konstitutiv ist, nicht aber der Inhalt (Baltrusch, Außenpolitik, S. 33), weshalb "foedus" geradezu die allgemeine Bedeutung "Vertrag" bzw. spezieller "Staatsvertrag" besitzt, so Mommsen, Staatsrecht, Band 1, S. 237–244. In dieser Bedeutung 'Vertrag' gleicht es dem hebräischen "bʼrīt", das wiederum mit διαθήκη übersetzt wurde. HieronymusPerson (im Register), Liber quaestionum, PL 23, Sp. 983AWerk (in der Bibliografie): "Notandum, quod ubicunque in Graeco 'testamentum' legimus, ibi in Hebraeo sermone sit 'foedusSachbegriff (im Register)' sive 'pactum', id est BERITH (ברית)". Deshalb hält Pohlmann ("Diatheke", Sp. 982) fest: "Die Versuche, die atl. bʼrīt im Sinne einer einseitigen Willenserklärung Jahwes, etwa synonym mit edūth oder hoq oder als Testament zu verstehen, widersprechen dem Tatbestand des AT". Stegmanns Auffassung des Ausdrucks "foedus" ähnelt insoweit den zwei aufeinander aufbauenden Momenten, in die Johannes AlthusiusPerson (im Register) seinen Vertragsbegriff analysiert: Übereinkunft und Verpflichtung: "Conventio est duorum vel plurimum in idem placitum licitum consensus, obligationem producens" (Iurisprudentia Romana I, c. 26, S. 171Werk (in der Bibliografie)). Das heißt im Blick auf die Absicht der Vertragsschließung: "Omnes fere conventiones, exceptis gratuitis, quae μονομερῶς obligant, in hanc sententiam concipiuntur, do ut des, vel do ut facias vel facio ut facias, vel facio ut des" (a.a.O., S. 174)Werk (in der Bibliografie). Den theologischen Terminus wieder in einem juristischen Sinne eines Vertrages zu interpretieren heißt, die Verpflichtung beider Seiten zu bestimmten Handlungen herauszustellen, vgl. PufendorfPerson (im Register), De iure, l. VIII, c. IX, n. VI, (Bd. 3, S. 289)Werk (in der Bibliografie). Das besagt in diesem Falle, den Menschen u.a. auf den Glaubensgehorsam in Form der Ausübung "guter Werke" Sachbegriff (im Register)zu verpflichten. Christologisch bedeutet das, wie Daugirdas (Die Anfänge des Sozianismus, S. 78–91, bes. S. 81) gezeigt hat, Christus als 'historisch einzigartigen Bundesboten'Sachbegriff (im Register) zu betrachten. Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Michael Weichenhan: „Joachim Stegmann (Mannheim) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 1. Mai 1665“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Link zur aktuellsten Version dieses Briefes:
https://sozinianer.de/id/MAIN_ed_vbg_d3v_nkb

Kanonische IRI dieser Version (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_ed_vbg_d3v_nkb_v2

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.