Briefe im Gesamtkorpus

Zurück zur Übersicht

213 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 148.

Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Joachim Stegmann (Mannheim), 20. September 1665

Metadaten

Kopfregest

Lubieniecki bedankt sich für Stegmanns ausführlichen BriefBrief und signalisiert Zustimmung zu dessen Gedanken, Sicheres und Unsicheres seien streng zu unterscheiden und die eigene Lebensführung nicht auf unsichere Fundamente zu gründen, wozu in diesem Falle ein nur vermeintliches Wissen um die Bedeutung der HimmelszeichenSachbegriff (im Register) gehöre. Er gibt Stegmann auch insoweit Recht, als er astrologische Deutungen als mit der BibelSachbegriff (im Register) unvereinbar erklärtSachbegriff (im Register). Für die Ablehnung astrologischer Prognosen, die sich speziell auf Kometenerscheinungen stützen, bezieht er sich auf eine Schrift SquarcialupisPerson (im Register). Zur Bekräftigung der These, dass sich eine Verbindung zwischen Kometenerscheinungen und unglücklichen Ereignissen nicht nachweisen lasse, führt Lubieniecki Beispiele an, die ihm aus seiner Arbeit an einer Geschichte der Kometen vertraut waren. Sie zeigten, wie unsicher Identifikation und Datierungen von Kometen und von Ereignissen tatsächlich waren, so dass die These, Kometen signalisierten UnglücksfälleHimmelserscheinung (im Register), über keine empirische Basis verfüge. Mahnungen zu einem Gott wohlgefälligen Leben enthalte die Bibel in ausreichender Anzahl, der Kometen bedürfe es deshalb nicht. Der Brief schließt mit guten Wünschen an Stegmann, verbunden mit der Bitte, WiszowatyPerson (im Register) zu einer Stellungnahme zu den Kometen zu motivieren.

Variante 1

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief

Grundsprache

Latein

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 608f.Werk (in der Bibliografie)

Inhalt

[608]

S. P. Abkürzungsauflösung: Salutem plurimam reverende etc.

Literae tuaeBriefKal.Abkürzungsauflösung: Kalendis Majis datae, non tantum meram in me benevolentiamSachbegriff (im Register), sed et veram pietatemSachbegriff (im Register) ac multam eruditionem Sachbegriff (im Register)spirantes, pergratae mihi fuerunt. Quae quidem amplum responsum suo jure exigunt, sed tu, qua es aequitate et erga me benevolentiaSachbegriff (im Register), breviori ab amico multis laboribus gravato, contentus eris. Prudenter sane et peropportune mones caelestia studia cum modo et pudore tractanda. Multi enim illa maxime sublimia et humanae menti impervia penetralia curiose involant, ut exinde de vita et fortuna hominis decreta ferre non erubescant. Quanquam et alias eruditionem cum modo, ut cibum licet salubrem, habendam, nec tantum parandam sed et fruendam sapientiamSachbegriff (im Register) esse, veteres philosophiSachbegriff (im Register) monent. Nec dubium est in omni literarum genere non tantum certa ab incertis, vera a probabilibus; sed et necessaria ab utilibus secernenda esse ei qui tutius incedere et errores circumsistentes effugere velit. Tum vero et temerariam judicandi et decernendi de rebus arduis audaciam cavendam esse.

Illa disputatio de vacuoSachbegriff (im Register), non videtur utilitatis propemodum necessariae vacuaSachbegriff (im Register). Interest enim scire quo loco sint omnia. Cum autem corporum penetratio non detur, recte colligis corpusSachbegriff (im Register) quod sit in spatio vacuoSachbegriff (im Register), a spatioSachbegriff (im Register) distinctum esse. Noris credo dari qui per extractionem aëris vacua corporaSachbegriff (im Register) ostendant, magnumque usum inventis suis praestent. Sed haec arcanorum naturae rimatoribus relinquamus. De hac quoque re aliquid in opere meo dicetur, postquam amplissimus dominus Otto GuerichiusPerson (im Register) consul MagdeburgicusOrt (im Register), strenuus illius de vacuoSachbegriff (im Register) spatioSachbegriff (im Register) sententiae defensor, hanc hypothesinSachbegriff (im Register)ad probandam suam de cometis opinionemHimmelserscheinung (im Register) adhibet.

