Das Partikularkorpus Lubieniecki – Guericke d. J.

Der Briefwechsel mit Otto Guericke d. J. (1628–1704) besteht aus zehn Briefen, die zum Teil lediglich kurze Anschreiben zu inhaltlich gewichtigeren Beilagen sind, zum Teil aber auch größeren Umfang aufweisen. Guericke d. J., der zusammen mit seinem gleichnamigen Vater am 6. Januar 1666 in den erblichen Adelsstand erhoben wurde und deshalb wie dieser unter der Namensform "von Guericke" geführt wird, bekleidete seit 1663 in der Stadt Hamburg das Amt des Geschäftsträgers des Kurfürstentums Brandenburg und war mit Lubieniecki bereits persönlich bekannt, bevor der Briefwechsel am 23. Dezember 1664 anlässlich des Erscheinens des Kometen C/1664 W1 eröffnet wurde. Ihre Korrespondenz, die vier Briefe Lubienieckis und sechs Schreiben Guerickes d. J. umfasst, bestimmten seit dem 26. Dezember 1664 weitgehend die Auffassungen Otto von Guerickes d. Ä. Die Partikularkorpora der Briefwechsel mit Guericke d. J. und Guericke d. Ä. sind thematisch deshalb eng miteinander verwoben.