Briefe im Partikularkorpus Lubieniecki – Reyher

Zurück zur Übersicht

16 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 3.

Samuel Reyher (Kiel) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 29. Oktober 1666

Metadaten

Kopfregest

Nach einer rhetorisch aufwändig gestalteten Einleitung, in der er auf die Versuche Lubienieckis zurückblickt, mit ihm in Kontakt zu treten, verspricht Reyher, dem Wunsch nachzukommen und sich an dem Diskurs über Kometen zu beteiligen. Allerdings habe er wegen einer Reise nach Leiden den Kometen C/1664 W1 nicht von Anfang an beobachten können. Die nachfolgend aufgeführten Beobachtungen zwischen dem 10. Dezember 1664 und dem 11. Februar 1665 (jeweils alten Stils) sind in Rinteln gemeinsam mit Gerhard Wolter Molanus gemacht worden. Sie halten Beobachtungsbedingungen fest, die Ortsangaben erfolgen teils im horizontalen, teils im ekliptikalen Koordinatensystem. Hingewiesen wird auf Abbildungen, die Lubieniecki nach den eigenhändigen Vorlagen in seiner Druckausgabe reproduziert hat. Reyher geht im gesamten Schreiben von der numerischen Identität von C1664/W1 und C/1665 F1 aus. Recht ausführlich geht Reyher auf Entstehung, Bewegung, Gestalt und mögliche Wirkungen des Kometen ein. Er lehnt die Auffassung des Aristoteles von der Entstehung von Kometen aus irdischen Dünsten ab; seine eigenen Auffassungen zeigen deutlich cartesischen Einfluss, was insbesondere die These zeigt, sie existierten dauerhaft, und zwar oberhalb der Saturnsphäre. Demzufolge müssen Existenz und Sichtbarkeit grundsätzlich unterschieden werden. Veränderung der Helligkeit lässt sich evtl. auf Prozesse analog zu den Sonnenflecken zurückführen. In Betracht gezogen wird aber auch die Entstehung von Kometen aus anderen Fixsternen. Den Kometenschweif erklärt Reyher als Refraktionsphänomen und somit als abhängig vom Stand zur Sonne. Die Bewegung des Kometen deutet er als Resultat der Erdrotation und -revolution, überlagert von einer Eigenbewegung von Süd nach Nord. In dieser Angelegenheit zeigt Reyher, ebenso bei der Frage nach den astrologischen Wirkungen, Zurückhaltung; ob der Komet das Irdische beeinflusse, ließe sich zwar nicht ausschließen, allerdings auch nicht mit Sicherheit behaupten. Schließlich geht er noch auf den Andromedanebel ein, den er anlässlich der Kometenbeobachtung allererst entdeckt habe. Bei Betrachtung durch ein Fernrohr habe sich dieses Gebilde, über dessen Natur sich keine sicheren Aussagen machen ließen, als nebelartige Ansammlung kleiner Sterne gezeigt. Abschließend bittet Reyher um Nachsicht für seine so verspätete Antwort auf Lubienieckis Schreiben, erwähnt weitere in Belgien angestellte Beobachtungen und gibt seinem Wunsch nach Fortsetzung der Kommunikation Ausdruck.

Variante 1

Exzerpt

Signatur

Signatur: C1/8-45, n. 1160, f. 3rC1/8 1666/1668 Correspondance de Johannes Hevelius. Volume 8. 112 documents. https://bibnum.obspm.fr/ark:/11287/Thkpshttps://bibnum.obspm.fr/ark:/11287/Thkps

Texttyp

Manuskript

Textgenre

Brief/Briefexzerpt

Grundsprache

Latein

Anmerkung

Das kurze Exzerpt hat Lubieniecki wegen der Beobachtung des Andromedanebels anfertigen lassen, so im Brief an Hevelius vom 2. November 1666. Die Hand ist nicht die Lubienieckis. Die Abbildung im Manuskript C1/8-45, n. 1160, fol. 2r, bezieht sich nicht auf den Sachverhalt, auf den im Exzerpt ("additum schema") hingewiesen wird.