Hocce vero de cometis argumentum esse perdifficile, ideoque modeste tractandum, prudenter mones. Eclipsibus immerito quod ad eventus attinet comparari cometarum apparitionem merito urges, cum ibi lumenSachbegriff (im Register) terris salutare intervertatur, hic fulgeat, quod, si eventus aequis oculis spectes, tam perniciosum quam salutare dicendum. Imo vero magis salutare, quod et plura bona et laeta sequi soleant, et naturae luminisSachbegriff (im Register)calorSachbegriff (im Register), proinde salutaris efficacia, magis conveniat. SideraSachbegriff (im Register), solo SoleSachbegriff (im Register), calorisSachbegriff (im Register) et salutaris efficientiaeSachbegriff (im Register) fonte excepto, in inferiora agere, negabit tibi clarissimus Leuneschlossius vester, qui his solum lucendi officium deputat. De herbarumSachbegriff (im Register) virtutibus responderi quis poterit, earum notitiam Salomoni datam a Deo fuisse, hasque ex vicinia operari. Sideribus vero lucendi, tempora et hemisphaeria designandi et dividendi officium, et remotissimas a terra sedes a DeoSachbegriff (im Register) attributas esse. Quod in meliorem de significatione cometarum partemHimmelserscheinung (im Register) inclines, et praedictiones Astrologicas in S S. L L.Abkürzungsauflösung: sacrae litterae damnariSachbegriff (im Register) dicas, merito facis.

Signa caeli nequaquam sunt ridenda vel contemnenda: neque tamen ideo metuenda, sed ut indicia divinae potentiaeSachbegriff (im Register), sapientiaeSachbegriff (im Register), bonitatisSachbegriff (im Register) contemplanda. Tum vero praecipue illa rariora cometarum inter argumenta divinae justitiaeSachbegriff (im Register) praemia et poenas praenunciantis et incitamenta poenitentiae ducenda. Cometis nullas malorum notas impressas, nec eis per se inesse quidquam infausti, recte dicis. Imo vero 'crinitae effectibus non malae, saepe etiam bonae: caussis vero minimae timendae: forma, facie, calore maxime jucundae', ut utar Marcelli Squarcialupi, viri doctissimi verbis, quae ille hoc argumentum pertractans ad magnum Dudithium perscripsit. Solent vulgo homines fulgura et fulmina metuere. Id quidem ego non probo. Vir enim pius, hanc caelestis PatrisSachbegriff (im Register) sui vocem, haec jacula malis metuenda cogitet, convenit. Neque tamen ideo ridenda fulmina vel fulgura unquam dixero: quod nec impius CaligulaPerson (im Register) olim ad ultimum sustinuit. Ita in omnibus Dei operibus et actionibus tam bonitas quam severitas ejus, integrae justitiaeSachbegriff (im Register) indicium elucet. ExperientiamSachbegriff (im Register) circa eventus cometarum tristesHimmelserscheinung (im Register) fallacem esseHimmelserscheinung (im Register) merito memoras. Nam non semper malaHimmelserscheinung (im Register), etiam bona saepius sequuntur cometasHimmelserscheinung (im Register), illa vero etiam semper antecedunt.

