Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

213 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 1.

Johann Melchior Rötlin (Kopenhagen) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 13./23. Dezember 1664

Metadaten

Kopfregest

RötlinPerson (im Register) dankt LubienieckiPerson (im Register) für sein SchreibenBrief, er habe den Bericht über den KometenHimmelserscheinung (im Register) umgehend an Thomas BartholinPerson (im Register) weitergeleitet. Die Beobachtungen, die man in HamburgOrt (im Register) und andernorts zu OrtHimmelserscheinung (im Register), Bahn,Himmelserscheinung (im Register)Himmelserscheinung (im Register)FormHimmelserscheinung (im Register), GrößeHimmelserscheinung (im Register) und FarbeHimmelserscheinung (im Register) des Kometen gemacht habe, stimmten mit denen aus KopenhagenOrt (im Register) überein. Dies gelte allerdings nicht für den SchweifHimmelserscheinung (im Register): Soweit man es dem Augenschein nach beurteilen könne, scheine er länger als ein Stab zu sein. Er hege keinen Zweifel daran, dass die AstronomenSachbegriff (im Register) in der Frage der äußeren Gestalt des Kometen zu einer Übereinkunft kämen, vorausgesetzt, dass eine solche auch unter den AstrologenSachbegriff (im Register) hinsichtlich seiner WirkungenHimmelserscheinung (im Register) erzielt werden könne. In DanzigOrt (im Register) habe er gehört, wie sich HeveliusPerson (im Register) über die AstrologieSachbegriff (im Register) lustig gemacht habe. Hevelius wünsche sich noch einen weiteren Kometen, nachdem er viele Beobachtungen und hochinteressante Überlegungen festgehalten habe, um sein in Vorbereitung befindliches WerkWerk (in der Bibliografie) zu vollenden und um die Eigenschaften dieser schönsten Zierde der Natur zu erforschen. Was ihn - Rötlin - betreffe, so sei er an der wahren Entstehung von KometenHimmelserscheinung (im Register), an MaterieHimmelserscheinung (im Register), GrößeHimmelserscheinung (im Register), und BeschaffenheitHimmelserscheinung (im Register), kurz: an der Natur dieses Körpers interessiert. Dies seien die einzigen Dinge, die ihm für eine BeweisführungSachbegriff (im Register) geeignet scheinen, der Rest sei den eher fehlbaren als zuverlässigen astrologischen Mutmaßungen und BetrachtungenSachbegriff (im Register) zu überlassen. Denn es sei allgemein bekannt, dass ein Komet für gewöhnlich als ein schlechtes VorzeichenHimmelserscheinung (im Register) gelte, dass er nichts als PestSachbegriff (im Register), Krieg, Hunger und Unfruchtbarkeit ankündige. Wenn man aber im Gegenteil sage, der Komet verspreche große Fruchtbarkeit, wunderbare Reichtümer, ein goldenes Zeitalter und das Paradies auf ErdenHimmelserscheinung (im Register), so sei das eine so schwer zu beweisen wie das andere. Er wisse sehr wohl, dass Julius Caesar ScaligerPerson (im Register) in seinen "ExercitationesWerk (in der Bibliografie)" nicht abstreite, dass Kometen eine Folge von Unglücken nach sich gezogen hätten, aber er leugne auch nicht, dass einige positive Ereignisse gezeitigt hätten. Pierre GassendiPerson (im Register) gehe sogar noch weiter: Gott sende keine Zeichen, deren Warnungen und Drohungen man nicht verstehen und daher vermeiden könne. Wenn aber ein Komet kein Vorbote eines Unglücks sei, wie könne er dann zur Vorhersage von Zukünftigem herangezogen werden? Der Komet zöge seine Bahn, wie andere Dinge der Natur ihren Lauf nähmen, ohne sich darum zu kümmern, was Menschen ins Werk setzten. Man sage zwar, dass der Komet von 1618 Himmelserscheinung (im Register)nachfolgendes Unglück vorhergedeutet habe. Aber auch vorher habe es Kriege, Pest und königliche TodesfälleSachbegriff (im Register) gegeben. Zwanzig Jahre darauf sei es auch zu Unglücksfällen gekommen, die man dem letzten Kometen zugeschrieben habe. So könne man es mit allem Durcheinander machen, bis ein neuer Komet erscheine, der den letzten in Vergessenheit geraten ließe und möge dies auch erst in hundert Jahren der Fall sein. GassendisPerson (im Register) Schlussfolgerungen, so Rötlin selbst weiter, seien bislang nicht widerlegt worden, bis auf die Erwartung, dass hundert Jahre nach 1618 kein Komet mehr erscheinen werde.

