Briefe im Partikularkorpus Lubieniecki – Reyher

Zurück zur Übersicht

16 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 10.

Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Samuel Reyher (Kiel), 26. April 1667

Metadaten

Kopfregest

Lubieniecki bestätigt den Erhalt der Abbildungen und entschuldigt seinerseits seine verspätete Antwort mit der Fülle drängender Aufgaben; mit derartigen Hindernissen konfrontiert zu sein, sei denen eigen, die etwas Besonderes zu leisten gewillt seien. Die Aufsicht über die Abbildungen habe er generell Conrad Ysenius anvertraut, einem der Mathematik kundigen Manne, der im Hause Lubienieckis wohne. Lubieniecki erwartet von Reyher das zugesagte Gedicht zum Andenken an Rautenstein. Reyhers Rekonstruktion des Erscheinens der "stella Magorum" gibt Lubieniecki seine Zustimmung: Er hält es für plausibel, dass sie bereits zur Zeit der Empfängnis Johannes des Täufers zu leuchten begonnen habe und die Magier erst in einem bis zu zweijährigen Abstand nach Bethlehem gekommen seien. In einem späteren Brief wird zwischen Reyher und Lubieniecki auf Grund der Bemerkungen in diesem Schreiben diskutiert, ob jene Magier das Jesuskind noch in der Krippe oder an einem anderen Platz in Bethlehem gefunden hätten. Konsens besteht darüber, dass die "stella Magorum" nicht unbeträchtliche Zeit vor der Geburt Jesu sichtbar geworden sei. Lubieniecki weist darauf hin, dass nicht notwendig (wie bspw. Scaliger in der "Emendatio temporum" vorauszusetzen scheint) davon auszugehen sei, die Magier hätten sich unmittelbar nach Sichtung jenen Gestirns auf den Weg nach Westen gemacht. Der Weg aus ihrem östlich gelegenen Heimatland, wobei neben Persien auch Arabien in Frage käme, sei innerhalb weniger Wochen zu bewältigen. Abschließend geht Lubieniecki auf den Andromedanebel ein und berichtet, Reyhers Schreiben an Hevelius weitergeleitet zu haben, der ihm darauf am 8. Februar geantwortet habe; nämliche Antwort lag dem Brief als Abschrift bei. Er verweist auf eine kurze Schrift von Boulliau zum Andromedanebel sowie zu Mira Ceti , erbittet eine zeitnahe Reaktion und schließt den Brief mit freundlichen Grüßen.

Variante 1

Texttyp

Abdruck

Textgenre

Brief

Grundsprache

Latein

Quelle

Theatrum cometicum I, S. 888.

Inhalt

[888]