Inhalt

[1160, f. 3r]

Excerptum ex litteris Cl.Abkürzungsauflösung: clarissimi Viri Samuelis Reiheri Math. in Acad. Chilon. Prof.Abkürzungsauflösung: matheseos in academia Chilonensi professoris

Coronides loco pauca addere debui de stella (num nova, nec ne, dubito) ante aliquot Hebdomadas in linea recta cum cingulo Andromedae a me primum observata, locus ex addito Schemate D. melius innotescet. Nudis oculis nubecula esse videtur. Per Tubum vero decempedalem, instar cometae caudam a Sole avertentis apparet; cum tamen reliquas nebulosas idem tubus ex multis stellis minoribus compactas esse testetur. Quod autem nihil de hoc phoenomeno in lucem ediderim, unica causa fuit imperceptibilis hactenus situs mutatio, quae ob solitariam observationem cogitationes de eodem suspendit.

Editorische Anmerkungen

    Variante 2

    Texttyp

    Abdruck

    Textgenre

    Brief

    Grundsprache

    Latein

    Quelle

    Theatrum cometicum I, S. 883–885

    Inhalt

    [883]

    Generose domine, fautor honoratissime!

    Literas tuas mathematum professori academiae KiloniensisOrt (im Register) tradendas, spectabilis quondam facultatis philosophicae decanus beat. memor.Abkürzungsauflösung: beatae memoriae mihiPerson (im Register), utpote cui a serenissimo nostro nutritio ac principe munificentissimo haec sparta benignissime commendata est, obtulit, ex quibus abunde benevolus tuus in academiam nostramSachbegriff (im Register) affectus videre est, dum mihi homini in his regionibus noto, et tibi adhuc incognito, dextram injicere, et ad sententiam de cometaHimmelserscheinung (im Register) in splendidissimis, quae cogis, comitiis, dicendam, amica humanitate invitare haud subdubitas. Quamvis autem eo tempore, quo stella ista mirabilisHimmelserscheinung (im Register) rerum naturalium imperitis terrorem incutiebat, iter BelgicumOrt (im Register) ingressus, instrumentis ad ejusmodi observationes necessariis, destitutus fuerim, nihilominus ea, quae tum RinteliiOrt (im Register) agens observavi praesente domino Gerhardo Waltero MolanoPerson (im Register)S. S. theolog.Abkürzungsauflösung: sacrosanctae theologiae doctoreSachbegriff (im Register) et matheseosSachbegriff (im Register) ibidem prof. publ.Abkürzungsauflösung: professore publico amico meo magno, fideliter communicanda esse duxi, ea spe fretus fore, ut non tam ex relatione hac animum meum, quam ex animi promtitudine relationem aestimes.

    Die X. Decembris anni Juliani MDCLXIV Im Text erwähntes Datum: 20.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianischsupra laudatum dominum MolanumPerson (im Register) accesseram, in cujus museo nescio quis studiosorum mentionem faciebat cometaeHimmelserscheinung (im Register) praecedenti nocte visi. Uterque igitur nostrum cupidus videndi novam stellamHimmelserscheinung (im Register), subsequentibus noctibus summo cum desiderio tempus orientis stellae exspectabamus, sed ob nubila non nisi XVI demum die DecembrisIm Text erwähntes Datum: 26.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: GregorianischIm Text erwähntes Datum: 26.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch videre concessum prope horizontem meridionalem, supra quem cometaHimmelserscheinung (im Register) elevatus erat 7. circiter gradus eo tempore, quo cor HydraeHimmelserscheinung (im Register) 30° 20' elevatum deprehendebatur. CaudaHimmelserscheinung (im Register) erat admodum longa, ob maximum radiorum solarium in cometam incidentium angulumHimmelserscheinung (im Register), in fine latior rariorque.

