Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

213 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 68.

Heinrich Sivers (Hamburg) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 4. März 1665

Metadaten

Kopfregest

SiversPerson (im Register) nimmt Stellung zu dem von LubienieckiPerson (im Register) im Brief vom VortageBrief aufgeworfenen Problem, ob es sich bei C/1664 W1Himmelserscheinung (im Register) um einen oder zwei verschiedene Kometen gehandelt habeSachbegriff (im Register). Unmissverständlich votiert er, wie bereits am 17. FebruarBrief, für die IdentitätSachbegriff (im Register) der erschienenen Objekte. Die Orte, an denen der Komet beobachtet wurde, ließen sich als Punkte auf einem GroßkreisSachbegriff (im Register) markieren und hülfen somit eine KometenbahnHimmelserscheinung (im Register) rekonstruieren. Das Argument, die Richtung des SchweifesHimmelserscheinung (im Register) habe sich geändert, wird als falsch zurückgewiesen, da der Schweif stets gemäß dem SchweifrichtungsgesetzHimmelserscheinung (im Register) von der Sonne abgewandt gewesen sei: Geht der Komet vor der Sonne auf, hat er diese zur Linken, weshalb der Schweif nach rechts weist; folgt er ihr gleichsam nach, steht sie zu seiner Rechten, weist der Schweif nach links. Schließlich böten die unterschiedlichen Geschwindigkeiten keinen Anhalt für unterschiedliche Objekte. Zur Unterstützung seiner Auffassung, es handele sich bei dem zunächst vor Sonnenaufgang, dann am Abendhimmel sichtbaren Gegenstand um einen und denselben KometenSachbegriff (im Register), führt Sivers Beobachtungen und entsprechende Schlüsse von KechelPerson (im Register) und HeveliusPerson (im Register) an. Die hohe Geschwindigkeit, die C/1664 W1Himmelserscheinung (im Register) am Perihel aufgewiesen habe, sei weder unglaubwürdig, noch ein Argument für die Nichtidentität beider Erscheinungen.

Variante 1

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief

Grundsprache

Latein

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 921f.Werk (in der Bibliografie)

Inhalt

[921]

Unum eundemque Cometam fuisseSachbegriff (im Register), et illum qui primum in CorvoHimmelserscheinung (im Register) visus, deinde transgressus Tropicum Editorische Korrektur (mit hoher Sicherheit): Abkürzungsauflösung: CapricorniSachbegriff (im Register)conspectui se subduxit, pone nubila delitescens: et hunc qui ab oculo LeporisHimmelserscheinung (im Register) per EridanumHimmelserscheinung (im Register) et CetiHimmelserscheinung (im Register) caput ad pedes ArietisHimmelserscheinung (im Register) usque iter suum fecit, nullus omnino dubitare possum, nisi sanae rationi contradicam.

Primum enim situum diversitas apparens nil me movet; cum posteriores situs omnes a 20. Dec.Abkürzungsauflösung: Decembris usque ad 12. Jan.Abkürzungsauflösung: Januarii mensium proxime praeteritorum, observati viam per priores observationesHimmelserscheinung (im Register) 4., 7., 8. et 11. Dec.Abkürzungsauflösung: Decembris factas designatam continuarint. Evidentissime id ipsum patebit si per situm primum illius in rostro CorviHimmelserscheinung (im Register), et primum hujus prope oculum LeporisHimmelserscheinung (im Register) circulum maximum describas. Is enim omnes istos situs tam priores, quam posteriores, usque ad 8./18. Januar.Abkürzungsauflösung: JanuariiIm Text erwähntes Datum: 18.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch und Gregorianisch quo deflecti coepit, pervadet. Nec hoc tantum, sed simul etiam pro responsione ad alteram objectionem ostendet, motum priorem a motu posteriori diversum non fuisse; cum uterque ejusd.Abkürzungsauflösung: eiusdem tendentiae fuerit, et ad eand.Abkürzungsauflösung: eandem metam pergendo ejusd.Abkürzungsauflösung: ejusdemcirculi maximiSachbegriff (im Register) arcus delineaverit: similiter ut Sol, qui idem a Solstitio aestivo recedens ac a Solstitio brumali ad nos iterum accedens, unius circuli maximi arcus motu suo itidem apparenter diverso designat.

