Briefe im Partikularkorpus Lubieniecki – Reyher

Zurück zur Übersicht

16 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 2.

Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Peter Musaeus (Kiel), Februar 1666

Metadaten

Kopfregest

Lubieniecki blickt auf einen Versuch zur Kontaktaufnahme mit Reyher zurück, der am 15. November 1665 (neuen Stils) in Gestalt eines Schreibens stattgefunden hat. Das Schreiben war freilich nicht direkt an Reyher, sondern an Michael Watson gerichtet war, der mittlerweile gestorben ist. Nunmehr wendet sich Lubieniecki an Musaeus, der ihm vor einem Jahr von Kielmann als hochgelehrter Mann empfohlen worden sei. Lubieniecki stellt den Plan des "Theatrum cometicum" vor: Es werde zwei Teile haben, deren erster, der "senatus philosophicus", die Sammlung der einzelnen "communicationes" bieten, deren zweiter seine eigene "Historia cometarum" beinhalten werde. Beide Werke, so versichert Lubieniecki, seien angenehm und nützlich, was dem Adressaten – schon auf Grund seines Namens – ohne weiteres einleuchten werde. Nachfolgend führt Lubieniecki einige Gelehrte auf, die am Briefwechsel beteiligt seien: Caspar Schott, der ihn darüber in Kenntnis gesetzt habe, dass er keinen Kometen im Herbst oder Winter 1665 gesichtet habe. Die Kontroverse um weitere Kometen im Jahre 1665 werde innerhalb seines Netzwerkes einerseits von Rudbeck, andererseits u.a. von Hevelius, Büthner und Heinsius diskutiert. Schließlich berichtet Lubieniecki, dass er bereits Anfang Januar 1665 beschlossen habe, anlässlich des dreimonatigen Bestehens der Universität den "Prodromus" des Hevelius sowie das Gedicht über den Kometen zu übersenden, das Kirsten verfasst habe. Auf Grund anderweitiger Beschäftigungen sowie des Todes von Watson könne dies erst jetzt nachgeholt werden. Der Brief schließt mit freundlichen Grüßen.

Variante 1

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief

Grundsprache

Latein

Anmerkung

Die Datierung des Briefes stützt sich auf die datierten Briefe, die erwähnt werden, nämlich auf die von Friedrich Büthner und Johannes Hevelius vom 13. Februar 1666. Sie hat Lubieniecki am Vortage des Schreibens empfangen. Darüber hinaus wird Bezug genommen auf den Brief von Nicolaus Heinsius vom 17. Februar. Man kann deshalb annehmen, dass der Brief noch im Februar 1666 abgefasst worden ist, eventuell auch Anfang März.

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 882f.

Inhalt

[882]

Juribus humanitatis, quibus in republica literaria vivimus, fretus, exacto primo almae vestrae academiaeSachbegriff (im Register) natali menstruo, gratulatione ei debita defungi volens professorem matheseosSachbegriff (im Register) designatum clarissimum ReyherumPerson (im Register) scripto conveneram. Cum vero de ejus apud vos praesentia merito dubitarem, literas meas ad nuper defunctum doctorem Watsonium direxeram. Nota enim mihi erat celebratissima ejus humanitas, eique etiam, ut facultatis philosophicae decano id negotii curandum committere aequum duxeram. Cum vero nondum quidquam responsi retulerim, e re videtur his pauculis te de mea illa epistola monere, et cum non dubitem recte redditum esse, responsionis desiderium Tibi indicare. Nec immerito. Nam pro serenissimoPerson (im Register), et ut aetate, ita et omnibus laudibus florentissimo principe, novum illud Museum Chiloniense Sachbegriff (im Register)regisPerson (im Register). Te quoque ipsum, ut vere μούσειον, imo μουσικώτατον ac humanissimum virum, illustrissimus et excellentissimus dominus praeses KilmannusPerson (im Register), judex de omni eruditione gravissimus, ante annum GottorpiiOrt (im Register) mihi commendaverat. Qua occasione tibi de felici per Dei gratiam operis mei (de quo vos in illa epistolaBrief certiores reddideram) progressu imprimis brevibus dicam.

