Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

213 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 74.

Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Otto von Guericke den Älteren (Magdeburg), 14. März 1665

Metadaten

Kopfregest

LubienieckiPerson (im Register) eröffnet den Brief mit der Bitte um Nachsicht, den Adressaten, den auf Grund seiner aërostatischen Experimente und Theorien über den leeren RaumSachbegriff (im Register) bereits berühmten Otto von Guericke d. Ä.Person (im Register), überhaupt zu behelligen. Er verweist auf die freundschaftliche Beziehung zu dessen Sohn, Otto von Guericke d. J.Person (im Register). Grund seines Schreibens seien GuerickesPerson (im Register) Auffassungen zum Kometen C/1664 W1Himmelserscheinung (im Register), über die er durch dessen Sohn informiert sei und die er innerhalb seines Netzwerkes bereits u.a. dem Kopenhagener Johann Melchior Rötlin Person (im Register)mitgeteilt habe. Nachdem er ihm den Plan seines "Theatrum cometicum"Sachbegriff (im Register) skizziert hat, ersucht Lubieniecki Guericke d. Ä. um die Erlaubnis, dessen Auffassungen in diesem Rahmen zu publizieren. Weiterhin erbittet er die Stellungnahme zu seiner eigenen Interpretation von Guerickes KometenlehreHimmelserscheinung (im Register), die dessen Verhältnis zu zwei Richtungen der Deutung von Kometen betreffen: Erstens derjenigen, die Kometen aus irdischer MaterieHimmelserscheinung (im Register) entstanden sein lässt, die nach ihrem Aufstieg in die oberen Regionen von der Sonne erleuchtet wird, zweitens derjenigen, die sich eher supernaturalistischen bzw. magischen Interpretationsmustern zuordnen lässt. Die Diskussionsfelder sind in seinem Brief an Johannes RauePerson (im Register) markiert, den Lubieniecki seinem Schreiben beifügt. Lubieniecki schließt unter nochmaliger Bezugnahme auf die Freundschaft zu Guericke d. JPerson (im Register). mit guten Wünschen.

Variante 1

Theatrum cometicum

Texttyp

Abdruck

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 453fWerk (in der Bibliografie)

Inhalt

[453]

S. P.Abkürzungsauflösung: Saltutem plurimam amplissime et praenobilis domine,

Non dubito facile te excusaturum esse hanc libertatem, qua utor in tuis literis compellando, tuaque gravia negocia ac studia interpellando. Eximia te etenim esse humanitate certo comperi, quae vel maxime viros in republica eminentes et scientiae laude conspicuos decet. Adhaec singularis amicitiaeSachbegriff (im Register) jura cum 'nobilissimo domino serenissimi electoris BrandenburgiciPerson (im Register) consiliario et residente spectatissimo, filio tibi cognominePerson (im Register) et percaro, colo'. Per quem etiam cum te de cometaHimmelserscheinung (im Register) nuper viso aliquoties consuluerim, et tu pro eximia illa humanitate tuam sententiamHimmelserscheinung (im Register) semel atque iterum explicare dignatus fueris, multum utrique vestrum me debere profiteor. Equidem filius tuusPerson (im Register) te non nomine solum, sed et scientia rerum naturaliumSachbegriff (im Register) egregia et humanitate aliisque virtutibusSachbegriff (im Register) refert.

Sententiam tuam de cometarumHimmelserscheinung (im Register) origine cum viris doctis, filio tuoPerson (im Register) et consentiente et idem faciente, communicavi.