Sed et annales cometarum saepe fallunt. Non ignorabat 'Aristoteles vir doctissimus, quam incerti sint et fallaces annales, in quibus prodigia et horum exitus imperitae multitudinis relatu digesti sunt', inquit ibid.ibidem idem ille Marcellus. Ne multa: dabo non obscurum exemplum. Tribuitur cometaeHimmelserscheinung (im Register) miserandam Miesconis Ducis Polonia muribus circa 1230 erosi fatum. , Erit ille, credo, qui Mesco Dux Masoviae Funccio ad 1238, Miecislaus Cassisconus AlstedioPerson (im Register) ad 1236 in mirabilium Dei Chronolog.Chronologia vocatur. Eodem fati genere WilderolphumPerson (im Register) Episcopum Argentin.Abkürzungsauflösung: ArgentinensemAlstedPerson (im Register).Abkürzungsauflösung: Alstediusibid.Abkürzungsauflösung: ibidem ad ann.997, Pantaleon ex Munstero circa 993, Calvisius anno 1013 militem quendam consumtum memoriae prodit. Imo vero nostri annales Popielum ducem circa 823, germanici Hattonem episcopum MoguntinumPerson (im Register) circa 968 in mediis aquis a muribus, e cadaveribus crematorum hominum natisSachbegriff (im Register), arrosum memorant. Si hoc parum est: tribuitur ab AlstedioPerson (im Register) cometae anni 1240 montis in Burgundia anno sequenti avulsio et cum altero monte conjunctio 5000 hominum obrutis fatalis. Ut taceam similem historiam montis avulsi et in Rhodanum praecipitati a Sigonio in annum 562 referri, hic certe mons Burgundicus ab aliis in 1241. (vide Trithemium,Person (im Register) Chron. Hirsaug.Chronica Hirsaugensi et Balaeum in Actis Pontificibus ), ab aliis in 1249, ab aliis in 1251 ponitur., Si hoc parum est: cuncta tristia quorum cometae dicuntur praesagiaSachbegriff (im Register)Himmelserscheinung (im Register), vicissim cometarum, vel alioqui nova praesagia sunt illis, qui talibus dediti certae veritatis suique ipsorum parum sunt memores. Quo non immerito retulere eventus, quos ipsi ut laetos et salutaresHimmelserscheinung (im Register) approbant, inter tristia relatos, ut reformatio WiclefiPerson (im Register), HussiPerson (im Register), LutheriPerson (im Register) aliaque. Illis omnibus quae ex scriptura canonica adfers ad ostendendam verae poenitentiaeSachbegriff (im Register), fideiSachbegriff (im Register) et pietatisSachbegriff (im Register) naturam, addo egregia antiquorum ecclesiae doctorum monita. Nunc unica Clementis RomaniPerson (im Register), primaevae simplicitatis studiosi gnome, contentus esto.

"Inspector omnium Deus et Dominus spirituum et omnis carnis, qui elegit Dominum Jesum Christum et nos per eum in populum peculiarem, det omni animae, quae sanctum et gloriosum nomen ejus invocaverit, fidem, timorem, pacem, patientiam, lenitatem, continentiam, sanctitatem et sapientiam, ut nomini ejus recte placeat per summum sacerdotem et praesidem nostrum Dominum Jesum Christum, per quem illi sit gloria, majestas, potestas, honor et nunc et in secula seculorum Amen."

Licet vero S.Abkürzungsauflösung: Sacra ScripturaSachbegriff (im Register) plurima ubique contineat monita ad pietatemSachbegriff (im Register), ego tamen his illustribus cometarumHimmelserscheinung (im Register) phoenomenis omnes homines officii admoneri et ad pietatemSachbegriff (im Register) invitari, praemiorum hinc, poenarum illinc recordatione, probare institui. Haec enim caeli signaSachbegriff (im Register) in oculis omnium sunt et vulgo mala portendereHimmelserscheinung (im Register) creduntur. Sacra oracula proh dolor! a multis despicatui habentur.

Sed jam finio. Valete in Domino. Fidissimum collegam generosum VissovatiumPerson (im Register), affinem meum plurimum colendum saluta, et ut ille quoque sententiam suam de eodem argumento mihi perscribat, instanter meo nomine roga. Est enim dignum eximia ejus eruditioneSachbegriff (im Register) argumentum. Iterum Valete.

T.Abkürzungsauflösung: Tuus studiosissimus Stanislaus LubienietzkiPerson (im Register).

Ad Reverendum Joachimum StegmannumPerson (im Register).