    Sequenti dieIm Text erwähntes Datum: 27.12.1664 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch citius oriebatur, sed ob ingruentem nebulam plura eo et sequentibus diebus adnotare haud licebat.

    [884]

    Die XXII. DecembrisIm Text erwähntes Datum: 01.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: GregorianischIm Text erwähntes Datum: 01.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch autem jucundissimum se offerebat spectaculum. StellaHimmelserscheinung (im Register) enim nostra sine cauda in fluvio EridanoHimmelserscheinung (im Register) apparebat, non procul a stellis istis, quae quartae magnitudinis censentur et 25° circiter ♉ Tauri sub latitudine Australi 27. praeter propter locantur. Adeo velox autem cometaeHimmelserscheinung (im Register) cursusHimmelserscheinung (im Register) videbatur, et quidem contra ser. sign.Abkürzungsauflösung: seriem signorum ut singulis horarum quadrantibus locum mutaret, quemadmodum ex adjecto schemate A.Brief patet.Brief

    Die sequ.Abkürzungsauflösung: sequentiXXIII. Decembr.Abkürzungsauflösung: DecembrisIm Text erwähntes Datum: 02.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianischhora decima 15' elevabatur cometaHimmelserscheinung (im Register) 27° 0'Sachbegriff (im Register). Hora decima 45' ferme integrum gradum c. s. s.Abkürzungsauflösung: contra seriem signorum processisseHimmelserscheinung (im Register) videbatur.

    Diebus XXIIXIm Text erwähntes Datum: 07.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch, XXXIm Text erwähntes Datum: 09.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch, XXXIIm Text erwähntes Datum: 10.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: GregorianischDecemb.Abkürzungsauflösung: Decembris nec non die II. Januarii; sequentis ann.Abkürzungsauflösung: anni M DC LXVIm Text erwähntes Datum: 12.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch caput CetiHimmelserscheinung (im Register)trajecit eo modo, qui in schemate B delineatus est.

    Die IV. Januar.Abkürzungsauflösung: JanuariiIm Text erwähntes Datum: 14.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch (hor. 9° 15'.) cum humerus AurigaeHimmelserscheinung (im Register) medium caeli occuparet, erat elevatio cometaeHimmelserscheinung (im Register) 29° 0Sachbegriff (im Register)'.

    Die V. Jan.Abkürzungsauflösung: JanuariiIm Text erwähntes Datum: 15.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch(hor. 5. 0') elevabatur cometaHimmelserscheinung (im Register) in ipso meridiano 47° 45'Sachbegriff (im Register): cum simul sinister Andromedae pesHimmelserscheinung (im Register) etHimmelserscheinung (im Register) basis trianguli borealis culminare viderentur.

    Die IIX. Jan.Abkürzungsauflösung: JanuariiIm Text erwähntes Datum: 18.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch (hor. 5. 30') cum Lino Septentrionali et cornu Arietis constituebat triangulum isoscelium, cometaHimmelserscheinung (im Register) in angulo recto laterum constituto.

    Die IX. Jan.Abkürzungsauflösung: JanuariiIm Text erwähntes Datum: 19.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch hor. 5. 30' ferme in ipso Meridiano elevabatur 49° 30'Sachbegriff (im Register) et situm ad alias stellas non mutasse videbatur.

    Die XV. Jan.Abkürzungsauflösung: JanuariiIm Text erwähntes Datum: 25.01.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianischhor. 6. 0'. erat in 26° 45' Abkürzungsauflösung: Arietis,Sachbegriff (im Register)latit. septentr.Abkürzungsauflösung: latitudine septentrionali 3° 0'Sachbegriff (im Register), si BeyeriPerson (im Register) UranometriaeWerk (in der Bibliografie) anno 1603 editae fides habenda.