Tardius et ego ad tuas Idibus Februariis datasBrief respondeo. Nam et hae tardius, intra tres nempe hebdomadas, mihi redditae erant, et me per hoc tempus diversae occupationes distrahebant, quo minus satisfacere meo erga te officio potuerim. Ipse quoque expertus nuper es, quam multa impedimenta objiciantur ei quoque, qui aliquid praestare ex animo velit. Accepi tua reliqua schemata, quae M.Abkürzungsauflösung: magistroConrado YsenioPerson (im Register), egregio matheseos cultori, qui in meis aedibus ab aliquot mensibus vivit, accurate delineanda tradidi. Ejus opera et in delineandis omnium cometarum, quorum quidem cursus, vel situs saltim, historia a me inveniri potuit, figuris utor. Spero itaque brevi tua illa schemata aeri incisum iri.
Nunc nil nisi memoriae RautensteinianaePerson (im Register) debita ex promissi fide abs te exspecto, tum vero judicium de hisce tribus rationum mearum decuriis, quae pro sententia mea disputant. Caeterum tuam illam sententiam de stella MagorumSachbegiff (im Register) ante conceptionem Joannis BaptistaePerson (im Register) exorta, nuper denuo expendere coepi, et fateor eam lucis multum illi diversis explicationibus obscurato biennio, intra quod nati ab HerodePerson (im Register) crudelissime trucidati fuerunt, adferre, dummodo certa auctoritate probetur: praesertim Christum a Magis in praesepi Bethlehemitico, quod et Ricciolius veterum quorundam opinionem, a Maldonato rejectam, secutus, contra Epiphanium urget, inventum fuisse. Hoc enim apertum documentum foret, stellam ante Christi saltim conceptionem exortam fuisse, et Magos mox a Christo recens nato Bethlehemum venisse, quod a multis affirmatur, licet MagosSachbegriff (im Register) in domo, secundum historiam Euangelicam (fieri enim id potuisse, ut advenis BethlehemoOrt (im Register) dilabentibus Josephus, et tenello infanti et matri recens puerperio defunctae commodiorem et honestiorem locum in domo invenerit, credibile est) non in praesepi puerum [888]invenisse asserant. Atque haec sententia, ut suos patronos, ita et rationes habet. Ita namque stella nasciturum regem (ut solent ejusmodi phoenomena tam natales quam funera regum praecedere) nunciaretHimmelserscheinung (im Register), et biennium illud utcunque, currens scilicet non exactum, impleret. Saltem haec sententia ei accederet. Hac autem ratione non foret necesse ab ortu stellae vel infanticidio, vel Magorum apparatui ad iter, ipsique itineri ex Perside, vel etiam aliqua viciniori regione (Arabiam veterum quidam, quos Wilhelmus Langius, Joannes Vorstius, Joannes Wichmannus et alii viri ex recentioribus clarissimi, ipseque magnus Hugo Grotius, Grotius plädiert in seinen gelehrten Anmerkungen zum Matthäusevangelium dafür, dass die Magier von Arabien nach Palästina gekommen seien; u.a. Lubieniecki und Reyher können sich bei ihrer Annahme, die Magier hätten sich nicht unmittelbar nach Aufscheinen des Stern auf den Weg gemacht, in gewisser Weise auf Grotius stützen: "stella aliquo tempore ante iter susceptum apparere potuit" (Ann. in Evang., 16a). sequuntur, utpote Judaeae, saltim quadam sui parte vel respectu ortus Solaris Australis, Orientalem designant) non adeo longe a Palaestina dissita conficiendo, quod intra quinque circiter hebdomades commode satis peragi poterat, biennium tribuere. Sed etsi quis in hac re perdifficili hallucinetur, seque emendet, excusandus est ex aequo, cum et ipse magnus temporum emendator Scaliger se ipsum hic emendarit, Magorum adventui et morti HerodisPerson (im Register) annum Christi secundum tribuens, non tempus intra XL a nativitate Christi diem, sive tempus, quod purificationem antecessit, sicut ante putavit. Sed haec expendere nostri non est instituti.
Quae non ita pridem clarissimus HeveliusPerson (im Register), ad quem et de tuo phoenomeno AndromedaeoSachbegriff (im Register) retuleram, et schemaSachbegriff (im Register) tuum miseram, ad me de hac re die 8. Februarii scripseritBrief, in adjunctis leges.
Clarissimus BullialdusPerson (im Register) edidit nuper libellumWerk (in der Bibliografie), duo monita, de hoc scilicet phoenomenoSachbegriff (im Register) et stella CetiHimmelserscheinung (im Register), quam illePerson (im Register) die XX., clarissimus HeveliusPerson (im Register) autem XXIII. Januarii primum observavit, continentem. Tu si quid de his habes, verbo mone, et fac, ut respondeas brevi, et ut recte valeas ac prospere agas.