Sed a tempore apparitionis, tum caudae inversioneHimmelserscheinung (im Register), quosdam adhuc in contrariam sententiam abripi ais. Miror sane. Annon recordantur illi homines, idem sidus LeonisHimmelserscheinung (im Register) esse, quod ante aliquot menses SolemSachbegriff (im Register) orientem proxime praecedebat, jam vero vesperi cernitur satis elevatum. Caudae autem inversioHimmelserscheinung (im Register)ejusd.Abkürzungsauflösung: ejusdem cometae adeo mira videri nequit illi, qui eandem a Solis radiisSachbegriff (im Register) dirigi ex sententia physicorum novit. Cum enim cometa in CorvoHimmelserscheinung (im Register) ante Solem exortus hunc ipsum a laeva positum haberet, fieri aliter non poterat, quin caudam projiceret dextram versusHimmelserscheinung (im Register). Passibus vero subinde acceleratis ad LeporemHimmelserscheinung (im Register), EridanumHimmelserscheinung (im Register) et CetumHimmelserscheinung (im Register) delatus, viciniorque factus Soli, a dextris jam in ipsum radios suos jaculanti, coactus fuit ad horum motum caudam quoque sinistrorsum vibrareHimmelserscheinung (im Register). Quod autem in medio cursus sui, conspectus scilicet in scutulo NavisHimmelserscheinung (im Register)caudam versus polum nostrum direxeritHimmelserscheinung (im Register), testantur observationes Clarissimi Matthiae Dannewaldi LipsiensisOrt (im Register), et clarissimi Erhardi Weigelii JenensisOrt (im Register) aliorumque. Ita ut hoc ipsum amplius nihil valeat ad injiciendum scrupulum.

Qui igitur (scrupulus) de celeritate motus, quae incredibilis habetur,Himmelserscheinung (im Register) urget, ut tandem exi-[922]matur, dico, facile induci posse aliquem, ut eam credat, modo motus accrementum in prioribus, et decrementum in posterioribus probe examinet. Deprehendet enim ex clarissimi Kechelii observationeLugduni Batav.Abkürzungsauflösung: BatavorumOrt (im Register)22. Novemb.Abkürzungsauflösung: Novembris/2. Decemb.Abkürzungsauflösung: DecembrisIm Text erwähntes Datum: 02.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch und Gregorianisch instituta, et prima nostra 4./14. Decemb.Abkürzungsauflösung: DecembrisIm Text erwähntes Datum: 14.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch und Gregorianisch facta, cometam intra spatium 12 dierum tantum 6 gradus (id est motu medio singulis diebus ½ gr.Abkürzungsauflösung: graduum) circiter cursu suo absolvisse: inter 4. et 7. Decemb.Abkürzungsauflösung: DecembrisIm Text erwähnte Zeitspanne: 14.12.1664–17.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch percurrisse 4½ gr.Abkürzungsauflösung: graduum (id est singulis diebus 1½.) motum deinde uno die per 1¾. gradus ab 8. ad 11. ejusd.Abkürzungsauflösung: ejusdem mensis Im Text erwähnte Zeitspanne: 18.12.1664–21.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianischemensum fuisse 7⅙ gr.Abkürzungsauflösung: graduum (id est singulis diebus fere 2½. gr.Abkürzungsauflösung: graduum).Himmelserscheinung (im Register) Abhinc ex relatione amplissimi viri Hevelii constat usque ad 18./28. Dec.Abkürzungsauflösung: DecembrisIm Text erwähntes Datum: 28.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch und Gregorianischper 43 gradus praeterpropter vectum singulis diebus motu suo medio peragrasse 6. gr.graduum et amplius.Himmelserscheinung (im Register) Tandem observationesHimmelserscheinung (im Register) nostrae ulteriores, quae inter 20. et 22. Decemb.Abkürzungsauflösung: DecembrisIm Text erwähnte Zeitspanne: 30.12.1664–01.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch spatio unius diei et 19. horarum motum Cometae per 16. gr.Abkürzungsauflösung: graduum factum deprehenderuntHimmelserscheinung (im Register): et sequenti 23.Im Text erwähntes Datum: 02.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch per 9. gr.Abkürzungsauflösung: graduum , 24.Im Text erwähntes Datum: 03.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch autem per 7° cum ⅔, 25.Im Text erwähntes Datum: 04.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch per 4⅔° ♓ ♉Tauri satis ostendunt adeo incredibile non esse, quod cometa confectis in orbitae suae medio circiter 14° vel 16° uno dieHimmelserscheinung (im Register), perfacile exiguo isto dierum intervallo ad locum istum primum posterioris apparitionis in LeporeHimmelserscheinung (im Register) transire potuerit.