Editorische Anmerkungen
  1. Leuneschloss hatte in seinem ausführlichen Schreiben vom 12. AprilBrief u.a. dargelegt, dass die Sonne, nicht aber die Planeten und die Fixsternen in den irdischen Bereich einwirken. Mit dieser grundsätzlichen Kritik an der Astrologie konnte Lubieniecki sich einverstanden erklären, wie nicht zuletzt die folgenden Sätze verdeutlichen. Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Die botanischen Kenntnisse Sachbegriff (im Register)des Königs SalomonPerson (im Register) sind ein Topos beim Lobpreis des Wissens, so bpsw. FuchsPerson (im Register), De historia stirpium, fol. α3rWerk (in der Bibliografie): "[...] regum sapientißimus opulentißimus SalomonPerson (im Register), ad cuius immensas laudes, quas illi sacra Bibliorum historia defert, hoc ueluti maximum, et quod reliqua omnia superare videtur, accedit, quod de singulis stirpibus sapientißime disserere potuit". OrteliusPerson (im Register), Syntagma herbarum, fol. DrWerk (in der Bibliografie): "Iam olim sapientissimo Salomoni rei herbariae studium in deliciis fuit". Vgl. zur Verbindung von BotanikSachbegriff (im Register) zu AstrologieSachbegriff (im Register) und AlchemieSachbegriff (im Register) auch das oft nachgedruckte Werk von HiebnerPerson (im Register), Mysterium sigillorum, S. 133:Werk (in der Bibliografie) "Wie viel aber an der Zeit und Influentz in allen Dingen/ insonderheit bey den Erd-Gewächsen als Kräutern/Wurtzeln und Metallen gelegen/ solches hat nicht allein wohl gewust der weiseste König SalomonPerson (im Register)/ wenn er in seinen Schrifften zuverstehen giebt [...]". Die göttliche Herkunft des Salomonischen Wissens betont bspw. CocqPerson (im Register), Historia ac contemplatio, S. 5 und bes. S. 260:Werk (in der Bibliografie) "Sicut et postea SalomonemPerson (im Register) Iehova docuit naturas et proprietates omnium herbarum". In dem gelehrten Kommentar des Thomas Le BlancPerson (im Register) zu den Psalmen Davids wird die Interpretationsgeschichte dieser 'infusio sapientiaeSachbegriff (im Register)' im Überblick dargestellt (Psalmorum Davidicorum analysis, Bd. 6, Sp. 337–340Werk (in der Bibliografie)), zu dem biologischen Wissen Salomos Sp. 338Werk (in der Bibliografie). Die vermutlich ausführlichste Darstellung der allumfassenden Gelehrsamkeit SalomosPerson (im Register) stammt von dem spanischen Jesuiten Juan de PinedaPerson (im Register), De rebus SalomonisWerk (in der Bibliografie), speziell zur BotanikSachbegriff (im Register)S. 180a–184bWerk (in der Bibliografie). Lubieniecki versteht das botanische Wissen, das Salomon von Gott geschenkt bekommen habe, als Wissen von der Erfahrung zugänglichen Dingen; demgegenüber handele es sich bei dem von der AstrologieSachbegriff (im Register) beanspruchten Wissen um ferne Dinge, deren Natur dem Menschen zu kennen nicht oder nur in engen Grenzen möglich sei.Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. Dies entspricht grundsätzlich einer wörtlichen Interpretation von Gen. 1, 14: "Dixit autem Deus fiant luminaria in firmamento caeli, ut dividant diem ac noctem et sint in signaSachbegriff (im Register) et tempora et dies et annos".Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. Die Herkunft dieses Zitats konnte bislang nicht festgestellt werden; in SquarcialupisPerson (im Register)De cometaWerk (in der Bibliografie) ließ es sich jedenfalls nicht nachweisen. Allerdings entspricht die von Lubieniecki angeführte Behauptung der Intention dieser Schrift genau. Squarcialupi kritisierte darin die Kometentheorie des Aristoteles, die astrologische KometendeutungHimmelserscheinung (im Register) und auch deren theologische Fassung, wonach Kometen die von Gott gesandten Zeichen zur WarnungHimmelserscheinung (im Register) vor seinem Zorn seien. Vgl. a.a.O., S. 63:Werk (in der Bibliografie) "AstrologiSachbegriff (im Register) peccant, dum aiunt, multas et apertas vires pestilentes et hominibus aliisque animantibus infestas in coelo esse [...]. TheologiSachbegriff (im Register) vero minus prudenter agunt, dum rei natura non intellecta naturae studium rident et ad miracula venimus, prodigia clamitant, flagella et fasces in coelo apparere, brachium porrectum Dei". Kometen stünden in keinem erkennbaren Zusammenhang mit irdischen Prozessen (so z.B. S. 27f., 30, 62–90Werk (in der Bibliografie)) – so eine der grundlegenden Thesen der Abhandlung, die Andreas DudithPerson (im Register) gewidmet ist.Zurück zur kommentierten Textstelle