Quae quia nova videtur esse, varia eam judicia experiri oportuit. HafniensisOrt (im Register)mei amiciPerson (im Register) judiciumBriefnobilissimus filius tuus, ad te, me rogante, miserat. Huic tu confirmationem tuae sententiae opposuisti, quam dudum quidem ego HafniamOrt (im Register) misi, inde responsi retuli. Ab aliis quoque viris doctis responsum super ea re exspecto. Tu interim velim tuam sententiam planius, saltem plenius explices. Praecipue vero illa perquam ardua et tantopere disputata de motu terrae Sachbegriff (im Register)et spatio vacuoSachbegriff (im Register) principia, quibus tua de cometarumHimmelserscheinung (im Register) origine sententia nixa est, tum rationibus tum singularibus aliquibus experimentis confirmes. Ita enim viris doctis eorumque magnae exspectationi, quae tibi tanquam gravis adversaria opposita est, ingeniosa tua industria vincenda, satisfacies.
Constitui nempe DeoSachbegriff (im Register) volente opus quoddam, inque eo varias virorum doctissimorum et praestantissimorum observationes, narrationes et judicia, quae mihi ad manum sunt, et tractu temporis plurimae, ut spero, erunt, cum orbe literato et Christiano communicareSachbegriff (im Register). Huic candorem et conatum meum bene de humano genere merendi probatum iri confido. Omnem enim dabo operam, ut operi illi non tantum physica et ex astronomiae penetralibus depromta, sed et politica et moralia aliaque in vita humana utilia insint, ut ita et jucundum et utile simul esse possit.
Qua de re mentionem feci in epistola ad clarissimum Johannem RaviumPerson (im Register), serenissimo electori vestroPerson (im Register) a consiliis et bibliothecis heri data, cujus exemplum hisce literis adjungoBrief. In qua etiam videbis me tuam sententiam quodammodo, veritatis indagandae studio, tueri.
Caeterum pluribus id egi in epistola ad amicum Hafniensem Gallice scripta, quam tunc cum nobilissimo filio tuoPerson (im Register), ut et plurima alia, utpote cum eo utar amico integerrimo, communicaveram. Feci tamen id facioque magis inquirendo, quam[454] demonstrando veritatemSachbegriff (im Register), cui soli me judice conscientiaSachbegriff (im Register) cedere profiteor. Tuum erit, vir undique praestantissime, me meique similes amplius de tua sententia Himmelserscheinung (im Register)informare, eamque et rationibusSachbegriff (im Register) firmis et demonstrationibusSachbegriff (im Register) invictis munire tutamque reddere. Velis etiam mihi indicare, an ad probationem tuae sententiae recte variorum virorum clarissimorum attulerim sententiam, Epigenis puta, Apiani, Cardani et Scaligeri, quas in epistola adiuncta Der Brief an Johannes Raue steht thematisch dem Exzerpt an Abraham de Grau vom 17. Februar 1665 und den oben genannten Briefen nahe. Das zeigt, dass die Beschäftigung mit den Auffassungen Guerickes für die Entstehung des im "Theatrum cometicum" dokumentierten Diskurses über Kometen eine bedeutende Rolle spielte. recenseo. Attuli in hanc rem et alibi sententiam Theophrasti ParacelsiPerson (im Register), qui censet tempestates, ventos, fulmina, grandines terraeque motus excitari a daemone. Ad quam confirmandam adduci potest historia liberorum Jobi, tempestate a SatanaSachbegriff (im Register) excitata, Dei permissione oppressorum, et auctoritas ScripturaeSachbegriff (im Register)SatanamSachbegriff (im Register) principem in aëreSachbegriff (im Register) dominantem appellantis, adductaque a me est. Produxi tunc et sententiam Casp.Abkürzungsauflösung: CasparisPeuceriPerson (im Register) et Joan.Abkürzungsauflösung: JoannisBodiniPerson (im Register), qui statuunt daemonasSachbegriff (im Register) et genios magnam permissu divino, in aëre et super terra exercere potestatem. Velim inquam me certiorem reddas, an talia merito ad probandam tuam sententiam attulerim. Id quidem ego reor.

Nempe quia tua sententia fert tempestatesSachbegriff (im Register), quae partem aërisSachbegriff (im Register) avulsam, et ut PliniiPerson (im Register) verbis utarl.Abkürzungsauflösung: [Historiae naturalis] libro2. c.Abkürzungsauflösung: capite 48. correptam secum in caelum referant, sorbeantque in excelsum,in qua demum hac radiis solaribus illuminata, cauda illa cometae conspiciatur. Porro me sine consilio et opera nobilissimi filii tuiPerson (im Register), amicorum meorum optimi, nihil circa editionem tuarum observationumSachbegriff (im Register) facturum, et per omnia fidem et candorem studiorum officiorumque meorum probaturum tibi, securum te esse, amplissime domine, jubeo. Quod reliquum est, te quam diutissime bono publico rebus mortalium interesse, et quam prosperrime cum omnibus tuis in hac miseriarum convalle agere, ac pluribus excelsae mentis monumentis orbem literarium exornare et locupletare, ut summus rerum moderator velit, cupio ex animo.

Amplissimae tuae dignitati
Omni studio, cultu et officio addictissimus

Stanislaus Lubienietzki.