Motus etiam posterior cum semper decreveritHimmelserscheinung (im Register), novi cometae indicium esse nequit: siquidem cometas motum proprium habentes primo tarde, deinde celerius et circa finem iterum tarde moveriHimmelserscheinung (im Register), variorum observationes luculenter docent. Quod si orbita posteriorum situum in anteriora continuata non coincidisset cum orbita priorum, certe dubitandi aliqua occasio esset. Jam vero cum motus diversitas nulla sit; sed situs omnes in orbita continuataHimmelserscheinung (im Register): nec temporis ratio controversiam moveat, multo minus caudae inversioHimmelserscheinung (im Register) et celeritas cursus: non est quod unum cometam asserere amplius dubitesSachbegriff (im Register).

Vale.

Editorische Anmerkungen
  1. Was Sivers an dieser Stelle meint, erschließt sich nicht ohne weiteres. (1.) Zunächst wird darauf hingewiesen, dass die Bewegung des Kometen keiner anderen "Änderung" unterliegt als die der Sonne auf ihrer Bahn von einem SolstitiumSachbegriff (im Register) zum anderen. Setzt man die Sonnenbewegung voraus, was Sivers hier tut, beschreibt die Sonne einen Großkreis, der lediglich in zwei Abschnitte zerlegt wird. (2.) Sivers wird diese Veranschaulichung auf Grund der Anomalie der SonnenbewegungHimmelserscheinung (im Register) gewählt haben. Sie ist nicht nur in der antiken Astronomie bekannt gewesen, sondern wurde als erste bzw. siderische AnomalieHimmelserscheinung (im Register) der Sonne mathematisch modelliert (vgl. PtolemaeusPerson (im Register), Almagest III, 4Werk (in der Bibliografie)). Deren heliostatische Reformulierung lieferte KeplerPerson (im Register) im Zweiten Keplerschen GesetzSachbegriff (im Register): Der Radiusvektor eines die SonneSachbegriff (im Register) auf einer EllipseSachbegriff (im Register) umlaufenden PlanetenHimmelserscheinung (im Register) überstreicht in gleichen Zeiten gleiche Flächen, was an dieser Stelle freilich keine Rolle spielt. Nun befinden sich Erde und Sonne im Laufe eines Jahres in unterschiedlichen Entfernungen zueinander. Die Sonne erreicht das PerigäumHimmelserscheinung (im Register) (und damit auch das Maximum der Bahngeschwindigkeit) in der Nähe zum WintersolstitiumSachbegriff (im Register), das ApogäumHimmelserscheinung (im Register) in der Nähe zum SommersolstitiumSachbegriff (im Register), wo sie sich langsamer bewegt. Das Argument ist also, dass die jährliche Bewegung der Sonne sich so vollzieht, dass dabei von der Erde aus gesehen unterschiedliche Geschwindigkeiten und unterschiedliche Entfernungen auftreten. Aber es handelt sich um die Bahn eines und desselben Himmelskörpers. Auf die ungleichförmige Bahngeschwindigkeit des Kometen geht Sivers am Schluss des Briefes ein. Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Unter dem Namen "Matthias Dannewald" hat Johannes VulpiusPerson (im Register) u.a. eine historische Darstellung der KometenerscheinungenWerk (in der Bibliografie) publiziert; zu VulpiusPerson (im Register) vgl. Herbst, Vulpius, Johannes. In der "CometologiaWerk (in der Bibliografie)" heißt es fol. D2v zum 18. Dezember, der Komet "kam umb halb 2. Uhr fast in die MittagsLinie/ ohngefehr 8. Grad hoch über den Horizont, befand sich im 2. gradu Leonis, recht mitten in scutulo Navis ArgoHimmelserscheinung (im Register), streckete seinen Schwantz in die 20. Grad lang recht über sich gegen dem kleinen Hund Himmelserscheinung (im Register)und den Septentrional-Polum zuHimmelserscheinung (im Register)/ in die Höhe/ und ging also ferner mit schnellen Lauffe fort [...]". Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. WeigelPerson (im Register), Fortsetzung des HimmelsSpiegels, S. 73f.Werk (in der Bibliografie), zum Beobachtungsbefund am 18. Dezember alten StilsIm Text erwähntes Datum: 28.12.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch heißt es (S. 74): "[...] so erholete sich doch der CometHimmelserscheinung (im Register) nach Untergang des Mondes wieder/ und erschiene umb 3. Uhr etwa einer Hand breit/ über dem vorbesagten gegen Abend stehenden Sternlein/ nicht allein vor sich so groß/ wo nicht grösser/ als er vorher am 12. Decembris, gesehen worden/ sondern strecket seinen eben so breiten Schweiff viel länger/ und zum wenigsten über 30. Grad schnurstracks gegen den kleinen Hundes-SternHimmelserscheinung (im Register) in die HöheHimmelserscheinung (im Register)/ also nach dem der Comet schon untergegegangen/ der Schwantz nichts desto weniger als eine helle Wolcken-Seule daselbst eine geraume Zeit über dem Horizont hervor stehend zu sehen gewesen." Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. Im "Theatrum cometicum" ist eine Beobachtungsreihe LeidenerOrt (im Register)AstronomenSachbegriff (im Register) abgedruckt, an der der in Leiden ansässige Astronomen Samuel Kechel Person (im Register)beteiligt war (Theatrum cometicum I, S. 592–596Werk (in der Bibliografie)); sie reicht vom 2. Dezember 1664 bis zum 9. Februar 1665 (neuen Stils). Dass Kechel der Ruhm zukomme, der erste Beobachter von C/1664 W1Himmelserscheinung (im Register) gewesen zu sein, hat Sivers u.a. auf der im "Theatrum cometicum" abgedruckten TafelBrief festgehalten. An einer noch einige Grad östlich von β CorviHimmelserscheinung (im Register) markierten Stelle steht die Bemerkung: "Hoc loco primum observatus est cometa a clarmo.Abkürzungsauflösung: clarissimo Kechelio Lugduni Batavorum, die 22. Nov. st. v.Im Text erwähntes Datum: 22.11.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch sive 2. Dec. st. nIm Text erwähntes Datum: 02.12.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch." Dies entspricht der Auskunft in dem auf den 4. Januar 1665 (neuen Stils) datierten Einblattdruck "Copye van een Brieff Geschreven uyt Leyden, Dorr S.C.K.H. aen sijn Vriendt J.H.D.M. [...]"Werk (in der Bibliografie). Das Kürzel S.C.K.H. ist laut Zuidervaart und Beurze aufzulösen als "Samuel Carolus Kechel ab Hollenstein"Person (im Register) (vgl. Zuidervaart/ Beurze, S. 55, n. 49). Kechel macht darin darauf aufmerksam, dass der vermeintlich neue Komet mit demjenigen identisch sei, den er Anfang Dezember beobachtetSachbegriff (im Register) habe: "dat het de seive is/ die ick op dem 2. December/ 1664 eerst gesien hebbe". In den "Observationes LeidensesOrt (im Register)", die im "Theatrum cometicum" dem Brief folgen, den Lubieniecki an KechelPerson (im Register) am 10. Februar 1665Brief geschrieben hat, heißt es entsprechend: "Anno Christi 1664, die 2. Decembris hora matutina 6½ cum caelum nubibus antea fuisset obductum, apparuit cometa inter stellas CorviHimmelserscheinung (im Register), scilicet in concursu rectae lineae ab ala dextra, ad eam quae in pectore, rectaeque ab ea, quae in capiteHimmelserscheinung (im Register), per eam quae in collo." (Theatrum cometicum I, S. 592Werk (in der Bibliografie)). Das entspricht der von einer Skizze begleiteten kurzen Notiz, die KechelPerson (im Register) an HuygensPerson (im Register) (?) geschickt hat (HuygensPerson (im Register), Oeuvres V, S. 178f. [n. 1297]Werk (in der Bibliografie)).Zurück zur kommentierten Textstelle
  5. Ein Schriftstück mit der Mitteilung des HeveliusPerson (im Register) an Sivers scheint nicht erhalten zu sein. Am 28. Dezember hatte Hevelius LubienieckiBrief allerdings geschrieben, der Komet habe seit seiner ersten Beobachtung am Rostrum CorviHimmelserscheinung (im Register) (λ≈♎ 7° 30' = 187° 30') ca. 56° zurückgelegt. Dieser Wert scheint etwas zu klein zu sein. Bei der folgenden Angabe, die sich auf den 18.Im Text erwähntes Datum: 18.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch/28. DezemberIm Text erwähntes Datum: 28.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch bezieht, ist zu beachten, dass Sivers den Kometen nicht hat beobachten können, wie aus seinen übermittelten BeobachtungenBrief hervorgeht. Zurück zur kommentierten Textstelle
  6. Aus der von Sivers angegebenen Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 6°/d in der Zeitspanne vom 4. bis 18. Dezember (alten Stils) ergibt sich ein Weg von rund 90°, was natürlich nicht auf die ekliptikale Länge bezogen ist, sondern auf die Länge des Kreisbogens, den der Komet in dieser Zeit durchlaufen hat, d.h. vom Rostrum CorviHimmelserscheinung (im Register) (λ: ♎ 7° 30'Sachbegriff (im Register); β: -21° 40'Sachbegriff (im Register)) in die Umgebung von ι NavisHimmelserscheinung (im Register) (λ: ♌ 6° 40'Sachbegriff (im Register); β: -43° 17'Sachbegriff (im Register)); Koordinaten nach Hevelius. Insofern bleibt der angegebene Wert von 43°, die der Komet zurückgelegt habe, unverständlich.Zurück zur kommentierten Textstelle
  7. Der Komet befand sich zu dem angegebenen Zeitpunkt nicht im Abschnitt der Pisces, sondern des Taurus: Nach den Tafeln des HeveliusPerson (im Register) hat α CetiHimmelserscheinung (im Register), auf dessen Länge er sich befand, die Länge ♉ 09° 35'Sachbegriff (im Register).Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Michael Weichenhan: „Heinrich Sivers (Hamburg) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 4. März 1665“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Link zur aktuellsten Version dieses Briefes:
https://sozinianer.de/id/MAIN_ydx_qlm_zdb

Kanonische IRI dieser Version (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_ydx_qlm_zdb_v1

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.