  5. DudithsPerson (im Register) eigene Schrift über die Bedeutung von KometenWerk (in der Bibliografie) zielt in dieselbe Richtung wie diejenige SquarcialupisPerson (im Register); mit der Kritik an AristotelesPerson (im Register), der AstrologieSachbegriff (im Register) und der theologischen Deutung von Kometen als von Gott gesandten WarnungszeichenHimmelserscheinung (im Register) ist die Orientierung an der BibelSachbegriff (im Register) verbunden, aus der der Mensch die Richtlinien seines Handelns zu entnehmen habe. So z.B. DudithPerson (im Register), De significatione, S. 185:Werk (in der Bibliografie) "Non ex cometis [...] discimus quid sequi, quid fugere debeamus, non in coeloSachbegriff (im Register), sed in sacris literisSachbegriff (im Register) nos spectare et discere DeusSachbegriff (im Register) voluit, quid cum suis mandatis congruat, quid re pugnet, quid eum offendat, quid probet, quas poenas sceleribus nostris, quae recte factis praemia constituerit" .Zurück zur kommentierten Textstelle
  6. Vgl. SquarcialupiPerson (im Register), De cometa, S. 70Werk (in der Bibliografie); auch hier handelt es sich um kein wörtliches Zitat.Zurück zur kommentierten Textstelle
  7. Die Identifikation der nachfolgend aufgeführten polnischen Herrscher ist problematisch, eventuell ist mit "Mesco" , "Miecislaus" und "Miesco" der als "Mieszko I. PlątonogiPerson (im Register)" bekannte Piast gemeint, der allerdings bereits 1211 starb; vgl. DługoszPerson (im Register), Annales, lib. VI, Bd. 3, S. 213Werk (in der Bibliografie). Quelle der Information über "Miescos" Tod ist hier DubraviusPerson (im Register), Historia Bohemica, lib. XV, S. 407Werk (in der Bibliografie), auf ihn bezog sich LubienieckiPerson (im Register) auch in der "Historia cometarum", S. 234fWerk (in der Bibliografie). Auch die Identifikation des Kometen im Jahre 1230Himmelserscheinung (im Register) ist schwierig; aus chinesischen Quellen lässt sich die Sichtbarkeit eines Kometen vom Dezember 1230 und Februar 1231 erschließen; vgl. PingréPerson (im Register), Cométographie, Bd. 1, S. 400–402Werk (in der Bibliografie); anders Kronk, Cometography, S. 213–215. Zuweilen wird behauptet, es handele sich um den Halleyschen KometenHimmelserscheinung (im Register), was aber auszuschließen ist, vgl. Hughes, Halley's Comet, S. 354, 357. Für das Jahr 1211 verzeichnet PingréPerson (im Register), Cométographie, Bd. 1, S. 397,Werk (in der Bibliografie) die Beobachtung eines Kometen, der in PolenOrt (im Register) sichtbar gewesen sein soll; eine entsprechende Notiz findet sich in den "Annales" des Jan DługoszPerson (im Register), lib. VI, Bd. 3, S. 213Werk (in der Bibliografie); vgl. Kronk, Cometography, S. 208. Das wiederum stützt die Vermutung, dass der Tod Mieszkos I.Person (im Register) mit einem (womöglich vermeintlichen) Kometen in Verbindung gebracht worden war und später mit einer anderen Kometenerscheinung verknüpft und entsprechend datiert wurde. Zurück zur kommentierten Textstelle
  8. FunckPerson (im Register), Chronologia, fol. 153Werk (in der Bibliografie). Funck verzeichnet hier zum Jahr 1238, dass "Mesco" von Mäusen gefressen worden sei.Zurück zur kommentierten Textstelle
  9. AlstedPerson (im Register), Thesaurus chronologiae, S. 320Werk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  10. annumZurück zur kommentierten Textstelle
  11. AlstedPerson (im Register), Thesaurus chronologiae, S. 320Werk (in der Bibliografie). Zum Tod des Bischofs vgl. die "Regesta Imperii" zum Jahr 999: http://www.regesta-imperii.de/id/0999-07-04_1_0_2_3_0_1026_1323b.Zurück zur kommentierten Textstelle