Divisi Theatrum meum cometicumWerk (in der Bibliografie) in duas partes. Altera frequentem senatum philosophicum: altera historiam cometarumWerk (in der Bibliografie) continebit.Sachbegriff (im Register) Ibi juvante Deo, compendii philosophici specimen, hic historiae universalis, dabo. Utrobique autem et jucunda et utilia vitae, ut dixi tunc, promere magis magisque studio bono publico undique prodesse volens. Nullus dubito tibiPerson (im Register) haec grata fore. Nosti enim Musaeum Eleusinum, Suida referente, vitae praecepta bono publico reliquisse, et nil magis istis candori Musaeo convenire.
Non desunt autem viri docti votis meis. Nuper quoque accepi literas reverendi et doctissimi viri Casparis SchottiPerson (im Register)HerbipoliOrt (im Register) die 27. JanuariiIm Text erwähntes Datum: 27.01.1666 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch datasBrief. Certiorem me facit, altum ibi esse de cometa auctumnali,Himmelserscheinung (im Register) quem clarissimus RudbeckiusPerson (im Register), et hybernoHimmelserscheinung (im Register), quem auctor anonymus Vienna AustriorumOrt (im Register) et alias fama publica vulgavit, silentium: RicciolumPerson (im Register) vivere, et studiis quidem humanioribus, utpote qui geographia et astronomia reformata chronologiae reformandae nunc det operam, vacare, cumque Astronomia ejus, seorsum tamen, Physico mathesin Francisci Mariae Grimaldi de lumine, coloribus, iride etc: prodiisse in lucem, opus post-humum et egregium. Amplissimus HeveliusPerson (im Register), a quo heri literas accepi, brevi sua cometicaWerk (in der Bibliografie) nobis dabit, in argumentum gravissimum animo et pectore toto, sed et ad laudem perennem simul, incumbens. Is etiamnum asserit nullum in caelo novum cometam ab illo verno visum esse. Eadem et clarissimi BüthnerPerson (im Register)i mathematiciSachbegriff (im Register) Dantiscani, a quo itidem heri literas accepi, mens est.Hodiernae Heinsianae nullam expetitae jam pridem assertionis Rudbeckianae de novo cometa spem faciunt.
Hinc vides me de isto argumento, quod tractandum suscepi, cum viris doctis assiduum conferre.
Unum porro reliquum est quod tibi, vir clarissime, referre debeo. Constitueram apud me circa Kalendas JanuariasIm Text erwähntes Datum: 01.1666 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch non solum vos compellare literis, et felix novi anni auspicium pluriumque annorum prosperitatem vobis precari, sed et trimestrem natalem inclytae vestrae academiaeSachbegriff (im Register), quae serenissimi et munificentissimi principis, qui eam praeclare fundavit, laudes cum seculorum aeternitate conjunget maximas, solemniter celebrare apud vos, et in signum devoti animi Prodromum cometicumWerk (in der Bibliografie)HevelianumPerson (im Register) atque Cometam KirstenianumPerson (im Register), honori HevelianoPerson (im Register) dicatum Werk (in der Bibliografie)pro strena mittere, communique usui vestro consecrare. Sed praeter mortem Domini WatsoniiPerson (im Register), qua doleo, varia obstiterunt promtae menti id officii assiduo volvendi.
Ecce vero nunc vota rite concepta exsolvo, et, quae jam diu vobis destinavi, tibi sisto. Nullus dubito vos pro humanitate et benevolentiaSachbegriff (im Register), quae vel maxime viris literatis convenit, et votum sincerum (quod rite nondum elapso Januario JulianoIm Text erwähnte Zeitspanne: 01.01.1666–31.01.1666 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Julianisch, nisi WatsoniusPerson (im Register), ad quem literas destinaram, e vivis sublatus fuisset, exsolvissem) et munus auctorum et argumenti laude et meo voluntario erga vos studio se commendans gratum habituros. Quae ad marginem et in textu ProdromiWerk (in der Bibliografie) correxi, volente auctorePerson (im Register) id me fecisse testor.
Vale diu et prospere.

Editorische Anmerkungen
  1. WatsonPerson (im Register) war Anfang Dezember 1665 verstorben.Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Vgl. Suidae Lexicon, Bd. 3, S. 414 (n. 1293)Werk (in der Bibliografie). Dass jener Musaios "vitae praecepta bono publico" hinterlassen habe, ist eine Interpretation Lubienieckis: Berichtet wird lediglich, dass er 4000 Merksätze, ὑποθήκαι, verfasst habe, die an seinen Sohn gerichtet sind. Lubieniecki hat eine der Ausgaben der zweisprachigen Edition von Emilio PortoPerson (im Register) (Bd. 2, S. 183)Werk (in der Bibliografie) benutzt. Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. Diese Informationen über den Gesundheitszustand und die Arbeiten RicciolisPerson (im Register) hat LubienieckiPerson (im Register) ebenfalls aus dem erwähnten Brief Schotts vom 27. JanuarBrief.Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. Entsprechende Äußerungen, dass eine KometenerscheinungHimmelserscheinung (im Register) beobachtet worden sei, die aber als AndromedanebelHimmelserscheinung (im Register) zu deuten sei, sind von Hevelius in Briefen vom 8. JuliBrief und 5. September 1665Brief überliefert, hier ist wohl der Brief vom 13. Februar 1666Brief gemeint. Zurück zur kommentierten Textstelle
  5. Der Brief BüthnersPerson (im Register), in dem diese Ansicht geäußert wird ("In caelo nihil hic novi. Nullus cometa."), stammt ebenfalls vom 13. Februar 1666 Brief(Theatrum cometicum, S. 833Werk (in der Bibliografie)).Zurück zur kommentierten Textstelle
  6. Vgl. Heinsius an Lubieniecki vom 17. Februar 1666Brief.Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Michael Weichenhan : „Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Peter Musaeus (Kiel), Februar 1666“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Kanonische IRI (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_ed_yjl_g5h_sjb

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.