    Die XXV. Jan.Abkürzungsauflösung: JanuariiIm Text erwähntes Datum: 04.02.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianisch hora sexta 0' cometaHimmelserscheinung (im Register) denuo se sistebat in linea recta cum nodo lini septentrionalis et stella quinti ordinis in collo Arietis .

    Die II. Febr.Abkürzungsauflösung: FebruariiIm Text erwähntes Datum: 12.02.1665 (nach Gregorianischem Kalender); im Text verwendeter Kalender: Gregorianischhora sexta paulatim versus Septentrionem promotus apparebat in linea recta cum nodo lini septentrionalisHimmelserscheinung (im Register) et stella quartae magnitudinis in aure dextra Arietis. Reliquo tempore ob viciniam SolisSachbegriff (im Register) visui se subduxit.

    Istae fuerunt observationes RinteliiOrt (im Register) habitae, quae in schemateSachbegriff (im Register) C. ob oculos ponuntur. Subsequente Aprili cum Lugduni BatavorumOrt (im Register) essem, noster cometa se denuo conspiciendum praebebat in capite Andromedae, et quidem motus s. s. s.Abkürzungsauflösung: secundum seriem signorum haut aliter, ac antea supra laudato domino MolanoPerson (im Register)RinteliiOrt (im Register) valedicturus praedixeram, cujus observationis delineationem figuraSachbegriff (im Register) D. suppeditat.