Editorische Anmerkungen
  1. Das sind u.a., neben den in diesem Brief erwähnten RauePerson (im Register) (28. Februar 1665Brief) und RötlinPerson (im Register)(30. Dezember 1664Brief, 2. Januar 1665)Brief: OleariusPerson (im Register) (um den 25. Dezember 1664Brief), SiversPerson (im Register) (an Lubieniecki, 30. Dezember 1664Brief), HeveliusPerson (im Register) (30. Dezember 1664Brief), BartholinPerson (im Register) (2. Januar 1665, Theatrum cometicum S. 430Werk (in der Bibliografie)), de GrauPerson (im Register)(17. Februar 1665)Brief und LeuneschlossPerson (im Register) (28. Februar 1665Brief). Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Das Schreiben vom 6. Januar 1665Brief hat Lubieniecki am 23. Januar an Guericke d. J. Briefgesandt. Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. Es handelt sich um den Brief vom 30. Dezember 1664 an RötlinBrief, den Lubieniecki am 23. Januar an Guericke d. J.Brief geschickt hat. Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. Die Kombination der vier Namen – Epigenes, Apian, Cardano und Scaliger – weist eine gewisse Nähe zur Darstellung RiccioliPerson (im Register)s (Alm. nov. lib. VIII, s. I, cap. 6 und 12, Bd. 2, S. 36a–37b, S. 57a/bWerk (in der Bibliografie)) auf, auf die sich Lubienicki im Brief vom 15. August 1665Brief an Guericke ausdrücklich bezieht. Darüber hinaus ist sie auch beeinflusst von den doxographischen Informationen, die KeckermannPerson (im Register) in seinem "Systema physicumWerk (in der Bibliografie)" (S. 673–679) und LibaviusPerson (im Register) in seiner Abhandlung "De cometis"Werk (in der Bibliografie) boten. Lubieniecki zog u.a. in einem Brief an de Grau (17. Februar 1665)Brief und später an RauePerson (im Register) (28. Februar 1665Brief) sowie an LeuneschlossPerson (im Register) vom (28. Februar 1665Brief) Parallelen zwischen den Auffassungen GuerickesPerson (im Register) und den hier genannten Autoren. Person (im Register)RiccioliPerson (im Register) nannte drei von ihnen als Vertreter einer Auffassung, der zufolge Kometen aus irdischer Materie entstünden, die nach ihrem Aufstieg in höhere Schichten der Atmosphäre oder sogar den supralunaren Bereich von der Sonne erleuchtet, aber nicht entzündet werde. Diese Auffassung trifft unter den hier genannten Namen im Grunde nur auf ScaligerPerson (im Register) und – mit großen Einschränkungen – CardanoPerson (im Register) zu; laut ScaligerPerson (im Register) handelt es sich bei der Materie der Kometen Himmelserscheinung (im Register)um einen aufgestiegenen Dunst, wobei die Ursache für die Aufwärtsbewegung eine Kraft der Gestirne sei (ScaligerPerson (im Register), Exotericae exercitationes, cap. 79, S. 282Werk (in der Bibliografie)). Nach der in "De subtilitate" Werk (in der Bibliografie)geäußerten Auffassung CardanosPerson (im Register) hingegen resultiert die Erscheinung eines Kometen aus der Bestrahlung eines dichteren Teils der "HimmelsmaterieSachbegriff (im Register)", an der das Licht gestreut werde. Dabei legt sich CardanoPerson (im Register) nicht fest, ob Veränderungen in jener Materie vorauszusetzen seien oder lediglich stets vorhandene Gebilde vorübergehend sichtbar würden, wenn die SonneSachbegriff (im Register) sie in einem geeigneten Winkel treffe (Cardano, De subtilitate 4, Opera 3, S. 420bWerk (in der Bibliografie)). RiccioliPerson (im Register) zählte (neben einer Reihe anderer Autoren, wie etwa TelesioPerson (im Register), RothmannPerson (im Register), GalileiPerson (im Register) und dessen Schüler GuiducciPerson (im Register)) auch Peter ApianPerson (im Register) der an Scaliger exemplifizierten Auffassung zu, obwohl dieser ausdrücklich von der Entzündung der aufgestiegenen Materie sprach (Ein kurtzer bericht, 1532, fol. A3rWerk (in der Bibliografie)). Aus der Antike ist eine solche Auffassung, abgesehen von AristotelesPerson (im Register) und den PeripatetikernSachbegriff (im Register), auch von dem in der Astronomie der ChaldäerSachbegriff (im Register) unterrichteten EpigenesPerson (im Register) bekannt, von dem SenecaPerson (im Register) (NQ VII 4,1Werk (in der Bibliografie)) berichtet, Kometen seien für ihn das Resultat einer Art WirbelsturmSachbegriff (im Register), durch den das atmosphärische Material in Brand gesetzt werde: "videri illos accendi turbine quodam aeris concitati et intorti"; bei RiccoliPerson (im Register) zitiert a.a.O. S. 37bWerk (in der Bibliografie). Das Gemeinsame der vier genannten Positionen scheint für LubienieckiPerson (im Register) darin zu bestehen, dass ein Komet wie eine WolkeSachbegriff (im Register) vorgestellt wird, die in sehr große Höhe, evtl. bis jenseits des MondesSachbegriff (im Register), aufsteigt und dort, von der SonneSachbegriff (im Register) beleuchtet oder auf eine gewisse Weise in Brand geraten, einen Kometen erzeugt. Allerdings ist der Zusammenhang zwischen den insgesamt recht inhomogenen Positionen nicht sonderlich eng und von Riccoli auch nicht als eine Theorie behandelt worden. Dass ApianPerson (im Register) in diesem Zusammenhang genannt wird, geht zurück auf das Referat bei KeckermannPerson (im Register), Systema physicumWerk (in der Bibliografie), S. 678: "AppianusPerson (im Register) [...] existimavit comamHimmelserscheinung (im Register) illam simpliciter fieri a radiis solaribusSachbegriff (im Register) in ista coma refractis". Zurück zur kommentierten Textstelle