Variante 1

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief

Grundsprache

Französisch

Anmerkung

Der Text ist auch in kopialer ÜberlieferungBrief als Beilage zu einem Brief Lubienieckis an Hevelius vom 3./13. Januar 1665Brief vorhanden. Die betreffende Abschrift stammt nicht von Lubienieckis Hand. Da sich die Ausfertigung während der Vorbereitung des Drucks noch in Lubienieckis Besitz befunden haben dürfte, folgt die Edition hier dem Druck.

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 415–417.Werk (in der Bibliografie)

Inhalt

Monsieur.

A PresEditorische Normalisierung: Apres vous avoir remercié de vostre derniere communicationBrief, tant de l’ordinaire touchant ce qui se passe en terre, que de l’extraordinaire de ce qui paroist au ciel, et qui plus est, en confidence soùs le cachet volant de celle pour Monsieur Thomas [416]BartholiniPerson (im Register), à qui elle a esté rendue à l’instant, je ne puis m’empescher de m’engager avec vous sur le suject de la cométeHimmelserscheinung (im Register), que nous vîmes aussy ces jours passez en nos quartiers justement au temps, au lieuHimmelserscheinung (im Register), en coursHimmelserscheinung (im Register)Himmelserscheinung (im Register), en figureHimmelserscheinung (im Register), en grandeurHimmelserscheinung (im Register), en couleurHimmelserscheinung (im Register), et en tout, comme chez vous et ailleurs on a observé, hormis la queüeHimmelserscheinung (im Register), qu’on a trouvée ici, à ce que l’oeil en peut juger d’avoir plus d’une pique de long: Quoy qu’il en soit, je ne doute pas, que les astronomesSachbegriff (im Register) ne soyent facilement d’accord touchant la description de cette cométeHimmelserscheinung (im Register), pourveu que les astrologuesSachbegriff (im Register) se puissent accorder touchant ses operations et effectsHimmelserscheinung (im Register). Je me souviens, que lors que j’estois à DantzicOrt (im Register) j’oüi dire à Monsieur HevelguenPerson (im Register), grand astronomeSachbegriff (im Register), mais qui se mocque de l’astrologieSachbegriff (im Register), qu’il ne desiroit que de voir et contempler encor une comete, depuis tant d’observations que par le moyen de ses speculations fort curieuses il avoit marquées, a fin d’achever cét ouvrage, qu’il a entre les mains et de decouvrir toutes les qualités de cét embellissement de la nature. Pour moy, je ne suis curieux que de sçavoir la vraye generationHimmelserscheinung (im Register), matiereHimmelserscheinung (im Register), quantitéHimmelserscheinung (im Register), qualitéHimmelserscheinung (im Register), en somme, la nature de ce corps, choses seules, qui me semblent estre susceptibles de demonstrationsSachbegriff (im Register)Sachbegriff (im Register) et laissant le reste à des conjectures et observations astrologiques plus fallibiles qu’infallibles. Car quant à cela, tout le monde le sçait, comme une affaire notoire, que communement on croit, que la cométe n’est qu’un mauvais augureHimmelserscheinung (im Register), et ne presage que des pestes, des guerres, des famines, des sterilités, et en un mot beaucoup de maus. Mais si au contraire on dit que cette cométe-cy promet une grande fertilité, des richesses immenses, une corne d’abondance, une pluye de ducats, une gréle de roses nobles, une glace de diamans, un vent d’ambre gris, un siecle d’or et un paradis terrestreHimmelserscheinung (im Register); je croy que l’un est aussy difficile à demonstrer que l’autre. Je sçay bien, que ScaligerPerson (im Register) en ses exercitations an un certain passage ne des advoüe pas, que plusieurs cometes n’ayent en une suite de grands desastres, mais aussy il n’ose nier que quelques cometes n’ayent porté de fort bonnes adventures.Pierre GassendePerson (im Register), un mathematicienSachbegriff (im Register) parisien, va encor bien plus loing: Mais je n’ose pourtant pas prendre son parti de pœur de passer pour profane. [417]c’est pourquoy je trouve bon d’alleguer ses propres termes, qui sont tels dans la vie de Peireske, ou pour mieux dire, in vita Peireskii lib.libro 3., pag. 245, 246:

["]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit)Non est postremum argumentum imbecillitatis humanae ad ista expavescere, quibuscum res nostrae nihil commercii, habent. Mirum cur saltem Deo non credatur, dum a signis caeli nihil metuendum jubet, scilicet ipse signa non faciens, ex quibus non expositis, quid futurum sit caveri non possit. Nisi autem Deus cometam calamitatum signum constituat, undenam esse in cometa potest aut futurorum notitia, aut effectus significandi? Annon ille pergit viam suam, ut naturalia caetera, parumque ejus interest, quid humanae gentes inter se moliantur. Ac iste quidem (anni scilicet 1618.Editorische Streichung)Himmelserscheinung (im Register) dictus est portendisse clades postmodum secutas. Sed nempe ante non fuerant bella, pestes ac reges mortui? Nullae jam 20.Editorische Streichung post annis excitantur tragoediae? Referunt adhuc ad cometam. Verum erit cur pari jure exorituras referant turbas, quousque novus cometes sit, qui oblivionem istius creet, tametsi ante centum annos appariturus non fuerit.["]Editorische Ergänzung (mit hoher Sicherheit)

C’est ce que GassendePerson (im Register) en raisonne n’estant refuté que trop quant à la derniére proposition, et cette prædiction que depuis l’an dishuict, en cent ans il n’en aura point. Vous m’obligerez, Monsieur, de me faire part de ce que vous apprendrez touchant cette matiere de ceux qui y connoissent quelque chose.

Editorische Anmerkungen
  1. D. h. offen, ungesiegelt, so dass RötlinPerson (im Register) de facto vom Inhalt Kenntnis nehmen konnte bzw. dies als Einladung dazu verstehen durfte.Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Unklar, wie die Beobachtung konkret vorgenommen wurde, ob ein Jakobsstab (französisch: "bâton de Jacob" , "arbalète" oder "arbalestrille", lateinisch: "baculus Jacobi") benutzt wurde, und welche Maßeinheit mit "pique" konkret gemeint sein könnte. Lubieniecki übersetzt "pique" mit "hasta". Huguet verweist lediglich auf die Verwendung von "pique“ als Längenmaß ohne weitere Angaben, vgl. Huguet, Dictionnaire du 16e siècle, Bd. 5, S. 660. Bei der Maßeinheit "Stab", die Rötlin hier möglicherweise im Sinn gehabt haben könnte und mit "pique" übersetzt hat, handelt es sich um ein Ellenmaß bzw. Doppelellenmaß, für welches man ca. 1,32 m ansetzen kann. Vgl. Stichwörter "Aune" und "Stab" bei Krüger, Vollständiges Handbuch der Münzen, Maße und Gewichte, S. 11 u. 324.Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. HeveliusPerson (im Register) hat mehrfach zu Kometen publiziert, der Komet von 1664 (C/1664 W1)Himmelserscheinung (im Register) war Gegenstand seines "Prodromus cometicusWerk (in der Bibliografie)" (Danzig 1665), der hier gemeint ist. Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. Gemeint ist: Julius Caesar ScaligerPerson (im Register), ExercitationesWerk (in der Bibliografie) (Basel 1557)Werk (in der Bibliografie), später weitere Auflagen, die erwähnten Passagen über Kometen stammen aus Kapitel 79. Das Werk ist zuletzt ausführlich gewürdigt worden von: Sakamoto, Julius Caesar ScaligerWerk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  5. Die zitierte Vita wurde mehrfach aufgelegt, die Erstausgabe ist: Pierre Gassendi, Viri illustris Nicolai Claudii Fabricii de Peiresc, senatoris aquisextiensis vita, Paris 1641; das nachfolgend angeführte Zitat findet sich auch in: Gassendi, Opera omnia, Bd. 5, S. 286.Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Maike Sach: „Johann Melchior Rötlin (Kopenhagen) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 13./23. Dezember 1664“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Link zur aktuellsten Version dieses Briefes:
https://sozinianer.de/id/MAIN_ATTACHMENT_sdx_qlm_zdb

Kanonische IRI dieser Version (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_ATTACHMENT_sdx_qlm_zdb_v1

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.