Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

213 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 115.

Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Otto von Guericke d. Ä. (Magdeburg), 13. Juni 1665

Metadaten

Kopfregest

LubienieckiPerson (im Register) unterrichtet GuerickePerson (im Register), dass er von anderen GelehrtenSachbegriff (im Register) bezüglich dessen AnsichtSachbegriff (im Register) zu KometenHimmelserscheinung (im Register)MeinungenSachbegriff (im Register) eingeholt habe, die dem BriefBrief in AuszügenSachbegriff (im Register) beigefügt seien. Da diese StellungnahmenSachbegriff (im Register) – die kritischen AnsichtenSachbegriff (im Register) von LeuneschlossPerson (im Register) und RiccioliPerson (im Register) erwähnt LubienieckiPerson (im Register) am Briefende – nicht zustimmend ausfielen, bittet er ihn erneut um eine VerteidigungSachbegriff (im Register) seiner AnsichtenSachbegriff (im Register) zur Entstehung von KometenHimmelserscheinung (im Register) und zur Bewegung der ErdeSachbegriff (im Register). Den Abdruck geeigneter Passagen aus dessen geplantem Werk über den leeren Raum, den "Experimenta nova", in seinem künftigen "Theatrum cometicum" hält Lubieniecki für nützlich. Schließlich bittet er Guericke um eine Erwiderung auf drei EinwändeSachbegriff (im Register), welche die atmosphärische Natur der Kometen betreffen und deren Widerlegung er für unumgänglich hält. Der Brief schließt mit der Bitte Lubienieckis, ihm über Guericke d. J.Person (im Register) entsprechende Schreiben zukommen zu lassen.

Variante 1

Theatrum cometicum

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief

Grundsprache

Latein

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 455.Werk (in der Bibliografie)

Inhalt

[455]

Recte tu literas meas fuisse redditas, ex adjuncta scheda literis, quas ad nobilissimum dominum residentem Brandenburgicum filium tuum, amicum meum conjunctiss.conjunctissimum die 26. Martii dederas, certo intellexi. Ex illo tempore cum variis virisPerson (im Register) doctis de argumento cometicoHimmelserscheinung (im Register) et hac occasione de tua sententiaSachbegriff (im Register) contuli. Horum judicia, quae tuae sententiaeSachbegriff (im Register) minus favent (quod et haec adjuncta ex literis clarissimi viri Leuneschlossii Profess. Heydelberg.Abkürzungsauflösung: professoris Heydelbergensis, tum R.D.P.Abkürzungsauflösung: reverendissimi domini patrisRiccioliPerson (im Register) excerpta testantur) accepisse me fateor.

Idcirco mei officii esse duxi, te et per nobilissimum D.Abkürzungsauflösung: dominumfilium tuumPerson (im Register) antehac, et per has literasBrief monere et rogare, ut adhibitis validissimis rationumSachbegriff (im Register), et experimentorumSachbegriff (im Register) machinis, sententiam tuam devacuoSachbegriff (im Register) et generatione cometaeHimmelserscheinung (im Register) tuearis. Velim etiam aliquid adferas ad probandum illum de motu terraeSachbegriff (im Register) opinionem. Fateor quidem eam canae antiquitatis auctoritate munitam. Scio enim Platonem ex sententia quorundam, Pythagoram certo, et inventorum ejus aemulos, superioribus vero seculis Cusanum cardinalem, Copernicum, aliosque eorum sectatores proposuisse, et rationibus probare voluisse. Video tamen eandem esse magnis, et validis machinis, ex scriptura sacraSachbegriff (im Register) et philosophia depromtis oppugnatam, et crebro ariete quassatam.

Patere, vir amplissime, et senex venerande, ex officio ingenui candoris et singularis qua te ac nobilissimum filium tuumPerson (im Register) prosequor, benevolentiaeSachbegriff (im Register) observantiaeque tibi haec a me dici, me in requirendo a te responso non tam meae (licet libenter meritoque fateor multum splendoris operi meoWerk (in der Bibliografie) a clarissimo nomine tuo accessurum) quam potius tuae existimationis rationem aequam habere. Neque vero etiam est, cur tibi suspicio aliqua oboriatur id operi tuoWerk (in der Bibliografie), quod de vacuoSachbegriff (im Register) moliris, si forte ego tua quaedam operi meoWerk (in der Bibliografie) inseruero, detrimenti aliquid allaturum. Sub nomine enim tuo ista publici fient juris, et titulum communicationisSachbegriff (im Register)MagdeburgoOrt (im Register)GuerichianaePerson (im Register) praeferent. Hac nempe ratione et aliorum virorum clarissimorum nomina memoriae posteritatis perenni commendare Deo propitio decrevi.