  5. Der Brief an Johannes RauePerson (im Register) steht thematisch dem Exzerpt an Abraham de GrauPerson (im Register) vom 17. Februar 1665Brief und den oben genannten Briefen nahe. Das zeigt, dass die Beschäftigung mit den Auffassungen Guerickes für die Entstehung des im "Theatrum cometicum"Sachbegriff (im Register) dokumentierten Diskurses über Kometen eine bedeutende Rolle spielte. Zurück zur kommentierten Textstelle
  6. In den authentischen Schriften des ParacelsusPerson (im Register) findet sich eine solche Auffassung nicht; seine Interpretation von Erdbeben und meteorischen Erscheinungen, zu denen auch Kometen zählen, zielt vielmehr darauf ab, sie theologisch, also nicht als exklusiv natürliche Ereignisse, sondern als von Gott gesandte Zeichen Himmelserscheinung (im Register)zu deuten. So bspw. in den 1531 und 1534 entstandenen Schriften "Uslegung des CometenWerk (in der Bibliografie)", "Uslegung des ErdbidemWerk (in der Bibliografie)" und "Von den wunderbarlichen, übernatürlichen ZeichenWerk (in der Bibliografie)". Auffassungen, wie sie Lubieniecki als charakteristisch für ParacelsusPerson (im Register) hält, gehen auf Texte zurück, die im neunten Band der Ausgabe von Johannes Huser Person (im Register)unter ParacelsusPerson (im Register)' Namen umlaufen, bspw. "De occulta philosophiaWerk (in der Bibliografie)" (Werke 14, bes. S. 536Werk (in der Bibliografie)). Der grundsätzliche Unterschied gegenüber den in der ersten Gruppe genannten Auffassungen besteht darin, dass hier zur Erklärung übernatürliche Gründe eine Rolle spielen. Diese Position wird in der frühneuzeitlichen Kometographie oft mit dem Namen Johannes DamascenusPerson (im Register) in Verbindung gebracht; Ausgangspunkt für eine derartige Zuschreibung war der "Stern von Bethlehem"Himmelserscheinung (im Register), von dem Johannes DamascenusPerson (im Register) sagt, er zähle nicht zu den seit Anfang der Welt existierenden Sternen, sondern sei durch göttlichen Ratschluss zu diesem bestimmten Zeitpunkt geschaffen worden: Johannes Damascenus, De fide orthodoxaWerk (in der Bibliografie) II, PG 94, Sp. 893–896. Lubieniecki folgt hier wieder LibaviusPerson (im Register), De cometis, S. 44fWerk (in der Bibliografie)., der nach EpigenesPerson (im Register)ParacelsusPerson (im Register) und Johannes DamascenusPerson (im Register) besprochen hatte.Zurück zur kommentierten Textstelle
  7. Hi 1, 18—19.Zurück zur kommentierten Textstelle
  8. PeucerPerson (im Register), De praecipuis divinationum generibus,Werk (in der Bibliografie) S. 41: "[daemonesSachbegriff (im Register)] varia φάσματα, ostenta, et prodigiaSachbegriff (im Register) meteoris similia in aëre effingunt." Mit anderem Akzent, und zwar gegen eine rein natürliche Interpretation von Erscheinungen wie bspw. Kometen, BodinPerson (im Register), De magorum daemonomaniaWerk (in der Bibliografie), I, c. 7, S. 137. Lubieniecki hatte auch in dem Brief an RötlinPerson (im Register) vom 30. Dezember 1664Im Text erwähntes Datum: 30.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: GregorianischBriefGuerickes Auffassung von den KometenHimmelserscheinung (im Register) mit diesen Namen in Verbindung gebracht.Zurück zur kommentierten Textstelle
  9. PliniusPerson (im Register), NH II, c. 49, nr. 132Werk (in der Bibliografie). Das Zitat bezieht sich auf den "aus einer Wolke" hervorbrechenden Orkan "ἐκνεφίας"; die Verbindung zu einem Kometen wird vermutlich auf Grund der Affinität zur oben genannten Auffassung des EpigenesPerson (im Register) hergestellt, darüber hinaus eventuell auch wegen des von PlinusPerson (im Register) verwendeten synonymen Ausdrucks "Typhon" , der in c. 23, n. 91Werk (in der Bibliografie), als Name eines nach einem ägyptischen König benannten rötlichen Kometen auftritt. Zurück zur kommentierten Textstelle
  10. Mit dieser Bemerkung kommt LubienieckiPerson (im Register) wieder auf die erste Gruppe (EpigenesPerson (im Register), ApianPerson (im Register), ScaligerPerson (im Register)) von Erklärungen der Kometenerscheinung zurück.Zurück zur kommentierten Textstelle