  12. Die Angaben an dieser Stelle konnten bislang nicht verifiziert werden. Zum angegebenen Jahr findet sich kein entsprechender Eintrag in der "ProsopographiaWerk (in der Bibliografie)" des Heinrich Pantaleon Person (im Register)(Bd. 2, S. 89)Werk (in der Bibliografie). In der "Historia cometarum" (S. 170)Werk (in der Bibliografie) hat LubienieckiPerson (im Register)PantaleonPerson (im Register) im Zusammenhang der Erwähnung der Taufe Wladimirs I.Person (im Register) vor 990 erwähnt, die als Beispiel für eine positive Folgeerscheinung eines KometenHimmelserscheinung (im Register) genannt wird, der allerdings schon 983 sichtbar geworden sein soll. Zu den Erwähnungen eines oder mehrerer in den 980er Jahren erschienener Kometen vgl. PingréPerson (im Register), Cométographie, Bd. 1, S. 358.Werk (in der Bibliografie)Zurück zur kommentierten Textstelle
  13. CalvisiusPerson (im Register), Opus chronologicum, S. 611bWerk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  14. Vgl. MünsterPerson (im Register), Cosmographey, l. VI, c. 55, S. 1380f.Werk (in der Bibliografie): Die Geschichte wird hier insofern besonders drastisch erzählt, als nicht nur der König Popiel ("Pompeius")Person (im Register), sondern seine ganze Familie von Mäusen gefressen wird. Vgl. z.B. auch Schramm, Genealogia, S. 647Werk (in der Bibliografie), wo auf die Geschichte von HattoPerson (im Register) verwiesen wird. Zurück zur kommentierten Textstelle
  15. Vgl. AlstedPerson (im Register), Thesaurus chronologiae, S. 318Werk (in der Bibliografie) (zum Jahr 969). Als Quelle der Geschichte von dem grausamen Bischof HattoPerson (im Register), der um Getreide bettelnde Menschen in einen Turm habe sperren und diesen anzünden lassen, dann aber selbst im sog. "Mäuseturm" von Mäusen gefressen worden sei, hat Lubieniecki in seiner "Historia cometarum" (S. 167)Werk (in der Bibliografie) das "Chronicon Hirsaugiense"Werk (in der Bibliografie) des Johannes TrithemiusPerson (im Register) zum Jahre 967 angegeben; die Erzählung findet sich dort versehen mit dem Zusatz, der den unhistorischen Charakter jener Überlieferung verdeutlicht: "Huic nos fabulae auctoritatem nec damus, nec rursus subtrahimus, quam usque in hodiernum diem et a veteribus descriptam legimus et ab incolis terrae, ut a proavis perceptam auditu ad nepotes referre non ignoramus" (S. 35Werk (in der Bibliografie)). Die Geschichten über WilderolphPerson (im Register), HattoPerson (im Register) und PopielPerson (im Register) dienen in GöbelsPerson (im Register)"Christianus vapulans"Werk (in der Bibliografie) als Beispiele für den Topos, Tyrannen würden von wilden Tieren zerrissen (S. 683–694, bes. S. 688f.). Zur symbolischen Bedeutung der Maus, die in diesem Falle die Seelen Verstorbener repräsentiere, vgl. Riegler, Maus, Sp. 45f.Zurück zur kommentierten Textstelle
  16. Vgl. Alsted, Thesaurus chronologiae, S. 508Werk (in der Bibliografie),: und Lubieniecki, Historia cometarum, S. 238Werk (in der Bibliografie). Zurück zur kommentierten Textstelle
  17. Vgl. SigonioPerson (im Register), De occidentali imperio, lib. XX, S. 357Werk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  18. Es handelt sich um den Bergsturz des Mont GranierOrt (im Register) vom November 1248; zu historischen Quellen und zur Datierung vgl. Berlioz, Catastrophes, S. 174–181. Zurück zur kommentierten Textstelle
  19. Vgl. Trithemius, Chronica, S. 185.Werk (in der Bibliografie)Zurück zur kommentierten Textstelle
  20. In der englischen Übersetzung der "Acta Romanorum pontificum": fol. 112vWerk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  21. Flacius IllyricusPerson (im Register) führt den Bergsturz des Mont GranierOrt (im Register) im 13. Band der "Magdeburger Centurien"Werk (in der Bibliografie) unter dem Jahr 1249 an (FlaciusPerson (im Register), Historiae, XIII, c. XIII, Sp. 1263Werk (in der Bibliografie)). Die Aufzählung der divergierenden Datierungen des Ereignisses hat Lubieniecki wohl den Bemerkungen des Flacius entnommen. Zurück zur kommentierten Textstelle
  22. I Clem 58.Zurück zur kommentierten Textstelle
  23. Dieser Bitte kommt WiszowatyPerson (im Register) in seinem Brief vom 25. September 1665Brief nach. Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Michael Weichenhan: „Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Joachim Stegmann (Mannheim), 20. September 1665“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Link zur aktuellsten Version dieses Briefes:
https://sozinianer.de/id/MAIN_abx_qlm_zdb

Kanonische IRI dieser Version (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_abx_qlm_zdb_v1

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.