    Praemissis his observationibusHimmelserscheinung (im Register) qualibus qualibus, pauca de generationeHimmelserscheinung (im Register), motuHimmelserscheinung (im Register), figuraHimmelserscheinung (im Register) et effectuHimmelserscheinung (im Register) nostri cometaeHimmelserscheinung (im Register) adjiciam.
    Tam vasta corporaSachbegriff (im Register) et motui primoSachbegriff (im Register) obtemperantia ex terra generari, ut AristotelesPerson (im Register) aliique putant,Himmelserscheinung (im Register) ridiculum videtur. Satius ergo esse arbitror, si quis dicat illas stellas non eo tempore gigni, cum apparere incipiunt, nec tunc destrui; cum videri desinunt; sed vel ab initio mundi creatas fuisse, et in remotissimis mundi regionibus aberasse, interdum vero terrae nostrae adpropinquare et sub conspectum venireHimmelserscheinung (im Register); propius autem accedentem, a SoleSachbegriff (im Register), quem unicam secundorum mobilium caussam esse arbitror, repelli, et oculis nostris subtrahi: Vel in tempore ex stellis quibusdam fixisSachbegriff (im Register) ortas esse, quae nubibus ac maculisSachbegriff (im Register) densis, quibus noster quoque Sol interdum laborare deprehenditur, victae proprium locum servare nequeunt, et propterea vicinarum stellarum impulsionibus obsequium praestare coguntur; saepius autem accidere, ut ejusmodi cometaHimmelserscheinung (im Register)maculasSachbegriff (im Register) istas, quibus involutus est, suo calore consumat, fixumque denuo locum ad tempus occupet, cujusmodi stella superiori seculo a Tychone BraheoPerson (im Register) in Cassiopeja observataHimmelserscheinung (im Register) fuit, quae tamen haud diu durare potuit, sed maculis in dies crescentibus circa finem multum de splendore remisit, et tandem penitus maculis obscurata a vicinis stellis abacta et nostris oculis subducta fuit.
    Rationibus tam physicis, quam astronomicis etiam persuasus autumo, cometam tempore apparitionis in illo spacio motum fuisse, quod continetur inter sphaeram Saturni et stellas fixasHimmelserscheinung (im Register). Nam si intra sphaeram Saturninam extitisset, plus de motu quo Sol omnes planetas movet, adsumsisset, vel etiam contrario suo motu motibus planetarum aliquam anomaliam impressisset. Parallaxis quoque aliqua observata fuisset, quam observationibus diversorum astronomorum collatis nondum animadvertere potui.
    Lumen cometaeHimmelserscheinung (im Register) non nisi mutuatum esse a SoleSachbegriff (im Register) arbitror, quale etiam est omnium planetarumSachbegriff (im Register). Coma vero et cauda oriuntur ex refractione luminis reflexiHimmelserscheinung (im Register); quapropter figurae illarum pro diverso Solis adspectu mutantur, et quidem, in oppositione Solis cauda cometae minima vel nulla apparet, quia sub minimo reflexionis angulo videtur. Ut ex figura E. patet. Hinc noster cometaHimmelserscheinung (im Register) ab initio apparitionisHimmelserscheinung (im Register) longissimam vibrabat, quia terra longissime aberat a linea SolemSachbegriff (im Register) et cometam connectente. Circa finem autem Decembris stella nostra, et minor, et cum brevissima caudaHimmelserscheinung (im Register) apparebat, quia terraSachbegriff (im Register) remotior erat, quam antea, et insuper LunaSachbegriff (im Register) lumine suo debile nostri cometaeHimmelserscheinung (im Register) lumen multum debilitabat. LunaSachbegriff (im Register) recedente cauda renasci coepit, quae tamen pariter cum ipso capite minori forma apparebat, donec ab appropinquante Sole penitus tegi coeperit, usque ad mensem Aprilem, quo ex altero latere Solis radios egrediens denuo se nobis conspiciendum praebebat, rubicundam ex aurora mutuans faciem.
    MotumHimmelserscheinung (im Register) facilius et felicius explorari haut posse puto, nisi per duplicem terrae motumSachbegriff (im Register), diurnum nempeSachbegriff (im Register) et annuumSachbegriff (im Register), cui si accedat simplex cometae motus a meridie versus Septentrionem, oritur varius stellae hujus motus, qui ab initio S. S. S.Abkürzungsauflösung: secundum seriem signorum deinde C. S. S.Abkürzungsauflösung: contra seriem signorum et tandem iterum S. S. S.Abkürzungsauflösung: secundum seriem signorum fuit: eodem ferme modo, quo planetae modo directi, modo retrogradi, modo veloces, modo stationariiSachbegriff (im Register) apparent.
    Ad operationem quod attinetHimmelserscheinung (im Register), spectatores hujus phoenomeni in diversissimas abeunt sententias, dum alii non tantum naturales, sed et morales ac supernaturales effectus ipsi superstitiose adscribere non erubescuntSachbegriff (im Register); alii vero omnem operandi facultatem denegant. Si autem libere, quid sentiam, dicendum, neutri parti calculum meum adjicere possum, sed mediam viam eligo. Corpora enim haec admodum magna, terram nostramSachbegriff (im Register) per lumenSachbegriff (im Register) a Sole receptum et ad nos reflexum afficere, certo certius est. Politicas autem mutationesSachbegriff (im Register) inducere posse, minus verosimile est, nisi quis influentiis ejusmodi temperamenta hominum, a quibus plerumque moresSachbegriff (im Register) dependent, alterari statuat, quod equidem non penitus negatum eo; nihil tamen certi de hac vel illa regione conjici posse censeo.
    Coronidis loco pauca addere debui de stella (num nova, nec ne, dubito) ante aliquot hebdomadas in linea recta cum cingulo Andromedae a me primum observataHimmelserscheinung (im Register). Locus ex addito schemate D. melius innotescet. Nudis oculis nubecula esse videtur. Per tubumSachbegriff (im Register) vero decempedalem, instar cometae caudam a Sole avertentis apparetHimmelserscheinung (im Register); cum tamen reliquas nebulosas idem tubus ex multis stellis minoribus compactas esseHimmelserscheinung (im Register) testetur. Quod autem nihil de hoc phoenomeno in lucem ediderim, unica causa fuit imperceptibilis hactenus situs mutatio, quae ob solitariam observationem cogitationes de eodem suspendit.