Variante 2

ENM

Texttyp

Abdruck

Quelle

Guericke, ENM, S. 184f.Werk (in der Bibliografie)

Inhalt

[184]

Ad Lib.liber hunc Quintum Appendix De Cometis.

Quamvis propositum mihi non fuerit, quidquam de cometis scribere, occasio tamen fuit oblata, ut, perfecto ante annum opere hoc, circa finem anni 1664 et subsequente anno 1665to, unus vel alter grandior existeret cometa. Unde factum est, ut per alios, cumprimis Nobil.mumAbkürzungsauflösung: nobilissimum 'DnAbkürzungsauflösung: dominum Stanislaum Lubieniecium de Lubienietz, equitem Polonum', sententia mea exquireretur: quemadmodum etiam postea et suas ad me datas literas et meas responsorias, 'Theatro' suo 'cometico', Amstelodami anno 1668 exuso, a folio 453 usque ad 465 eo, quo subjicitur, ordine inseruit et publicavit:

Hamburgo Magdeburgum die 4.|14. Martii, 1665Im Text erwähntes Datum: 14.03.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch und GregorianischIm Text erwähntes Datum: 14.03.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch.

S. P.Abkürzungsauflösung: Saltutem plurimam amplissime et praenobilis domine.

Non dubito facile te excusaturum esse hanc libertatem, qua utor in tuis literis compellando, tuaque gravia negocia ac studia interpellando. Eximia te etenim esse humanitate certo comperi, quae vel maxime viros in republica eminentes et scientiae laude conspicuos decet. Ad haec singularis amicitiae jura cum 'nobilissimo domino serenissimi electoris Brandenburgici consiliario et residente spectatissimo, filio tibi cognomine et percaro', colo. Per quem etiam, cum te de cometa nuper viso aliquoties consuluerim, et tu pro eximia illa humanitate tuam sententiam semel atque iterum explicare dignatus fueris, multum utrique vestrum me debere profiteor. Equidem filius tuus te non nomine solum, sed et scientia rerum naturalium egregia, et humanitate aliisque virtutibus refert. Sententiam tuam de cometarum origine cum viris doctis, filio tuo et consentiente et idem faciente, communicavi.