Inter alias objectiones, quibus sententia tua impugnatur, haec etiam occurrunt.Sachbegriff (im Register) Certo constat et nuper quoque compertum est cometas esse in aethereHimmelserscheinung (im Register). Videtur praeterea materiam eorum non esse in terrae visceribus, vel aereSachbegriff (im Register) quaerendam, neque etiam terramSachbegriff (im Register) tantum materiae, quantum ad generandum immensae magnitudinis corpus cometicum, vel multorum annorum curriculo evaporare et contribuere posse. Adhaec fida experientiaSachbegriff (im Register) docet in altissimis montibus nullos ventos dari, nullas procellas sentiri. Contra has objectiones tuam sententiam munias necesse est.

Vale et quaecunque pro tua sententia propugnanda et confirmanda habueris ad nobilissimum D.Abkürzungsauflösung: dominum filium tuumPerson (im Register) mitte ac mihi favere perge.

Editorische Anmerkungen
  1. LubienieckiPerson (im Register) bezieht sich hier auf ein SchreibenBriefGuerickesPerson (im Register) vom 10. April 1665Im Text erwähntes Datum: 10.04.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: GregorianischBrief, das seine Auffassung erwähnte, KometenHimmelserscheinung (im Register) entstünden aus "abgerissener Luft", was einen sinkenden Luftdruck zur Folge habe, weshalb wiederum Kometen mittels des Magdeburger WettermännchensSachbegriff (im Register) prognostizierbar seien.Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Vgl. den Brief von LeuneschlossPerson (im Register) an Lubieniecki vom 12. April 1665. BriefSeine scharfe Kritik basiert weitgehend auf Grundsätzen der Naturphilosophie des DescartesSachbegriff (im Register), vgl. Guericke, NMV,Werk (in der Bibliografie) S. (298)–(299).Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. Die Kritik Ricciolis im Brief vom 28. April 1665Brief, vgl. auch Guericke, NMVWerk (in der Bibliografie), S. (299).Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. Nicht zuletzt aus der Abneigung gegenüber "Neuerungen" bestand ein Bedürfnis, das heliozentrische Sachbegriff (im Register)(eigentlich: das heliostatische) Modell des CopernicusPerson (im Register) bereits in der Antike zu verankern. CopernicusPerson (im Register) selbst erwähnte HicetasPerson (im Register) (De revolutionibus, ep. dedicatoria, S. 5Werk (in der Bibliografie)) und beabsichtigte, "dem Beispiel der PythagoräerSachbegriff (im Register) und anderer zu folgen" ("PythagoreorumSachbegriff (im Register) et quorundam aliorum sequi exemplum"; a.a.O., S. 3Werk (in der Bibliografie)). Sein Schüler Georg Joachim RheticusPerson (im Register) postulierte, Copernicus sei 'PlatonPerson (im Register) und den PythagoräernSachbegriff (im Register), den größten Mathematikern jener göttlichen Epoche' gefolgt (Narratio primaWerk (in der Bibliografie), NCG VIII/1, S. 25); vgl. dazu Casini, Pythagorean Myth, S. 183–188. Der Hinweis auf AristarchPerson (im Register) als Vorläufer des CopernicusPerson (im Register) ist üblich, so bspw. PeucerPerson (im Register), Elementa doctrinae de circulis coelestibus, fol. G2vWerk (in der Bibliografie); GuerickePerson (im Register), ENM I, 5, S. 8bWerk (in der Bibliografie). Weiterhin sei hingewiesen auf GalileiPerson (im Register), Dialogo (EN 7, S. 298f.)Werk (in der Bibliografie); ArgoliPerson (im Register), Pandosion, S. 9Werk (in der Bibliografie), GilbertPerson (im Register), De magnete VI 3, S. 214Werk (in der Bibliografie); FroidmontPerson (im Register) nennt seine gegen das heliozentrische Weltsystem gerichtete Streitschrift "Ant-Aristarchus"Werk (in der Bibliografie). Sehr oft werden neben dem Heliozentriker Aristarch von SamosPerson (im Register) u.a. Hicetas von SyrakusPerson (im Register) und Heraclides PonticusPerson (im Register) anfgeührt, die die tägliche Erdrotation annahmen. Weiterhin spielt der PythagoräerSachbegriff (im Register)PhilolaosPerson (im Register) eine Rolle, nach dessen Auffassung die Erde zwar nicht um die Sonne, wohl aber um ein "Zentralfeuer" kreist; bereits CopernicusPerson (im Register) hatte ihn erwähnt (a.a.O., S. 5Werk (in der Bibliografie)), BoulliauPerson (im Register) hat seine Darstellung der (heliozentrischen) Astronomie deshalb "Astronomia PhilolaicaWerk (in der Bibliografie)" genannt. Wegen seiner v.a. philosophisch motivierten These, in der sichtbaren materiellen Welt könne nichts vollständig in einem Zentrum ruhen und deshalb sei auch die Erde ein Himmelskörper, also ein "Stern", wird auch Nicolaus CusanusPerson (im Register) zu den Vorläufern des CopernicusPerson (im Register) gezählt; vgl. Nicolaus CusanusPerson (im Register), De docta ignorantia I, c. 11fWerk (in der Bibliografie). Eine umfangreiche Zusammenstellung derartiger (zumeist nobilitierender) Bezüge des CopernicusPerson (im Register) auf antike oder der jüngeren Vergangenheit angehörige Autoren bietet RiccioliPerson (im Register), Alm. nov., lib. IX, s. IV, Werk (in der Bibliografie)Bd. 2, S. 291a–295a. Zurück zur kommentierten Textstelle
  5. Die folgenden drei Einwände betreffen die Auffassung, Kometen seien atmosphärische Erscheinungen, also (wie bei AristotelesPerson (im Register)) Phänomene der Meteorologie. Demgegenüber sei aus astronomischen Gründen klar, dass (1.) die Kometen sich im "ÄtherSachbegriff (im Register)", also jenseits des MondesHimmelserscheinung (im Register), befänden; (2.) irdische AusdünstungenSachbegriff (im Register) nicht die für einen Kometen erforderliche Menge an Material liefern könnten, und schließlich (3.) die bei Guericke offenbar vorausgesetzten Turbulenzen in großer Höhe nicht vorhanden seien. Zurück zur kommentierten Textstelle