    Haec sunt generosissime domine, quae a me tum temporis peregrino et necessariis adminiculis destituto expectari potuerunt. Maximopere autem rogatum te velim, ut cunctationem in responsione admissam sinistre ne accipias. Altera enim observationumHimmelserscheinung (im Register) in BelgioOrt (im Register) habitarum pars vix ante duos menses mihi a meis ex patria pariter cum aliis reculis transmissa est, quo tempore sine mora respondissem, nisi phoenomenon ante descriptum remoram injecisset.
    Sed vale et favore jam coepto ulterius prosequi ne desine

    Nobiliss. tui nom.Abkürzungsauflösung: Nobilissimi tui nominis perpetuum cultorem Samuelem Reyherum Utr. J. D. et Math. Prof.Abkürzungsauflösung: utriusque juris doctorem et matheseos professorem

    Editorische Anmerkungen
    1. Dies trifft in dem von Reyher angegebenen Rahmen auf die Sterne d Eridani (=ο2 Eridani)Himmelserscheinung (im Register), ο1 EridaniHimmelserscheinung (im Register) und 39 EridaniHimmelserscheinung (im Register) zu, also SecundaHimmelserscheinung (im Register), TertiaHimmelserscheinung (im Register), QuartaHimmelserscheinung (im Register) a flexu Eridani.Zurück zur kommentierten Textstelle
    2. Dargestellt ist die Längenbewegung des KometenHimmelserscheinung (im Register) am 22. Dezember 1664 (1. Januar 1665 neuen Stils) zwischen 16:45 und 22:00 Uhr. Der Komet durchlief in dieser Zeit den EridanusHimmelserscheinung (im Register), und zwar mit einer so großen Geschwindigkeit, dass man die 'Ortsveränderung jede Viertelstunde' habe festgestellen können. Da die Längenbewegung zu dieser Zeit an einem Tag rund 9° betrug, bewegte sich der Komet folglich rund 1/3° pro Stunde, in 15 Minuten also ca. 5 Bogenminuten. Die Abbildung basiert auf einer Zeichnung, die Reyher angefertigt hat und die (vermutlich in einer Abschrift) in handschriftlicher Form erhaltenBrief ist. Wie die Vorlage ist der Stich aufwändig gestaltet: der Fluß EridanusHimmelserscheinung (im Register) ist schraffiert, um einen plastischen Eindruck zu erzeugen, die Beschriftung auf eine Banderole aufgebracht. Entsprechend der Beobachtung Reyhers erscheint der Komet schweiflos; oberhalb der Position C ist der Stern "tertius a primo flexu Eridani"Himmelserscheinung (im Register) markiert. Gegenüber der handschriftlichen Fassung ist der Druck spiegelverkehrt, was beabsichtigt gewesen sein dürfte. Denn im Gegensatz zur Zeichnung entspricht die gedruckte Fassung der Darstellungskonvention, nach der der entgegengesetzt der Zeichenfolge laufende Komet von links nach rechts läuftZurück zur kommentierten Textstelle
    3. Die Bahn des Kometen durch den "Kopf" des CetusHimmelserscheinung (im Register) entspricht in etwa der Bewegung von 5° 30' TauriSachbegriff (im Register), 8°30' südlicher BreiteSachbegriff (im Register), bis 1° 25' TauriSachbegriff (im Register), 3° 30' südlicher BreiteSachbegriff (im Register); vgl. bspw. Hevelius' Beobachtungsdaten für den entsprechenden Zeitraum. Zurück zur kommentierten Textstelle
    4. Bereits bei Bayer, Uranometria, tabula 21Werk (in der Bibliografie), werden drei Sterne auf der kurzen Seite, "basis", des Dreiecks unterschieden; eine genaue Übereinstimmung der RektaszensionSachbegriff (im Register) zwischen "Pes Andromedae sinisterHimmelserscheinung (im Register)" mit einem von ihnen besteht nicht, am nächsten kommt β TrianguliHimmelserscheinung (im Register); die Differenz der RektaszensionenSachbegriff (im Register) beträgt, verwendet man die Werte aus HeveliusPerson (im Register)' Sternatlas (Baily, S. 184, 234Werk (in der Bibliografie)) knapp 2°. Zurück zur kommentierten Textstelle