Quae quia nova videtur esse, varia eam judicia experiri oportuit. Hafniensis mei amici judicium nobilissimus filius tuus, ad te, me rogante, miserat. Huic tu confirmationem tuae sententiae opposuisti, quam dudum quidem ego Hafniam misi, sed nihil[185]inde responsi retuli. Ab aliis quoque viris doctis responsum super ea re exspecto. Tu interim velim tuam sententiam planius, saltem plenius explices. Praecipue vero illa perquam ardua et tantopere disputata de motu terrae etspatio vacuo principia, quibus tua de cometarum origine sententia nixa est, tum rationibus tum singularibus aliquibus experimentis confirmes. Ita enim viris doctis eorumque magnae exspectationi, quae tibi tanquam gravis adversaria opposita est, ingeniosa tua industria vincenda, satisfacies. Constitui nempe Deo volente opus quoddam , inque eo varias virorum doctissimorum et praestantissimorum observationes, narrationes et judicia, quae mihi ad manum sunt, et tractu temporis plurimae, ut spero, erunt, cum orbe literato et Christiano communicare. Huic candorem et conatum meum bene de humano genere merendi probatum iri confido. Omnem enim dabo operam, ut operi illi non tantum physica et ex astronomiae penetralibus depromta, sed et politica et moralia aliaque in vita humana utilia insint, ut ita et jucundum et utile simul esse possit.


Qua de re mentionem feci in epistola ad clarissimum Johannem Ravium, serenissimo electori vestro a consiliis et bibliothecis heri data, cujus exemplum hisce literis adjungo. In qua etiam videbis me tuam sententiam quodammodo, veritatis indagandae studio, tueri.
Caeterum pluribus id egi in epistola ad amicum Hafniensem Gallice scripta, quam tunc cum nobilissimo filio tuo, ut et plurima alia, utpote cum eo utar amico integerrimo, communicaveram. Feci tamen id facioque magis inquirendo, quam demonstrando veritatem, cui soli me judice conscientia cedere profiteor. Tuum erit, vir undique praestantissime, me meique similes amplius de tua sententia informare, eamque et rationibus firmis et demonstrationibus invictis munire tutamque reddere. Velis etiam mihi indicare, an ad probationem tuae sententiae recte variorum virorum clarissimorum attulerim sententiam, Epigenis puta, Apiani, Cardani et Scaligeri, quas in epistola adiuncta recenseo. Attuli in hanc rem et alibi sententiam Theophrasti Paracelsi, qui censet tempestates, ventos, fulmina, grandines terraeque motus excitari a daemone. Ad quam confirmandam adduci potest historia liberorum Jobi, tempestate a Satana excitata, et auctoritas Scripturae Satanam principem in aere dominantem appellantis, adductaque a me est. Produxi tunc et sententiam Casp.Abkürzungsauflösung: Casparis Peuceri et Joan.Abkürzungsauflösung: Joannis Bodini, qui statuunt daemonas et genios magnam permissu divino, in aere et super terra exercere potestatem. Velim inquam me certiorem reddas, an talia merito ad probandam tuam sententiam attulerim. Id quidem ego reor.


Nempe quia tua sententia fert tempestates, quae partem aeris avulsam, et ut Plinii verbis utar l. 2., c. 48 Abkürzungsauflösung: [Naturalis historiae] libro 2, capitulo 48 correptam secum in caelum referant, sorbeantque in excelsum, in qua demum hac radiis solaribus illuminata, cauda illa cometae conspiciatur. Porro me sine consilio et opera nobilissimi filii tui, amicorum meorum optimi, nihil circa editionem tuarum observationum facturum, et per omnia fidem et candorem studiorum officiorumque meorum probaturum tibi, securum te esse, amplissime domine, jubeo. Quod reliquum est, te quam diutissime bono publico rebus mortalium interesse, et quam prosperrime cum omnibus tuis in hac miseriarum convalle agere, ac pluribus excelsae mentis monumentis orbem literarium exornare et locupletare, ut summus rerum moderator velit, cupio ex animo.

Amplissimae tuae dignitati
Omni studio, cultu et officio addictissimus

Stanislaus Lubienietzki.

Zitierhinweis

Michael Weichenhan: „Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Otto von Guericke den Älteren (Magdeburg), 14. März 1665“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Link zur aktuellsten Version dieses Briefes:
https://sozinianer.de/id/MAIN_owf_5qg_x2b

Kanonische IRI dieser Version (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_owf_5qg_x2b_v1

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.