Editorische Anmerkungen
  1. Vgl. RiccioliPerson (im Register), Alm. nov. VIII, s. 2, c. 19, n. 9 (Bd. 2, S. 182b–183a)Werk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  2. Ein prominenter Vertreter der Auffassung, dass der SternHimmelserscheinung (im Register) einige Zeit – ein bis zwei Jahre – vor der Geburt Jesu erschienen sei, war im 17. Jahrhundert Johannes KeplerPerson (im Register). Kepler brachte diesen neuen Stern mit der Großen Konjunktion in Verbindlung, die einige Jahre der Geburt Jesu nach der gängigen Zeitrechnung vorausging. Vgl. KeplerPerson (im Register), De Jesu Christi vero anno, KGW I, S. 361:Werk (in der Bibliografie) "Natus est Christus in oppido BethlehemOrt (im Register), ad quem intra quadragesimum diem venerunt magi, cum stella ante annum, vel biennium fere, [...] in coniunctione magna effulsisset." Zurück zur kommentierten Textstelle
  3. Mt 2, 11.Zurück zur kommentierten Textstelle
  4. Ohne die angeführten Namen stammt auch dieses Argument aus RiccioliPerson (im Register), Alm. nov. VIII, s. 2, c. 19, n. 9 (Bd. 2, S. 182b)Werk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
  5. GrotiusPerson (im Register) plädiert in seinen gelehrten Anmerkungen zum Matthäusevangelium dafür, dass die Magier von ArabienOrt (im Register) nach PalästinaOrt (im Register) gekommen seien; u.a. LubienieckiPerson (im Register) und ReyherPerson (im Register) können sich bei ihrer Annahme, die Magier hätten sich nicht unmittelbar nach Aufscheinen des Stern auf den Weg gemacht, in gewisser Weise auf Grotius stützen: "stella aliquo tempore ante iter susceptum apparere potuit" (Ann. in Evang., 16aWerk (in der Bibliografie)). Zurück zur kommentierten Textstelle
  6. LubienieckiPerson (im Register) dürfte sich dabei wohl auf den zuerst 1606 erschienenen "Thesaurus temporum"Werk (in der Bibliografie) beziehen, insbesondere auf die die Sammlung von Chroniken eröffende Übersetzung der Eusebianischen Chronik durch HieronymusPerson (im Register). Hier ist die Geburt Jesu verzeichnet im 42. Jahr des Augustus (Olympiade 194.3; vgl. HieronymusPerson (im Register), Chronicon, S. 169Werk (in der Bibliografie)), der Kindermord und die Ankunft der Magier aber mindestens zwei Jahre später (Olympiade 195.2). Dazu heißt es knapp: "HerodesPerson (im Register), quum Christi nativitatem Magorum indicio cognovisset, universos in BethleemOrt (im Register) pueros iussit interfici." (Thesaurus, S. 156;Werk (in der Bibliografie) vgl. HieronymusPerson (im Register), Chronicon, S. 169Werk (in der Bibliografie)). Dass ScaligerPerson (im Register) damit selbst eine Korrektur gegenüber der älteren, zuerst 1583 publizierten "Emendatio temporum"Werk (in der Bibliografie) vorgenommen habe, trifft nicht zu; auch in den kritischen "Notae" (S. 261)Werk (in der Bibliografie) wird auf die kritische Diskussion aller damit zusammenhängender Meinungen verzichtet. Zurück zur kommentierten Textstelle
  7. Dies bezieht sich auf ScaligersPerson (im Register) Ausführungen in der "Emendatio temporum"Werk (in der Bibliografie). Vgl. Scaliger, De emendatione temporum, S. 550Werk (in der Bibliografie): Der Stern sei zur Geburt Jesu erschienen, und die Magier hätten sich unverzüglich auf den Weg nach Westen gemacht ("si statim, ut natus est, visa est stellaHimmelserscheinung (im Register), et ut visa est, profectionem suam Magi instituerunt"). In BethlehemOrt (im Register) seien sie innerhalb einer Frist von 40 Tage angekommen, da sich Maria und Joseph dort noch der Reinigung wegen aufhielten ("Magi vero in oppido BethlehemOrt (im Register) puerum Iesum adorarunt. Quod in oppido BethlehemOrt (im Register), ergo intra purificationem.") Dass HerodesPerson (im Register) die Kinder bis zu zwei Jahren töten ließ, resultiere aus der Ungewissheit über den genauen Geburtszeitpunkt. Zurück zur kommentierten Textstelle
Zitierhinweis

Michael Weichenhan : „Stanisław Lubieniecki (Hamburg) an Samuel Reyher (Kiel), 26. April 1667“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

Kanonische IRI (Permalink):
https://sozinianer.de/id/MAIN_inx_qlm_zdb

Nutzungshinweis

Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.