    5. Welcher Stern gemeint sein kann, muss an dieser Stelle offenbleiben.Zurück zur kommentierten Textstelle
    6. Da sowohl α ArietisHimmelserscheinung (im Register) als auch β Himmelserscheinung (im Register)und γ ArietisHimmelserscheinung (im Register) sich laut Bayer, Uranometria,Werk (in der Bibliografie) tabula 22, im rechten bzw. linken Horn befinden, ist auch hier die Zuordnung zu einem der Sterne problematisch.Zurück zur kommentierten Textstelle
    7. Vermutlich ist der Stern 4. Größe η PisciumHimmelserscheinung (im Register) gemeint, wohl eher als der Stern 3. Größe α PisciumHimmelserscheinung (im Register).Zurück zur kommentierten Textstelle
    8. Bei der Klassifikation der "Größe" folgt Reyher an dieser Stelle nicht BayerWerk (in der Bibliografie), der ι ArietisHimmelserscheinung (im Register) als Stern sechster Größe klassifiziert. Zurück zur kommentierten Textstelle
    9. Die Identifikation des Sterns ist problematisch, da z.B. die Darstellung von BayerPerson (im Register) zwar einen Stern vierter Größe im Ohr des Aries kennt (α ArietisHimmelserscheinung (im Register)), es sich dabei aber um das linke Ohr handelt; evtl. hat Reyher hier aus Sicht des Betrachters unterschieden. Zurück zur kommentierten Textstelle
    10. Reyher nimmt offensichtlich an, dass es sich bei C/1665 F1 um einen und denselben Gegenstand wie C/1664 W1 Sachbegriff (im Register)gehandelt habe. Zurück zur kommentierten Textstelle
    11. Zur Materie der stella nova CassiopeaeHimmelserscheinung (im Register) hat sich Tycho BrahePerson (im Register) im dritten Teil der "Progymnasmata" geäußert; da er sie als alterabel vorstellte, konnte die stella novaHimmelserscheinung (im Register) als eine Verdichtung gedacht werden, die entweder analog einem Kometen von der Sonne bestrahlt wird oder durch eigenes Licht leuchtet: "Ipsa igitur caeli materiaSachbegriff (im Register), ut subtilißima nostroque visui et planetarum circuitibus pervia, in unum tamen globum condensata compactaque et lumine, si non proprio saltem Solari illustrata, hanc stellam effingere potuit" (TBO 3, S. 305Werk (in der Bibliografie)). Die Verbindung zwischen dem erst mittels des TeleskopsSachbegriff (im Register) zugänglichen Phänomen der SonnenfleckenSachbegriff (im Register) und anderen seltenen Erscheinungen am Himmel, bspw. dem Erscheinen von neuen Sternen und KometenSachbegriff (im Register), hat vor allem René Descartes Person (im Register)hergestellt: Principia philosophiae, p. III, n. 94–105 (AT VIII, 147–154Werk (in der Bibliografie)). Die Vorstellung, dass Flecken für das optische – nicht substantielle – Verschwinden der Kometen verantwortlich seien, begegnet auch bei de GrauPerson (im Register) (18. Januar 1665 Briefan Lubieniecki; vgl. Leuneschloss am 12. April 1665Brief, S. 624f.). ReyherPerson (im Register) hat an der hier geäußerten Auffassung lebenslang festgehalten, wie aus den zuerst 1714 veröffentlichten "Pneumatica" (c. 25, §§ 9f., S. 164f.) Werk (in der Bibliografie)hervorgeht: "Quemadmodum