Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

213 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 100.

Heinrich Sivers (Hamburg) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 2. Mai 1665

Metadaten

Kopfregest

Sivers bedankt sich für das Schreiben des PlacentinusPerson (im Register) über C/1665 F1Himmelserscheinung (im Register), das ihm zusage. Die Überarbeitung der BeobachtungenBriefBusmannsPerson (im Register) findet ebenfalls seine Zustimmung. Den neuen Kometen C/1665 F1 habe er am 9. AprilIm Text erwähntes Datum: 09.04.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch (alten Stils) letztmalig gesehen, aber seine Position nicht mehr exakt bestimmen können. Dass er bereits vollkommen verschwunden sei, sei allerdings nicht anzunehmen, möglicherweise sei er lediglich heliakisch untergegangen und in einigen Tagen nach Sonnenuntergang wieder sichtbar.

Variante 1

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief

Grundsprache

Latein

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 923Werk (in der Bibliografie)

Inhalt

[923]

S. P.Abkürzungsauflösung: Salutem plurimam.
TractatumBriefPlacentiniPerson (im Register) de nupero cometaHimmelserscheinung (im Register) breviter legi. Perplacet. Remitto igitur, ut voluisti. Perlustravi itidem observationes D.Abkürzungsauflösung: dominiBusmanniPerson (im Register), easque nonnihil diversas a prius editis deprehendi. Hae tamen magis conveniunt cum nostris; praesertim die Dec.Abkürzungsauflösung: Decembris 8., (9., 10.) 11., (12.) et 22., quibus antea illae non respondebant.
Quod ad cometam posterioremHimmelserscheinung (im Register), is ultimo apparuit mihi 9. AprilisIm Text erwähntes Datum: 09.04.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch. Locus ob diluculum fortius jam coruscans et stellas vicinas obliterans accurate notari aut determinari non potuit. Quantum autem ex aliis circumstantiis colligere licuit, visus est mihi haerere inter verticem triquetri s.Abkürzungsauflösung: sive DeltotiHimmelserscheinung (im Register) et cornu Arietis dextrumHimmelserscheinung (im Register), DeltotoHimmelserscheinung (im Register) tamen vicinior: cauda jam a verticali versus sinistram aliquantum declinante, quae praecedenti die octavoIm Text erwähntes Datum: 02.04.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch scilicet ad verticem nostrum tetenderat. 14. April.Abkürzungsauflösung: AprilisIm Text erwähntes Datum: 14.04.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianischquaesivi quidem eundem caelo sereno inter sidera, sed nullus apparuit, uti nec nudius tertiusIm Text erwähntes Datum: 20.04.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch, ubi tam vespere quam mane caelum rimatus sum. Non tamen ipsum jam disparuisse puto, sed potius heliace occidisse, et fortassis post aliquot dies Solem occidentem in plaga caeli inter Occasum et Septentr.Septentrionem fere media secuturum esse, si eousque perduraverit.
Vale.

Editorische Anmerkungen
  1. Die Bestimmung der Seite erfolgt hier wieder aus der Betrachterperspektive. Die beiden traditionell im Horn des Aries liegenden Sterne β Himmelserscheinung (im Register)und γ ArietisHimmelserscheinung (im Register) liegen auf der linken Seite des (allerdings zurückgewandten) Kopfes; gemeint ist die "stella septentrionalis in cornu", β ArietisHimmelserscheinung (im Register). Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Gemeint ist: in Richtung der Zeichenfolge bzw. nach Osten.Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. Beim heliakischen Untergang geht das betreffende Gestirn gerade dann unter, wenn die Sonne im Osten aufgeht. Vergrößert sich der Abstand zwischen beiden Himmelskörpern über (hier zur Verdeutlichung lediglich schematisch angenommene) 180°, ist das Gestirn in den Morgenstunden vor Sonnenaufgang in westlicher Richtung sichtbar.Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Michael Weichenhan: „Heinrich Sivers (Hamburg) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 2. Mai 1665“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Link zur aktuellsten Version dieses Briefes:
https://sozinianer.de/id/MAIN_h2x_qlm_zdb

Kanonische IRI dieser Version (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_h2x_qlm_zdb_v1

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.