Variante 2

ENM

Texttyp

Abdruck

Quelle

Guericke, ENM, S. 187.Werk (in der Bibliografie)

Inhalt

[187]

Recte tu literas meas fuisse redditas, ex adjuncta scheda literis, quas ad nobilissimum dominum residentem Brandenburgicum, filium tuum, amicum meum conjunctiss.Abkürzungsauflösung: conjunctissimum die 26. Martii dederas, certo intellexi. Ex illo tempore cum variis viris doctis de argumento cometico et hac occasione de tua sententia contuli. Horum judicia, quae tuae sententiae minus favent (quod et haec adjuncta ex literis clarissimi viri Leuneschlossii Profess. Heydelberg.Abkürzungsauflösung: professoris Heydelbergensis, tum R.D.P.Abkürzungsauflösung: reverendissimi domini patris Riccioli excerpta testantur) accepisse me fateor.
Idcirco mei officii esse duxi, te et per nobilissimum D.Abkürzungsauflösung: dominum filium tuum antehac, et per has literas monere et rogare, ut adhibitis validissimis rationum, et experimentorum machinis, sententiam tuam de vacuo et generatione cometae tuearis. Velim etiam aliquid adferas ad probandum illum de motu terrae opinionem. Fateor quidem eam canae antiquitatis auctoritate munitam. Scio enim Platonem ex sententia quorundam, Pythagoram certo, et inventorum ejus aemulos, superioribus vero seculis Cusanum cardinalem, Copernicum, aliosque eorum sectatores proposuisse, et rationibus probare voluisse. Video tamen eandem esse magnis et validis machinis, ex Scriptura sacra et philosophia depromtis oppugnatam, et crebro ariete quassatam.
Patere, vir amplissime et senex venerande, ex officio ingenui candoris et singularis qua te ac nobilissimum filium tuum prosequor, benevolentiae observantiaeque tibi haec a me dici, me in requirendo a te responso non tam meae (licet libenter meritoque fateor multum splendoris operi meo a clarissimo nomine tuo accessurum) quam potius tuae existimationis rationem aequam habere. Neque vero etiam est, cur tibi suspicio aliqua oboriatur id operi tuo, quod de vacuo moliris, si forte ego tua quaedam operi meo inseruero, detrimenti aliquid allaturum. Sub nomine enim tuo ista publici fient juris, et titulum communicationis Magdeburgo Gerichianae praeferent. Hac nempe ratione et aliorum virorum clarissimorum nomina memoriae posteritatis perenni commendare Deo propitio decrevi.
Inter alias objectiones, quibus sententia tua impugnatur, haec etiam occurrunt: Certo constat et nuper quoque compertum est cometas esse in aethere. Videtur praeterea materiam eorum non esse in terrae visceribus, vel aëre quaerendam, neque etiam terram tantum materiae, quantum ad generandum immensae magnitudinis corpus cometicum, vel multorum annorum curriculo evaporare et contribuere posse. Adhaec fida experientia docet in altissimis montibus nullos ventos dari, nullas procellas sentiri. Contra has objectiones tuam sententiam munias necesse est.
Vale et quaecunque pro tua sententia propugnanda et confirmanda habueris ad nobilissimum Dn.Abkürzungsauflösung: dominum filium tuum mitte ac mihi favere perge.

Stanislaus Lubienietzki

Editorische Anmerkungen
    Zitierhinweis

    Michael Weichenhan: „Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Otto von Guericke d. Ä. (Magdeburg), 13. Juni 1665“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

    Link zur aktuellsten Version dieses Briefes:
    https://sozinianer.de/id/MAIN_c3g_1yp_y2b

    Kanonische IRI dieser Version (Permalink):
    https://sozinianer.de/id/MAIN_c3g_1yp_y2b_v1

    Nutzungshinweis

    Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.