autem Sol noster interdum maculisSachbegriff (im Register) obscuratur, ita etiam fixas ejusmodi maculis affici et quandoque totam extimam superficiem stellae tegi, necesse est, quo facto sit cometa, qui vorticem suum conservare nequit et a vicinis vorticibus propellitur. Si autem successu temporis cometae ignis maculas suas vincit et absorbet, novum format vorticem et sub specie fixae apparet; cuiusmodi notabile habuimus exemplum anno 1572, quo in sidere Cassiopeae visa est fixaHimmelserscheinung (im Register) [...]." Zurück zur kommentierten Textstelle
    12. Dass Kometen eine jedenfalls kleinere Parallaxe als der Mond aufweisen, also supralunar sind, ist die zu dieser Zeit längst etablierte Auffassung; ihre Positionierung noch jenseits des SaturnHimmelserscheinung (im Register) hingegen stellt ein Charakteristikum der cartesischen LehreSachbegriff (im Register) dar, vgl. DescartesPerson (im Register), Principia philosophiae, p. III, n. 128f. (AT VIII, 178–180)Werk (in der Bibliografie).Zurück zur kommentierten Textstelle
    13. Die Abbildung E (nr. 59) zeigt ein heliozentrisches WeltsystemSachbegriff (im Register); oberhalb der vom Mond umkreisten Erde befinden sich MarsHimmelserscheinung (im Register), der von vier Monden umkreiste JupiterHimmelserscheinung (im Register) und der von einem Mond umkreiste, mit "Henkeln" versehene SaturnHimmelserscheinung (im Register). Die Kometen befinden sich zwischen der Saturnsphäre und den FixsternenHimmelserscheinung (im Register). Die Darstellung illustriert die Annahme, dass der Kometenschweif sein unterschiedliches Aussehen wegen der Veränderung der Position der Erde auf Grund der Revolutionsbewegung besitzt. Offenbar findet das Apiansche Schweifrichtungsgesetz Himmelserscheinung (im Register)bei Reyher keine Berücksichtigung: Die Kometenschweife sind nicht von der Sonne abgewandt, sondern ihr hier zugewandt.Zurück zur kommentierten Textstelle
    14. Dieser vorsichtige "Mittelweg" zwischen Ablehnung jeden Einflusses und der Annahme, Kometen beeinflussten das irdische Geschehen bis hin zu Handlungen, zeichnet sich vor allem durch Urteilsenthaltung aus. Reyher hält erkennbar keine der alternativen Positionen für zureichend begründet. Diese zurückhaltende Position konvergiert durchaus mit Lubienieckis eigenen Auffassungen, Gestirne, insbesondere die Kometen, würden "mala malis, bona bonis" Sachbegriff (im Register)bewirken. Zurück zur kommentierten Textstelle
    15. Den folgenden Absatz hat Lubieniecki kopieren lassen und an Hevelius geschicktBrief. Die Abbildung ist dabei offenbar verlorengegangen. Zurück zur kommentierten Textstelle
    16. In der Abbildung D ist der Andromedanebel vom Betrachter aus rechts vom Gürtel der Andromeda in Form eines kleinen Kreises dargestellt. Zurück zur kommentierten Textstelle
    Zitierhinweis

    Michael Weichenhan : „Samuel Reyher (Kiel) an Stanisław Lubieniecki (Hamburg), 29. Oktober 1666“, in: Zwischen Theologie, frühmoderner Naturwissenschaft und politischer Korrespondenz: Die sozinianischen Briefwechsel, hg. von Kęstutis Daugirdas und Andreas Kuczera unter DH-Mitarbeit von Julian Jarosch und Patrick Toschka.

    Kanonische IRI (Permalink):
    https://sozinianer.de/id/MAIN_wtw_qlm_zdb

    Nutzungshinweis

    Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.